Mo., 25.09.2017

CDU holt Lippe I und ihre drei Hochburgen im Süden – SPD behauptet Bielefeld sowie Herford und erobert Minden-Lübbecke zurück – sechs OWLer über die Landeslisten drin Die CDU gewinnt vier Wahlkreise in OWL, die SPD drei

Beim Wahlgang geht es für viele Menschen in eine Schule – wie hier in Bielefeld-Gellershagen. Diesig war es dort am Sonntagmorgen an der Brodhagenschule. Die Wahllokale schlossen um 18 Uhr.

Beim Wahlgang geht es für viele Menschen in eine Schule – wie hier in Bielefeld-Gellershagen. Diesig war es dort am Sonntagmorgen an der Brodhagenschule. Die Wahllokale schlossen um 18 Uhr. Foto: Lars Rohrandt

Bei der Bundestagswahl gibt es in Ostwestfalen-Lippe sieben Wahlkreise. Sie haben die Nummern 131 bis 137. Am späten Sonntagabend stand fest: Die CDU holt Lippe I und ihre drei Hochburgen im Süden, die SPD behauptet Bielefeld sowie Herford und erobert Minden-Lübbecke zurück.

btw17 – unsere Sonderseite zur Bundestagswahl

Auf unserer Sonderseite zur Bundestagswahl 2017 bieten wir Ihnen einen Koalitionsrechner und die Ergebnisse aller Wahlkreise in Deutschland: http://www.westfalen-blatt.de/btw17.

Zudem finden Sie dort unsere bisherige Berichterstattung mit Schwerpunkt Ostwestfalen-Lippe , zahlreiche Interviews, auch mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Herausforderer Martin Schulz (SPD), und Kommentare.

24. September: Meldungen aus OWL und NRW

-​ Folgende Kandidaten ziehen über die Landeslisten ihrer Parteien in den Bundestag ein:

Elvan Korkmaz (Gütersloh), SPD

Frank Schäffler (Bünde), FDP

Christian Sauter (Extertal), FDP

Udo Hemmelgarn (Harsewinkel), AfD

Britta Haßelmann (Bielefeld), Grüne

Friedrich Straetmanns (Bielefeld), Linke

- für folgende Kandidaten hat es nicht zum Einzug über die Reserveliste gereicht:

Ute Koczy (Lemgo), Grüne

Tim Ostermann (Löhne), CDU 

- 23.12 Uhr, Bielefeld/Werther: Es dauert mal wieder etwas länger. Ein Briefwahlbezirk musste komplett neu ausgezählt werden. Auch jetzt fehlen immer noch zwei von 217 Stimmbezirken.

- Bielefeld/Werther:  Wiebke Esdar (SPD) lag im spannenden Wahlkreis 132 Bielefeld-Gütersloh II kurz vor Ende der Auszählung uneinholbar vor Michael Weber (CDU).

- Paderborn/Schloß Holte-Stukenbrock: Wie erwartet: Carsten Linnemann (CDU) war im Wahlkreis 137 Paderborn-Gütersloh III von Burkhard Blienert (SPD) nicht zu schlagen. Sein Vorsprung: 53,3 zu 19,9 Prozent der Erststimmen.

- Gütersloh: Bundestagsabgeordneter Ralph Brinkhaus (CDU) gewann seinen Wahlkreis 131 Gütersloh I erneut – diesmal gegen Elvan Korkmaz (SPD). Sein Vorsprung: 46,5 zu 28,0 Prozent.

- Herford/Bad Oeynhausen: Im heftig umkämpften Wahlkreis 133 Herford/Minden-Lübbecke II setzte sich erneut Stefan Schwartze (SPD) gegen Tim Ostermann (CDU) durch. Sein knapper Vorsprung: 61.237 zu 59.532 Stimmen – oder 36,7 zu 35,7 Prozent.

- Minden: Achim Post (SPD) hat den umkämpften Wahlkreis 134 Minden-Lübbecke I mit 37,3 Prozent von der Union zurückerobert. Oliver Vogt (CDU) kam auf 35,4 Prozent der Erststimmen.

- Höxter/Detmold: Christian Haase (CDU) ist im Wahlkreis 136 Höxter-Lippe II gewählt – mit 69.875 Stimmen (44,29 %). Petra Rode-Bosse (SPD) kommt auf 42.190/26,74 %.

- 21.25 Uhr: Kerstin Vieregge (CDU) ist im Wahlkreis 135 Lippe I gewählt. Sie liegt mit 46.526 vor Henning Welslau (SPD) mit 40.909 Stimmen.

- 21.05 Uhr, Düsseldorf: Die Wähler haben bei der Bundestagswahl die politischen Kräfteverhältnisse in NRW deutlich verschoben. Union und Sozialdemokraten fuhren einer WDR-Hochrechnung zufolge am Sonntag ihre jeweils schlechtesten Ergebnisse bei einer Bundestagswahl in NRW ein. Die FDP wurde in NRW, anders als im Bund, drittstärkste Kraft vor der AfD. Die CDU war laut Hochrechnung (19.45 Uhr) mit 32,5 Prozent Wahlgewinner in NRW. Im Vergleich zur Bundestagswahl 2013 verloren die Christdemokraten gut 7 Prozentpunkte. Die SPD kam auf 26,0 Prozent, etwa 6 Punkte weniger als vor vier Jahren. Die FDP konnte ihren Stimmenanteil auf 13,1 Prozent mehr als verdoppeln, die AfD erreichte 9,9 Prozent. Während die FDP ein deutliches besseres Ergebnis als im Bund einfuhr, blieb die AfD in NRW hinter ihrem Bundesergebnis zurück. Die Grünen liegen in NRW bei 7,7 Prozent und die Linke bei 7,1 Prozent. Beide Parteien sind damit in NRW etwas schwächer als im Bund.

- 20.35 Uhr: Kerstin Vieregge (CDU) liegt im Wahlkreis 135 Lippe I uneinholbar vorn.

- 20.25 Uhr, Gütersloh: ​Ralph Brinkhaus (CDU) ist im Wahlkreis 131 Gütersloh I nicht mehr einzuholen.

- 20.25 Uhr, Höxter/Detmold: ​Im Wahlkreis 136 Höxter-Lippe I ist Christian Haase (CDU) nicht mehr zu einzuholen.

- 20.25 Uhr, Espelkamp: In einigen Wahllokalen in Espelkamp gab es neben dem über dem Schnitt liegenden Ergebnis für die AfD (16,7 % der Zweitstimmen) einige Ausreißer: so meist in den Stimmbezirken, die bereits während der Landtagswahl aufgefallen waren: Schule Im Erlengrund (2 Bezirke) 35,01 % und 28,17 % bei den Zweitstimmen. Dort gibt es einen hohen Anteil von russlanddeutschen Spätaussiedlern.

- 20.20 Uhr, Paderborn/Schloß Holte-Stuckenbrock: ​Carsten Linnemann (CDU) ist im Wahlkreis 137 Paderborn-Gütersloh III nicht mehr einzuholen.

- ​20.15 Uhr: Wird das rote Lippe schwarz? Kerstin Vieregge (CDU) liegt im Wahlkreis 135 Lippe I mit fast 4.000 Stimmen vor Henning Welslau (SPD). Stimmbezirke mit etwa 15.000 Wahlberechtigten sind noch offen.

- 20.10 Uhr, Gütersloh: ​Ralph Brinkhaus (CDU) ist im Wahlkreis 131 Gütersloh I gleich nicht mehr einzuholen. Er hat mehr als 26.000 Stimmen Vorsprung auf Elvan Korkmaz (SPD). Noch offen: 39.000 Stimmen.

-​20.05 Uhr, Minden/Lübbecke: Achim Post (SPD) könnte den umkämpften Wahlkreis 134 Minden-Lübbecke I holen. Er liegt mit gut 2.000 Stimmen vorn. Oliver Vogt (CDU) kann das Blatt zwar noch wenden, aber es sind nur noch Stimmbezirke mit knapp 33.000 Wahlberechtigten offen.

-​20 Uhr, Bielefeld/Werther: Im spannenden Wahlkreis 132 Bielefeld-Gütersloh II liegt Wiebke Esdar (SPD) ganz leicht vor Michael Weber (CDU). Ihr Vorsprung: etwa 1600 Stimmen bei noch offenen Stimmbezirken mit 147.000 Wahlberechtigten.

Wiebke Esdar (SPD) und Parteifreunde im Bielefelder Rathaus. Foto: Thomas F. Starke

-​19.55 Uhr, Paderborn/Schloß Holte-Stukenbrock: Keine Überraschung: Carsten Linnemann (CDU) ist im Wahlkreis 137 Paderborn-Gütersloh III gleich nicht mehr einzuholen. Sein Vorsprung vor Burkhard Blienert (SPD) beträgt derzeit 34.000 Stimmen. Noch offen: Stimmbezirke mit 96.000 Wahlberechtigten.

- 19.50 Uhr, Höxter/Detmold: ​Im Wahlkreis 136 Höxter-Lippe I liegt Christian Haase (CDU) wie erwartet deutlich vor Petra Rode-Bosse (SPD). Mit etwa 13.000 Stimmen Vorsprung geht er in die Auszählung der offenen gut 50.000 Stimmen.

- 19.50 Uhr, Gütersloh: Udo Hemmelgarn aus Harsewinkel zieht für die AfD über die Landesliste in den Bundestag ein. Er trat im Wahlkreis 131 Gütersloh 1 an.

- 19.45 Uhr, Herford/Bad Oeynhausen: ​Im Wahlkreis 133 Herford-Minden-Lübbecke II ist Stefan Schwartze (SPD) überraschend deutlich vorn. Nachdem knapp die Hälfte der Erststimmen ausgezählt sind, liegt Schwartze etwa 2600 Stimmen vor Tim Ostermann (CDU). Noch sind aber etwa 100.000 von knapp 229.000 Wahlberechtigten außen vor.

- 19.10 Uhr, Düsseldorf/Bielefeld: Die Grünen in NRW haben sich mit dem Abschneiden ihrer Partei bei der Bundestagswahl sehr zufrieden, aber erschrocken über den »Rechtsruck in Deutschland« gezeigt. »Ein starkes Ergebnis für uns Grüne – es zeichnet sich das zweitbeste Ergebnis ab, das die Grünen jemals bei einer Bundestagswahl erreicht haben«, erklärten Britta Haßelmann, Bielefelder Spitzenkandidatin der Grünen NRW, und die NRW-Parteivorsitzenden Mona Neubaur und Sven Lehmann.

- 18.35 Uhr, Paderborn: Der Paderborner CDU-Mittelstandskreisvorsitzende, Ulrich Lange, äußerste sich betroffen über den Wahlausgang. Für ihn ist einzig die Jamaika-Koalition eine Option.

Ulrich Lange (links). Foto: Ingo Schmitz

Lange Gesichter bei CDU in Höxter. Foto: Michael Robrecht

- 18.25 Uhr, Bielefeld: Bielefelds Bürgermeister Pit Clausen (SPD) kommentiert erste Hochrechnungen: »Die Große Koalition hat zusammen 14 Prozentpunkte verloren, das ist eine Klatsche.« Deshalb wäre ein »weiter so« keine gute Antwort.

- 18.15 Uhr, Düsseldorf: Die CDU ist bei der Bundestagswahl auch in Nordrhein-Westfalen nach einer ersten WDR-Prognose die stärkste Kraft geworden. Die Christdemokraten kommen demnach auf 31,5 Prozent, gefolgt von der SPD mit 26 Prozent. Für beide Parteien ist es das schlechteste NRW-Ergebnis bei einer Bundestagswahl. Die FDP landet laut Prognose bei 13 Prozent, die Grünen liegen bei 8 Prozent und die Linke bei 7,5 Prozent. Die AfD erreichte nach der ersten Vorhersage 10 Prozent.

- 15.30 Uhr, Berlin: Der Bundeswahlleiter teilt mit:  Bis 14 Uhr haben – ohne Briefwähler – 41,1 Prozent aller Wahlberechtigten ihre Stimmen abgegeben.

- 12 Uhr, Düsseldorf: In NRW herrscht eine rege Wahlbeteiligung. Um 12 Uhr lag sie in acht ausgewählten Kreisen durchschnittlich bei 40 Prozent. 2013 waren es 37 Prozent. Einschließlich der Briefwähler haben sich bereits 57,1 Prozent der Wahlberechtigten entschieden, vor vier Jahren waren es zum gleichen Zeitpunkt erst 44,3 Prozent.

- 10.30 Uhr, Schlangen/Augustdorf/Detmold:  Die Polizei im Kreis Lippe meldet, dass mehrere Wahlplakate am Wochenende zerstört wurden.

- 10 Uhr, Höxter: Im Kreis Höxter haben wie andernorts auch viele Wähler per Briefwahl abgestimmt.  20 Prozent sind dort ein Rekordwert.

Wahlkreis 132 Bielefeld-Gütersloh II

- 22.40 Uhr, Bielefeld/Werther:  Wiebke Esdar (SPD) lag im spannenden Wahlkreis 132 Bielefeld-Gütersloh II kurz vor Ende der Auszählung uneinholbar vor Michael Weber (CDU).

-​20 Uhr, Bielefeld/Werther: Im spannenden Wahlkreis 132 Bielefeld-Gütersloh II liegt Wiebke Esdar (SPD) ganz leicht vor Michael Weber (CDU). Ihr Vorsprung: etwa 1600 Stimmen bei noch offenen Stimmbezirken mit 147.000 Wahlberechtigten.

- Vorschau: Bielefeld ist sozialdemokratisch, heißt es immer. Ob das nach dieser Wahl auch noch gelten wird, ist offen. Allgemein wird mit einem Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen der SPD-Kandidatin Wiebke Esdar (33) und CDU-Mann Michael Weber (58) gerechnet. Beide gehen erstmals in das Rennen um das Bundestagsmandat. Das macht es zusätzlich spannend. Beide kommen aus der Kommunalpolitik, haben im Wahlkampf stark auf kommunalpolitische Themen gesetzt, und beide haben eher sozialpolitische Schwerpunkte. Am Ende dürfte es aber wohl der Bundestrend sein, der die Wahl in Bielefeld entscheidet.

Wahlkreis 131 Gütersloh I

- Gütersloh: Bundestagsabgeordneter Ralph Brinkhaus (CDU) gewann seinen Wahlkreis 131 Gütersloh I erneut – diesmal gegen Elvan Korkmaz (SPD). Sein Vorsprung: 46,5 zu 28,0 Prozent.

- 20.25 Uhr, Gütersloh: ​Ralph Brinkhaus (CDU) ist im Wahlkreis 131 Gütersloh I nicht mehr einzuholen.

- 19.50 Uhr, Gütersloh: Udo Hemmelgarn aus Harsewinkel zieht für die AfD über die Landesliste in den Bundestag ein. Er trat im Wahlkreis 131 Gütersloh 1 an.

Udo Hemmelgarn im Gütersloher Kreishaus. Foto: Wolfgang Wotke

- Vorschau: Im Kreis Gütersloh gibt es kein Duell, sondern höchstens eine Begegnung zwischen Ralph Brinkhaus (49/CDU) und Elvan Korkmaz (32/SPD). Beide werden im nächsten Bundestag vertreten sein. Brinkhaus gewann den Wahlkreis schon zweimal direkt, zuletzt mit 50,5 Prozent der Stimmen. Es ist kein Grund erkennbar, warum er es nicht erneut schaffen sollte. Elvan Korkmaz ist eine Senkrechtstarterin in der SPD. Von Andrea Nahles in die Partei geholt, wurde die Gütersloherin mit türkischem Migrationshintergrund mit Top-Positionen in der Landespartei und auf der Reserveliste ausgestattet.

Wahlkreis 137 Paderborn-Gütersloh III

- Paderborn/Schloß Holte-Stukenbrock: Wie erwartet: Carsten Linnemann (CDU) war im Wahlkreis 137 Paderborn-Gütersloh III von Burkhard Blienert (SPD) nicht zu schlagen. Sein Vorsprung: 53,3 zu 19,9 Prozent der Erststimmen.

- 20.20 Uhr, Paderborn/Schloß Holte-Stuckenbrock: ​Carsten Linnemann (CDU) ist im Wahlkreis 137 Paderborn-Gütersloh III nicht mehr einzuholen. Der Paderborner Bundestagsabgeordnete kann sich über sein Wahlergebnis aber nicht so recht freuen. Dafür ist das das Ergebnis der Bundes-CDU zu schlecht.

Der Kreisvorsitzende der CDU in Paderborn, Karl-Heinz Wange, gratuliert dem CDU-Bundestagsabgeordneten Dr. Carsten Linnemann (rechts) zu dessen Wahlergebnis. Foto: Ingo Schmitz

-​19.55 Uhr, Paderborn/Schloß Holte-Stukenbrock: Keine Überraschung: Carsten Linnemann (CDU) ist im Wahlkreis 137 Paderborn-Gütersloh III gleich nicht mehr einzuholen. Sein Vorsprung vor Burkhard Blienert (SPD) beträgt derzeit 34.000 Stimmen. Noch offen: Stimmbezirke mit 96.000 Wahlberechtigten.

Die SPD Paderborn um ihren Kandidaten Burkhard Blienert (vorne links) reagiert geschockt auf erste Prognosen. »Wir sind bedrückt«, äußert Blienert. Foto: Ingo Schmitz

- Vorschau: Carsten Linnemann (40) wird für die CDU seinen Wahlkreis wie schon 2009 und 2013 gewinnen. Alles andere liegt außerhalb jeder Vorstellungskraft. Vor vier Jahren kratzte der Bundesvorsitzende der CDU-Mittelstandsvereinigung gar an der 60-Prozent-Marke. Spannend ist, ob Burkhard Blienert (SPD) wieder über die Liste in den Bundestag kommt. Das hat der 51-Jährige 2013 erst morgens um 6 Uhr durch einen Anruf erfahren. Er profitierte auch vom Rauswurf der FDP aus dem Bundestag. Mit dem erwarteten Einzug von FDP und AfD wird es auf SPD-Listenplatz 27 jetzt ganz eng für Blienert.

Wahlkreis 136 Höxter-Lippe II

- 22.30 Uhr, Höxter/Detmold: Christian Haase (CDU) ist im Wahlkreis 136 Höxter-Lippe II gewählt – mit 69.875 Stimmen (44,29 %). Petra Rode-Bosse (SPD) kommt auf 42.190/26,74 %.

- 20.25 Uhr, Höxter/Detmold: ​Im Wahlkreis 136 Höxter-Lippe I ist Christian Haase (CDU) nicht mehr zu einzuholen.

- 19.50 Uhr, Höxter/Detmold: ​Im Wahlkreis 136 Höxter-Lippe I liegt Christian Haase (CDU) wie erwartet deutlich vor Petra Rode-Bosse (SPD). Mit etwa 13.000 Stimmen Vorsprung geht er in die Auszählung der offenen gut 50.000 Stimmen.

Der CDU-Bundestagsabgeordnete Christian Haase hat um 12.15 Uhr in der Grundschule in seinem Wohnort Beverungen mit seiner Familie gewählt. Foto: Timo Gemmeke

- Vorschau: Seit 1949 hat immer ein CDU-Politiker den  »schwarzen Kreis Höxter« gewonnen. So wie Christian Haase aus Beverungen, der bei seiner ersten Kandidatur vor vier Jahren 50,0 Prozent holte. Der 51-jährige Abgeordnete, der KPV-Bundesvorsitzender werden will, gilt als klarer Favorit. Er ist nicht auf der CDU-Liste abgesichert. Mit 31,3 Prozent der Erststimmen war der Abstand zu Haase für die SPD-Abgeordnete Petra Rode-Bosse (57) aus Marienmünster so groß, dass der Gewinn des Wahlkreises unwahrscheinlich ist. Sie steht auf Platz 40 der SPD-Landesliste und rückte erst 2015 ins Parlament nach.

Wahlkreis 135 Lippe I

- 21.25 Uhr: ​Kerstin Vieregge (CDU) ist im Wahlkreis 135 Lippe I gewählt. Sie liegt mit 46.526 vor Henning Welslau (SPD) mit 40.909 Stimmen.

- 20.35 Uhr: ​Kerstin Vieregge (CDU) liegt im Wahlkreis 135 Lippe I uneinholbar vorn.

- 20.15 Uhr: Wird das rote Lippe schwarz? Kerstin Vieregge (CDU) liegt im Wahlkreis 135 Lippe I mit fast 4.000 Stimmen vor Henning Welslau (SPD). Stimmbezirke mit etwa 15.000 Wahlberechtigten sind noch offen.

- Vorschau: Das Rennen um den Direkteinzug in den Bundestag wird im Wahlkreis Lippe I spannend. Mit Henning Welslau und Kerstin Vieregge treten zwei Kandidaten gegeneinander an, die noch keine Erfahrung in Berlin haben. Bei der Bundestagswahl 2013 hatte SPD-Kandidat Dirk Becker mit 41,1 Prozent knapp das Direktmandat vor Cajus Caesar (CDU, 40,1 Prozent) geholt. Ähnlich eng wird der Kampf um das Direktmandat wohl auch am Sonntag werden, wenn Kerstin Vieregge (Listenplatz 19) und Henning Welslau (Platz 53) gegenein­ander antreten. Beim Einzug über die Liste hätte Vieregge die besseren Karten.

Wahlkreis 133 Herford/Minden-Lübbecke II

- Herford/Bad Oeynhausen: Im heftig umkämpften Wahlkreis 133 Herford/Minden-Lübbecke II setzte sich erneut Stefan Schwartze (SPD) gegen Tim Ostermann (CDU) durch. Sein knapper Vorsprung: 61.237 zu 59.532 Stimmen – oder 36,7 zu 35,7 Prozent.

- 19.45 Uhr, Herford/Bad Oeynhausen: ​Im Wahlkreis 133 Herford-Minden-Lübbecke II ist Stefan Schwartze (SPD) überraschend deutlich vorn. Nachdem knapp die Hälfte der Erststimmen ausgezählt sind, liegt Schwartze etwa 2600 Stimmen vor Tim Ostermann (CDU). Noch sind aber etwa 100.000 von knapp 229.000 Wahlberechtigten außen vor.

- Vorschau: Im Kreis Herford und in Bad Oeynhausen wird ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Stefan Schwartze (43) und Tim Ostermann (38) erwartet. Bis auf die Wahl 1983 (damals war Heinz Landré für die CDU erfolgreich) konnte bislang stets ein SPD-Kandidat das Direktmandat erringen. 2013 wurde es allerdings knapp: Stefan Schwartze lag nur mit der hauchdünnen Mehrheit von 764 Stimmen vor Ostermann. Zugunsten des Espelkamper SPD-Kandidaten und Schulz-Vertrauten Achim Post hat Schwartze auf einen Top-Listenplatz verzichtet. Mit Platz 35 ist der SPD-Regionalchef auf das Direktvotum angewiesen.

Wahlkreis 134 Minden-Lübbecke I

- Minden: Achim Post (SPD) hat den umkämpften Wahlkreis 134 Minden-Lübbecke I mit 37,3 Prozent von der Union zurückerobert. Oliver Vogt (CDU) kam auf 35,4 Prozent der Erststimmen.

- Vorschau: Steffen Kampeter ist bislang der einzige CDU-Bewerber gewesen, der den Mühlenkreis (ohne Bad Oeynhausen) direkt gewinnen konnte: 2009 und 2013. Ein erneuter Erfolg für die CDU ist also kein Selbstläufer. Kampeters Nachfolger Oliver Vogt (40) ist über die Landesliste nicht abgesichert und muss auch im traditionell »roten« Mindener Land Stimmen holen. Gegner Achim Post (58) hat eine einfachere Ausgangslage: Er hat sich nach einer Legislatur im Parlament schon Bekanntheit erworben, ist auf der Liste abgesichert und hatte im Wahlkampf viele prominente Unterstützer zu Gast. Der Ausgang ist offen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5174516?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F5005256%2F5005783%2F