>

So., 12.02.2017

Arminia verliert in Berlin – zehn Auswärtsspiele ohne Sieg Wieder nichts

Arminias Reinhold Yabo (links) versucht, den Berlinern Felix Kroos und Emanuel Pogatetz (rechts) zu entwischen.

Arminias Reinhold Yabo (links) versucht, den Berlinern Felix Kroos und Emanuel Pogatetz (rechts) zu entwischen. Foto: Thomas F. Starke

Von Jens Brinkmeier

Berlin (WB). Arminia Bielefeld bleibt die schlechteste Auswärtsmannschaft der 2. Fußball-Bundesliga. Beim Spitzenteam Union Berlin verlor der DSC am Sonntag verdient mit 1:3 (1:1). Auch im zehnten Auswärtsspiel gelang der erste Sieg damit nicht, Arminia rutschte auf den vorletzten Tabellenplatz ab. Der FC St. Pauli, kommende Woche auf der Alm der nächste Gegner, zog dank eines 2:0 gegen Dynamo Dresden an Bielefeld vorbei.

Nach dem Pokal-Achtelfinale beim FC-Astoria Walldorf änderte DSC-Trainer Jürgen Kramny seine Elf auf drei Positionen: Brian Behrendt , Reinhold Yabo und Andreas Voglsammer spielten für Malcolm Cacutalua, David Ulm und Christoph Hemlein.  Für Sören Brandy reichte es aufgrund seiner nicht auskurierten Oberschenkelzerrung nicht für einen Platz im Kader. Der im Januar von Berlin nach Bielefeld gewechselte Offensivakteur ließ sich die Partie aber natürlich dennoch nicht entgehen und fieberte im Stadion An der Alten Försterei mit. Beide Mannschaften mussten ohne ihren Abwehrchef auskommen. Bei den Gastgebern fehlte Toni Leistner (gelbgesperrt), bei den Gästen Julian Börner (gelbgesperrt und verletzt).

Die heimstarken Berliner (erst eine Niederlage) machten vom Anpfiff an klar, dass sie sich auch von den Arminen nicht stoppen lassen wollten. Kristian Pedersen (3. Minute), Damir Kreilach (10.), Steven Skrzybski (11.), Skrzybski und Simon Hedlund (14.), Kreilach (16.) und Sebastian Polter (20.) verpassten mehrfach die Führung, die dann aber Felix Kroos besorgte. Der Bruder von Weltmeister Toni zirkelte einen direkten Freistoß unhaltbar für Wolfgang Hesl ins Netz (22.). Ein Traumtor, bei dem Manuel Junglas in der DSC-Mauer allerdings keine gute Figur machte.

Die Gäste benötigten 30 Minuten, um sich aus der Union-Umklammerung zu befreien und ihrerseits mehr als Spiel teilnehmen zu können. Fabian Klos erkämpfte sich dann den Ball, bediente Yabo, der aber zu lange zögerte. Sebastian Schuppan versuchte es, sein Schuss wurde aber zur Ecke abgewehrt (35.). Doch eine Minute vor der Pause durften die Arminen plötzlich jubeln. Michael Görlitz flankte von der rechten Seite auf Andreas Voglsammer, dessen Volleyschuss Berlins Torwart Jakob Busk abwehren konnte. Doch Klos reagierte schnell und staubte zum 1:1 ab (44.). Das fünfte Tor im fünften Ligaspiel in Folge für den Kapitän. Ein DSC-Rekord, den sich der 29-Jährige mit Bruno Labbadia, Fritz Walter und Artur Wichniarek teilt.

Die zweite Hälfte konnten die Arminen zunächst ausgeglichener gestalten. Voglsammer hatte sogar die erste Chance (53.). Dann kamen aber wieder die Berliner. Kreilach (54.) und Polter (61.) vergaben, doch dann war es wieder passiert. Trimmel flankte von der rechten Seite, Hesl ließ den Ball passieren, Kreilach bedankte sich und nickte zum 2:1 ein (63.). Jetzt spielte wieder nur Union, Kreilach verpasste die Vorentscheidung (70.). Brian Behrendt bot sich dann recht unerwartet die Chance zum Ausgleich, doch Jakob Busk hielt den Volleyschuss des Bielefelders (77.).

Doch die vagen Hoffnungen auf einen Punktgewinn machten sich die Arminen selbst zunichte. Nach einer Ecke wollte Junglas klären, bugsierte den Ball aber gegen Voglsammer, von dem die Kugel bei Polter landete, der nur noch den Fuß hinhalten musste – das 3:1 in der 83. Minute sah sehr nach Slapstick aus.

Berlin : Busk - Trimmel, Pogatetz, Puncec, Pedersen - F. Kroos (81. Nikci), Fürstner, Kreilach - Skrzybski, Polter (85. Hosiner), Hedlund (63. Redondo)

Bielefeld : Hesl - Görlitz (85. Hemlein), Behrendt, Salger, Schuppan - Junglas, Schütz (88. Holota) - Voglsammer, Yabo, Nöthe (68. Staude) - Klos

Schiedsrichter : Petersen (Stuttgart)

Zuschauer : 20 258

Tore : 1:0 Kroos (22.), 1:1 Klos (44.), 2:1 Kreilach (63.), 3:1 Polter (83.)

Gelbe Karten : Kroos (5), Pogatetz, Hosiner (2) / Görlitz (4), Junglas (3), Yabo

Kommentare

Die Qualität des Kaders reicht für die Zweite Liga nicht aus.

Das kann man mit Kampf allein nicht ausgleichen. Ich fühle mich immer noch bespaßt durch

die Geschäftsführung, die vor der Saison der Meinung war, dass man mit diesem Kader offensiven Fußball

spielen lassen könnte.

Fehlende Devensive

Wieder mal keine defensive Zuortnung.
Ich sprach mich in meinen früheren Kommentaren immer für Ruhe bewahren aus .
Aber die Defensiv wird immer unfähiger . Sie ist körperlich und geistig nicht frisch auf dem Platz .
Keinerlei Zuortnung . Das Mauerstellen ist ein Graus . Mit ihrer defensiven Raumdeckung kommen sie gar nicht zurecht .Fehler einer Schülermannschaft .
Die Mannschaft hat keinen Charakter. Der Wille ist nicht vorhanden .
Görlitz ist hinten rechts überfordert . (Kein Stellungsspiel )

Denkanstoß an das Trainerteam
Torwartwechsel Davari
Rechter Verteidiger Hartherz
Innenverteidiger Börner Behrendt
Linker Verteidiger Florian Dick
Doppel 6 Schütz Schuppan

Das Wintertrainingslager war nach Aussage des Trainerteams so erfolgreich ! Die wöchentlichen Trainingseinheiten sind zu wenig .Die Mannschaft ist in einer desolaten körperlichen Verfassung . Die nicht eingesetzten Spieler haben genauso Trainingsfrei ,haben aber Nachholbedarf . Ab Spieler 15 fällt das Niveau noch steiler ab .
Konditionell muss die Mannschaft auf den besten Stand gebracht werden.

Ich habe demTrainer zu Anfang viel zugetraut ,aber ich wurde eines Besseren belehrt .
Wer die defensiven Schwächen bis zur Winterpause nicht erkennt und folglich nicht dementsprechend nachverpflichtet hat im bezahlten Fußball nichts zu suchen .( Sportmanager und Trainer )
Es klingt hart ,aber wir können vielleicht nur Aue hinter uns lassen .

Keeper

Wahrscheinlich sucht unser Bundestrainer noch einen neuen Keeper. Dann kommt der Bundestrainer nicht an Wolfgang Hesl vorbei.

Hoch lebe Hesl

Ganz geschickt hat der Hesl beim 2:1 wieder Schützenhilfe gegeben. Aber der Kramny sieht das ja nicht. Statt des dauerverletzten Brandy, (muskuläre Probleme, wenn ich das schon höre, wird mir ganz schlecht), hätten die lieber einen Torwart und einen Abwehrspieler verpflichten sollen. Eine sportliche Leitung ohne Fußballverstand, wo soll das nur hinführen.

Ich befürchte, in der nächsten Saison wird bezüglich der Arminiaspiele in der 3.Liga die ständige Schlagzeile
noch immer lauten: WIEDER NICHTS.

Das Ende naht

Wieder nix, das wird für die restlichen Spiele des öfteren gelten. Mit der schlechtesten Abwehr der Liga
geht es ab sofort rasant bergab. Wie kann man nur
ohne Verstärkung in der Abwehr, in die Rückrunde gehen? Soviel Tore kam man vorne garnicht schießen um Spiele zu gewinnen. Das Samir Arabi hier
immer noch im Amt ist, sagt doch schon alles.
Ich hatte mich ja schon vor der Rückrunde auf die beiden Absteiger Aue und Arminia festgelegt.
Es ist schon schwer mit anzusehen, wie dieser Verein durch Unfähigkeit zu Grunde gerichtet wird.

Torwartproblem

Was haben wir ? Ein grosses Torwartproblem . Obwohl heute eine durchschnittliche Torwartleistungvon Hesl kam , wie immer ein grosses Problem beim zweiten Tor( herauslaufen und Ball unterschaezt)und damit die Mannschaft auf die Verliererstrasse geschickt.. Die Mannschaft kann nicht mehr als vieleicht den Relegationplatz zu erreichen. Warum wechselt er den TORWART nicht aus ?

Hätte nicht gedacht, dass man nocht schlechter spielen kann als unter Meier und Rehm. Aber schlimmer geht eben immer.

8 Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4623627?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2536432%2F