>

Mo., 13.03.2017

Noch keine Entscheidung bei Arminia gefallen – Aufsichtsratssitzung am Abend Zeichen stehen auf Trennung von Kramny

Arminias Sport-Geschäftsführer Samir Arabi steht Rede und Antwort.

Arminias Sport-Geschäftsführer Samir Arabi steht Rede und Antwort. Foto: Dirk Schuster

Von Dirk Schuster

Bielefeld (WB). Wie geht es weiter bei Arminia Bielefeld? Das Training am Montagmorgen leitete Jürgen Kramny. Noch am Abend steht eine Aufsichtsratssitzung an. Eine Trennung von Kramny wird immer wahrscheinlicher.

Am Tag nach dem desolaten 0:1 beim 1. FC Nürnberg leitete Jürgen Kramny das DSC-Training. Auf die Frage, ob er garantieren könne, dass Kramny auch im Spiel am Freitag gegen den 1. FC Kaiserslautern auch auf der DSC-Bank sitze, konnte Sport-Geschäftsführer Samir Arabi während des Trainings keine klare Auskunft geben. Er wolle »den Gesprächen nicht vorgreifen«.

Laufer: »Im Mittelpunkt steht der Trainer«

DSC-Präsident Hans-Jürgen Laufer am Montagnachmittag beim Pressegespräch im Stadion. Foto: Thomas F. Starke

Im Laufe des Montags würden »fortlaufend Gespräche geführt, in allen möglichen Konstellationen. Wir müssen ausloten, was das Beste für den Verein ist«, führte Arabi aus. Es gebe immer mehrere Stellschrauben , die man drehen könne: »Eine ist der Trainer, eine die Spieler, eine kann auch das System sein«, ergänzte der Sportchef.

Am Montagabend findet die (turnusmäßige) Aufsichtsratssitzung statt. »Die bekommt jetzt natürlich einen anderen Zungenschlag. Es wird alles kritisch hinterfragt, aber im Mittelpunkt steht der Trainer«, erklärte DSC-Präsident Hans-Jürgen Laufer am Nachmittag. »Das, was wir uns hier aufgebaut haben – ich denke dabei an das Nachwuchsleistungszentrum, die Jugend und auch die Frauenmannschaft – darf nicht einfach kaputt gehen«, führte Laufer aus.

Mannschaft in erschreckender Verfassung

Kramny war um 9.58 Uhr gemeinsam mit den Spielern auf den Trainingsplatz getreten und hatte anschließend viel mit Kapitän Fabian Klos und Abwehrchef Julian Börner gesprochen. In Nürnberg hatte sich die Mannschaft in einer erschreckenden Verfassung präsentiert. »Das hatte mit Abstiegskampf nichts zu tun. So geht es nicht«, hatte Börner Tacheles geredet.

Bekannt wurde am Montagnachmittag, dass Arminia Bielefeld in der Länderspielpause ein Testspiel beim Erstligisten VfL Wolfsburg bestreitet. Die Partie findet am Mittwoch, 22. März, um 15.30 Uhr statt und soll in der VW-Arena eventuell unter Ausschluss der Öffentlichkeit ausgetragen werden. Das meldeten Wolfsburger Medien am Montag.

 

Kommentare

Arabi hat gute Arbeit

Hallo Herr Laufer, ich halte Sie für sehr einen sympathischen Menschen, nur eines sollten Sie mir
und den vielen Fans erklären.
Warum ist Herr Arabi, trotz grottenschlechter Arbeit
immer noch im Amt? Tut mir leid, das kann ich nicht nachvollziehen. Die Kramny Verpflichtung war ein
Riesenfehler, dazu die Wintertransfers beide Flops.
Dieser sportliche Leiter ist nicht gut für Ihre und meine Arminia.

Den letzten beißen die Hunde

Es ist ein Skandal, dass der Verein sich hinter den Geschäftsführer Sport stellt. Aber das muss wohl so sein, weil man ihn über Jahre hat machen lassen. Er ist es, der für den zweitliga untauglichen Kader die Verantwortung trägt. Welcher Trainer ist in der Lage, damit den Klassenerhalt zu schaffen? Ich behaupte: Keiner! Brandy ist nun schon die 2. Verpflichtung des inkompetenten Sportgeschäftsführers, der in Bielefeld Rente bezieht. Die Kaderzusammenstellung ist erschreckend schlecht. Kein Potential nach oben. Spielerisch mehr als limitiert, allenfalls tauglich für die Dritte Liga. Und wer muss es ausbaden? Der Trainer. Und wer treibt weiter sein Unwesen: Herr Arabi. Mein Sohn würde sagen: Die Gremien des Vereins haben den Schuss nicht gehört. Wie wahr!

Schade, Herr Laufer hat die (nicht nur ) hier vielfach gestellte Frage wohl beantwortet: Hr. Arabi hat einen super Job gemacht und steht wohl somit denkmalgleich in Stein gemeißelt auf seinem Büropodest.
Da wird keine Änderung zu erwarten sein, es sei denn die Geldgeber im Aufsichtsrat verschaffen sich Gehör. Das wäre aber wohl nur der Fall, wenn ein Plan B vorhanden wäre, welches Personal es denn besser richten könnte (und da meine ich nicht den Trainer).
Man wollte den Fahrstuhl verlassen und sich in der 2. Liga etablieren (ich rede gar nicht von der Vision Top25, die ich nach wie vor für legitim halte), Man hat es aber trotz vielfacher Korrekturmaßnahmen (jetzt wohl bald die 3. Trainerentlassung in der laufenden Saison nach Rehm, Speidel, Kramny, Wintertransfers, die bisher völlig ins Leer laufen, 5Sterne-Trainingslager) nicht geschafft diesem Ziel auch nur annähernd gerecht zu werden. Da darf, nein da muss die Ebene über dem Trainer sehr kritisch hinterfragt werden. Aber, solange sich dort die Krähen-Taktik als erfolgreich zeigt, wird der Aufzug weiter nach unten schießen. Neue Vision: Top100. Dann wären wir immerhin noch in den Charts ...

Mut zu unbequemen Entscheidungen

Liebe Arminia,
jetzt den Trainer auszuwechseln wird der Situation in keiner Weise gerecht.
Es wäre dann der 4. Trainer In dieser Saison. Mir scheint, es ist an der Zeit, zu fragen, wer denn das überaus glückliche Händchen hatte, diese Konstellation zwischen Kader und Trainer zusammenzukaufen.
Seit Meiers Weggang, von dem Samir Arabi, der mit dem Ohr an der Mannschaft, vollends überrascht wurde, haben Neuverpflichtungen und Trainer die Tabellensituation nicht stabilisieren können. Einen Fehlkauf lass ich mir gefallen, passiert auch anderswo! Aber alle Investitionen ins Leere gehe, muss man mal den Einkäufer hinterfragen.

Mit sportlichen Grüßen
Klaus Reichert
32257 Bünde

Ja, was soll eine Trainer mit Spielern anfangen, die überwiegend kein Zweitliga-Format haben? Und verantwortlich für den Kader ist der Sportdirektor. Den auszuwechseln macht sicher mehr Sinn als jetzt wieder den Trainer zu wechseln, denn damit würde ja an der Substanz nichts verändert. Ist halt die Frage, ob sich das die DSC-Gremien trauen. Ich vermute mal nicht.

Herr Laufer spricht von einer sehr, sehr guten Arbeit die S. Arabi schon geleistet hat. Herr Laufer: Haben Sie sich noch nicht einmal jetzt die Tabelle angesehen????

Viel Sympathie verloren !

Das WIE ! ist doch das bitterste an der jetzigen Arminia ! Letztenendes scheint es das Herr Kramny keinen Einfluss auf's Team bekommt ,weder während eines Match, noch in der Trainingswoche .Ausbaden muss er die Planung eines Herrn Arabi und die fehlende Qualität ,aber er wußte ja worauf er sich einlässt ! die gleiche blutarme Vorstellung die man als Arminiafan sieht, hat er ja auch schon beim VFB abgegeben .
Und für den Dsc kann es nur heißen ! Planung für die 3 Liga starten und das ganze ohne Arabi und Kramny !! und das ganze mit verjüngten und ausgemisteten Kader .

Arabi erster Kandidat

Der an Selbstherrlichkeit nicht zu übertreffende Herr Arabi ist meines Erachtens der erste Kandidat der entlassen werden sollte. Natürlich zusammen mit dem Trainer.

13 Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4699684?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2536432%2F