>

Mo., 17.04.2017

Arminia verliert nach Führung und starker Leistung mit 2:3 gegen den VfB Stuttgart Ein bitterer Abend

Leandro Putaro im Duell mit Stuttgarts Christian Gentner.

Leandro Putaro im Duell mit Stuttgarts Christian Gentner. Foto: Thomas F. Starke

Von Sebastian Bauer

Bielefeld (WB). Erneut hat es Arminia Bielefeld verpasst, einen der Großen der 2. Liga zu schlagen. Beim 2:3 (1:0) gegen Aufstiegsfavorit VfB Stuttgart lieferte der DSC immerhin eine über weite Strecken sehr überzeugende Leistung ab. Zumindest das dürfte den Bielefeldern eine Menge Mut im Abstiegskampf machen. 

Jeff Saibene blieb im dritten Spiel in Folge seiner Linie treu: Wie schon gegen Düsseldorf und Sandhausen saß Kapitän Fabian Klos zunächst nur auf der Bank. In die Startelf rückten Stephan Salger für Manuel Prietl und Leandro Putaro für Keanu Staude.

Trotz zwei starket Serien im Rücken machten die Arminen zunächst aber nicht den mutigsten Eindruck: Obwohl man vier Spiele in Folge nicht verloren und auf der Alm in diesem Jahr noch keine Niederlage einstecken musste, machte zunächst nur Aufstiegsaspirant Stuttgart das Spiel. Die Hausherren hatten Probleme, Gegenspieler und Ball unter Kontrolle zu bringen. Erst nach gut zehn Minuten lösten sich die Bielefelder allmählich aus den Fängen der Gäste.

Unterhaltsame Darbietung

Kaum war das gelungen, stand es auch schon 1:0 für Arminia. Mit einer Flanke von der linken Seite bediente Florian Hartherz in der Strafraummitte Christophe Hemlein. Der freistehende Armine köpfte aus gute zehn Metern ein (15. Minute). Die Fans auf den Rängen explodierten förmlich, und auch auf dem Rasen war sofort mächtig Feuer drin.

Beide Mannschaften lieferten sich nach dem 1:0 ein sehr unterhaltsames Zweitligaspiel. Spielerisch mussten sich die Ostwestfalen keinen Illusionen hingeben, mithalten zu können. Dennoch schafften es die Saibene-Elf, immer wieder Druck aufzubauen und zu Chancen zu kommen. Wie gleich zweimal durch Andreas Voglsammer (29./32.). 

Auf der Gegenseite strich ein Freistoß von Alexandru Maxim nur knapp am Tor vorbei (18.). Darüber hinaus sah Stuttgarts Spiel gefällig aus, führte aber zu selten zu gefährlichen Aktionen in Strafraumnähe. 

Stuttgarts Doppelschlag

Nach der Halbzeit ging es dann Schlag auf Schlag - zu Ungunsten des DSC. Der heraus geeilte Arminia-Torwart Daniel Davari wollte einen Ball nach vorne spielen. Diesen fing Maxim an der Mittellinie ab, zog sofort ab und brachte den Ball über den zu weit vor dem Kasten postierten Davari im Netz unter. Auch der zur Hilfe gekommene Hartherz kann den Einschlag nicht mehr verhindern (51.). Nur drei Minuten später kriegten die Arminen den Ball nicht im eigenen Strafraum geklärt. Simon Terodde nutzte die Situation und traf zum 2:1.

Imposant: Kein Armine ließ nach diesem bitteren Doppelschlag nach. Im Gegenteil: Mit einer Jetzt-erst-recht-Einstellung bearbeiteten die Bielefelder ihren Gegner. Heraus kamen gleich mehrere Chancen. Erst ein Freistoß von Hemlein, den VfB-Keeper Mitch Langerak gerade noch entschärfen konnte. Dann kam der eingewechselte Fabian Klos erst per Kopf (62.) und danach mit dem Fuß (65.) zu guten Möglichkeiten. 

Für diese Moral wurden die Arminen belohnt. Einen Schuss von Hemlein konnte Langerak nicht festhalten. Reinhold Yabo war zur Stelle und stocherte den Ball aus kurzer Distanz zum 2:2 über die Linie (73.). Anschließend machte Stuttgart Druck. Gleich zweimal hatte Simon Terodde beste Einschussmöglichkeiten, verzog aber knapp (74./80.). Kurz vor Schluss war Stuttgarts Topstürmer dann aber zur Stelle und machte aus spitzem Winkel das 3:2 für die Gäste (89.). 

Statistik

Bielefeld: Davari - Dick, Behrendt, Börner, Hartherz - Hemlein, Salger (78. Junglas), Schütz, Putaro (57. Klos) - Voglsammer, Yabo (79. Brandy)

Stuttgart: Langerak - Pavard, Baumgartl, Kaminski, Insua - Ofori (62. Zimmermann), Özcan (46. Grgic/74. Ginczek) - Asano, Gentner, Maxim - Terodde

Schiedsrichter: Osmers (Hannover)

Zuschauer: 22.034

Tore: 1:0 Hemlein (15.), 1:1 Maxim (51.), 1:2 Terodde (54.), 2:2 Yabo (73.), 2:3 Terodde (89.)

Gelbe Karten: - / Pavard, Baumgartl

Kommentare

Gut gekämpft

Viel riskiert und leider keine Punkte.
Der VFB hat super Spieler. Ein großer Kampf, Leidenschaft gegen Klasse. Das Spiel war offen und hätte auch anders ausgehen können. Genau so muss es weitergehen, dann kommen auch die fehlenden Punkte. Davari hat seine Patzer gemacht. Aber er ist trotzdem unser bester Torwart. Klos passt sichtlich überhaupt nicht mehr in Jeffs System.

Schwerer Torwartfehler

Danke Herr Saibene, nach erst 4 Spieltagen so ein
Spiel, sie haben ein kl. Wunder vollbracht. Die
Mannschaft war schon tot und nun dieser Auftritt.
Sie haben den Jahrhundert Stürmer Klos auf die Bank gesetzt und das war lange überfällig. Jetzt bitte noch unseren besten Nachwuchstorwart in die Kiste und das Wunder kann noch Wirklichkeit werden. Davari hat in keinem der letzten 3 Spiele überzeugt und wir haben gute Erfahrungen mit jungen
Torhüter, Stein u Burdenski usw.

Davari

Was solls, Davari hat einen großen Fehler begangen den auch ein Neuer machen kann vom großem FCB!
Trotzallem ist er nach mM. nach der bessere Keeper als Hesl. Möchte einmal wissen, weshalb man Hesl in Fürth keinen neuen Vertrag gegeben hat, weil man wohl wußte, das man mit einem Fliegenfänger keinen Blumentopf gewinnen kann! Unser Spiel fand ich gestern sehr packend bis Spannend. Der Sieg der Stuttgarter geht auch vollkommen in Ordnung, da sieht man auch, wo €uros hinter stecken. Gegen Heidenheim rechne ich fest mit einem dreier, die können weder absteigen, noch aufsteigen.

Gute Ansätze, nur kein Ertrag

Kämpferisch eine gute Vorstellung, auch ein paar Ballstafetten haben mir richtig gut gefallen. Stuttgart bringt halt eine andere Qualität auf den Platz, aber das wußte man vorher.
Ich hatte fast den Eindruck, es war ein Pokalspiel. Wenn man diese Mentalität aufrecht erhält, ist vielleicht irgendwo noch ein Überraschungspünktchen drin, denn ohne diese geht es nicht.

defensive Schwächen

Davari weiss jetzt auch wenn man das Tor weit verlässt ,schlägt man den Ball bis zur Bierbude .
Schwach war die Innenverteidigung . Sie spielte immer auf Abseits . Einen Stürmer wie Terodde muss man enger decken . Er konnte noch 3 Tore machen . Der Wechsel Salger Junglas schwächte die Mannschaft .
Einmal Schütteln und weiter Arbeiten.

Mit dieser Körpersprache holt die Mannschaft 3 Punkte in Bochum .

5 Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4773818?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2536432%2F