>

Do., 08.06.2017

Norwich wollte DSC-Kapitän Börner – Arminia und Familie gehen vor Börner: »Geld ist nicht alles«

Julian Börner bejubelt eines seiner fünf Saisontore für den DSC.

Julian Börner bejubelt eines seiner fünf Saisontore für den DSC. Foto: Thomas F. Starke

Von Dirk Schuster

Bielefeld (WB). Seit Jahren zählt Julian Börner zu den Leistungsträgern bei Arminia. Ohne ihn wäre es mit dem Ligaerhalt in der abgelaufenen Saison womöglich nichts geworden. Wie wertvoll der 26-Jährige ist, hat sich sogar bis nach England herumgesprochen. Norwich City wollte Börner jetzt auf die Insel locken.

Doch anstatt sich seinen Kindheitstraum zu erfüllen, lehnte Börner die Millionen-Offerte ab. Für die Familie. Und für Arminia.

Zwei Millionen Euro Ablöse wollte der englische an den deutschen Zweitligisten für den Verteidiger überweisen. Viel Geld für den hoch verschuldeten DSC. Zumal Sportchef Samir Arabi den damals 23-Jährigen im Sommer 2014 ablösefrei von Energie Cottbus nach Ostwestfalen gelotst hatte. Und auch für den Profi selbst wäre der Wechsel extrem lukrativ gewesen. Drei Jahre plus Option für eine weitere Spielzeit boten die Briten – Börner hätte für den gesamten Zeitraum mehrere Millionen Euro Gehalt eingestrichen.

»Als kleiner Junge habe ich davon geträumt, in England zu spielen«

Zahlen mag Börner im Gespräch mit dieser Zeitung zwar nicht kommentieren, betont aber: »Geld ist nicht alles im Leben, auch wenn sich der Wechsel natürlich gelohnt hätte. Doch ich habe noch nie in meiner Laufbahn zuallererst wirtschaftlich gedacht.« Auch sportlich hätte ihn die Insel gereizt. Börner: »Als kleiner Junge habe ich davon geträumt, in England zu spielen. Aber der Zeitpunkt ist einfach nicht der richtige.«

Das Bild zeigt ihn mit seiner Frau Kristina. Die beiden sind seit elf Tagen Eltern der kleinen Emma. Foto: Thomas F. Starke

Vor elf Tagen sind Börner und seine Frau Kristina (26, gebürtige Gessat, ehemalige Erstligafußballerin des FSV Gütersloh) Eltern der kleinen Emma geworden. Keine 24 Stunden nach der Geburt habe sein Berater ihn über das Angebot informiert. Eine flotte Entscheidung musste her. Zwar gehe es der Frau und dem Baby gut. Dennoch sei es »nicht der passende Moment, nun den Verein und das Land zu wechseln«.

Dabei wollten die »Canaries« – der Kanarienvogel ist Maskottchen und Wappentier von Norwich City – und ihr neuer Coach Daniel Farke den Bielefelder unbedingt an die Carrow Road holen. Doch schon einmal verfehlten sich Farke (früher SV Lippstadt) und Börner knapp. Farke war vor nicht allzu langer Zeit als Trainer bei Arminia im Gespräch, ein Wechsel scheiterte am Veto seines ehemaligen Vereins Borussia Dortmund II, von dem aus es für den Coach nun auf die Insel geht.

»Krissi und ich fühlen uns sehr wohl hier«

Börner, seit der Degradierung von Fabian Klos zum Joker sogar Kapitän des DSC, sagt, er sei »megastolz auf das Angebot von Norwich«. Aber er wisse auch, was er an Arminia hat: »Das letzte halbe Jahr war sehr emotional. Wir haben in den letzten zehn Partien mit einem klaren Plan gespielt«, sagt er und nennt Jeff Saibene – der Trainer hat seinen Vertrag kürzlich bis 2019 verlängert – einen weiteren wesentlichen Faktor für die Entscheidung pro Bielefeld.

»Die Stadt, das Umfeld – Krissi und ich fühlen uns sehr wohl hier. Dazu kommt, dass ich mir ein gewisses Standing erarbeitet habe. Das alles ist viel wert. Und ich habe den Ehrgeiz, dass wir in der kommenden Saison besser abschneiden als in der vergangenen«, erklärt Börner. Erst am letzten Spieltag klappte es mit dem Klassenerhalt, Börner erzielte in Dresden den 1:1-Endstand.

Insgesamt fünf Treffer gelangen ihm in der abgelaufenen Serie, zwei bereitete er vor. Kein anderer Zweitliga-Innenverteidiger hat bessere Offensivwerte als der Armine. Trotz längerer Ausfallzeiten infolge einer Fußprellung und einer Schultereckgelenkssprengung während der Hinrunde war es persönlich seine erfolgreichste Spielzeit im Dress des DSC. Das Fachmagazin »Kicker« honoriert das in seiner aktuellen Ausgabe mit Platz zwei in der »Rangliste Innenverteidiger« – knapp hinter St. Paulis Lasse Sobiech und vor dem Lauterer Ewerton.

Und wer weiß: Wenn Börner (Vertrag bis 2019) seine starken Leistungen bestätigt, war das Angebot der Kanarienvögel vielleicht nicht das letzte, das ihm aus England zugeflattert ist.

Kommentare

Julian Börner ein echter Armine

So werden aus Fußballern Helden, Börner ist bodenständig und heimatbewußt er steht treu zu seiner Arminia und auch das Geld konnte ihn nicht locken sowas gibt es mehr als selten in der heutigen Fußballbranche Arminia kann stolz darauf sein so einen Spieler in seinen Reihen zu haben,er erinnert an Uwe Seeler der damals auch beim HSV blieb und das große Geld aus Italien ablehnte.
Bravo Julian Börner die Arminenfans werden sich vor dir verneigen und es anerkennen das du treu zu unserer Armina stehst und das sieht man bei dir auch auf dem Platz du kämpft bei jedem Spiel und gibst immer alles für Arminia.
Treue läßt sich nicht bezahlen sie kommt vom Herzen und ist ein Lebensgefühl das in unserer globalen materialistischen Welt nur noch selten zu finden ist deshalb sind Menschen wie Börner sehr wertvolle Menschen ganz Ostwestfalen ist stolz auf dich das sei dir schon jetzt versprochen.

Chapeau!

Dann korrigieren wir mal: Börners Qualitäten haben sich nicht bis nach England herumgesprochen, sondern bis nach Dortmund zu Farke.
Börners generelle Einstellung ist zu respektieren. Schön, wenn er sich für Familie statt Kohle entscheidet. Sowas hört man heutzutage selten. Bedeutet es doch für ihn, nach der Karriere mutmaßlich nochmal in einem anderen Beruf arbeiten zu müssen.
Für Arminia ist es gleichwohl schade, die Ablöse hätte natürlich gut getan. Aber vielleicht weiß Daniel Farke ja auch um die Qualitäten von Klos oder irgendwem, der noch laufenden Vertrag hat.

logi1pc

Respekt Julian Börner!
Solche Spieler braucht man, die nicht gleich beim erstbesten Angebot (schon recht ordentlich) den Verein wechseln.
Wünsche eine verletzungsfreie, erfolgreiche Saison und für die Familie alles Gute.

3 Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4913817?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2536432%2F