>

Do., 12.01.2017

Neuzugang Sören Brandy im Video-Interview - zwei Einheiten am Donnerstag - Arminia folgt auf Schalke »Ich bin froh, wieder in der Heimat Fußball zu spielen«

Neuzugang Sören Brandy (Zweiter von links) zeigt an seinem ersten Tag beim DSC vollen Einsatz.

Neuzugang Sören Brandy (Zweiter von links) zeigt an seinem ersten Tag beim DSC vollen Einsatz. Foto: Thomas F. Starke

Von Sebastian Bauer und Dirk Schuster

Benidorm (WB). Tag zwei im Trainingslager des DSC Arminia Bielefeld steht an. Im Video-Interview spricht Neuzugang Sören Brandy über seinen Wechsel. Die weiteren Ereignisse des Tages können Sie hier nachlesen:

Brandy ist froh, ein Armine zu sein

Der gebürtige Verler Sören Brandy und Arminia Bielefeld haben lange Zeit nicht zusammen gefunden. Statt beim DSC ging der Offensivspieler in Ostwestfalen bislang nur für den FC Gütersloh und den SC Paderborn auf Torejagd. Im Winter 2017 klappte der Wechsel nach Bielefeld nach mehreren gescheiterten Anläufen doch. Im Video-Interview äußert sich der Neuzugang zu seinem Transfer, über seine Beziehung zu Ostwestfalen und die Ziele mit seinem neuen Klub. Das ausführliche Interview mit Sören Brandy lesen Sie am Donnerstag, 12. Januar, im WESTFALEN-BLATT.

Börner tritt kürzer

Am Morgen noch voll dabei, durfte Julian Börner am Nachmittag etwas Gas rausnehmen. Wegen seiner gerade erst auskurierten Schulterverletzung stand der Innenverteidiger nicht mit auf dem Platz, sondern musste lediglich Aqua-Jogging machen. Eine Vorsichtsmaßnahme, um den 25-Jährigen nicht zu stark zu belasten.

Fanklub »Arminen Schmiede« aus Bethel eingetroffen

Eine 16-köpfige Delegation des integrativen Fanklubs »Arminen Schmiede« aus Bielefeld-Bethel ist am Donnerstag in Benidorm eingetroffen. Die DSC-Anhänger mit Handicap sind regelmäßig in den Trainingslagern des Zweitligisten zu Besuch. Insgesamt werden in den nächsten Tagen etwa 60 Fans in Spanien erwartet.

Klos und Börner machen voll mit - Lang fehlt verletzt

Die zuletzt angeschlagenen Fabian Klos und Julian Börner konnten bei der ersten Einheit am Donnerstagmorgen komplett mittrainieren. Dasselbe galt für Christopher Nöthe. Passen musste dagegen Steffen Lang. Nachdem am Mittwoch früh eine Wadenverletzung aufgebrochen war, war für den Rechtsverteidiger auch einen Tag spät Reha statt Rasen angesagt. Gut möglich, dass Lang am Freitag ins Training zurückkehrt.

Zwei Einheiten am Donnerstag

Nachdem Trainer Jürgen Kramny seine Spieler am Anreisetag nur einmal auf den Platz bat, stehen am Donnerstag um 10 und um 16 Uhr Einheiten an. 

Ein Kommen und Gehen

Ihr das Hotel, wir das Flugzeug: Nachdem die Erstligakicker des FC Schalke 04 am Mittwoch das Hotel Melia Villaitana geräumt und ihre Zimmer für die Arminen freigemacht hatten, ging es für die Gelsenkirchener zum Flughafen Alicante. Dort nahmen die Schalker in der frisch geputzten Maschine Platz, mit der die Ostwestfalen angereist waren.

Zeitung und Online: Wir sind dicht dran für Sie

Das WESTFALEN-BLATT ist für Sie in Spanien dicht dran am DSC Arminia Bielefeld. Wie gewohnt berichten wir täglich in der Zeitung umfassend aus dem Trainingslager des Zweitligisten. Darüber hinaus können Sie unsere Berichterstattung im Netz verfolgen. Auf unserer Homepage berichten wir fortlaufend aus Benidorm. Zudem können Sie ausgewählte Ereignisse auf unserem Twitter-Kanal ( @westfalenblatt) sowie bei Facebook ( facebook.com/westfalenblatt ) verfolgen. Noch mehr Eindrücke und Fotos sehen Sie bei Twitter, indem Sie bei dem Kurznachrichtendienst unseren drei Reportern vor Ort Dirk Schuster ( @schuster1900 ), Sebastian Bauer ( @der_bauer ) und Thomas F. Starke ( @tfs_pressefoto ) folgen.

Der Facebook-Post wird geladen
Der Facebook-Post wird geladen

In Live-Videos bei Facebook und Twitter/Periscope berichten wir zudem vom Training in Spanien und bieten Ihnen Video-Interviews mit Spielern und Verantwortlichen.

Kommentare

Gehen Sie, Herr Arabi

Man gönnt sich ja sonst nichts. Bei den 45 angereisten Arminen sind bestimmt 15 Funktionäre, die die Gelegenheit nutzen, billig Urlaub zu machen, dafür bleiben verdiente Spieler zu Hause. Wenn die den Arabi zu Hause gelassen hätten, damit der sich einen neuen Arbeitgeber sucht, hätte ich das ja verstanden. Aber nein der darf weiter Schrott kaufen, weil gute Spieler mit dem garnicht erst verhandeln. Aber wenn die absteigen, kann man ja wieder den Trainer entlassen. Das größte Problem, die wackeligen Abwehr mit einem drittklassigen Torwart wird nicht erkannt.

1 Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4553587?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2536432%2F