>

Sa., 24.06.2017

Vor dem Trainingsstart: Arminia-Coach Jeff Saibene hofft auf eine Saison ohne Sorgen Saibene: »Wir haben keinen Platz für Egoisten«

Noch sind bei Arminia Plätze frei. Trainer Jeff Saibene sagt aber, dass in Kürze weitere neue Spieler kommen könnten.

Noch sind bei Arminia Plätze frei. Trainer Jeff Saibene sagt aber, dass in Kürze weitere neue Spieler kommen könnten. Foto: Thomas F. Starke

Bielefeld (WB). Der Urlaub neigt sich dem Ende, am Montag (17 Uhr, Friedrich-Hagemann-Straße) wird wieder trainiert. Arminia Bielefelds Trainer Jeff Saibene bezieht vor dem Beginn der Saisonvorbereitung zu den wichtigsten Themen Stellung. Mit Redakteur Dirk Schuster spricht der Trainer des Fußball-Zweitligisten über weitere Neuverpflichtungen, die Rolle von Fabian Klos und – wenn nötig – eine knallharte Linie.

Haben Sie sich im Griechenland-Urlaub von den Turbulenzen der Vorsaison erholen können, Herr Saibene?

Saibene: Der Urlaub war bitternötig. Aber jetzt bin ich absolut erholt. Ich freue mich riesig, dass es wieder losgeht.

Bisher wurde mit Patrick Weihrauch (23, Würzburger Kickers) nur ein Neuzugang verpflichtet. Macht Sie das nervös?

Saibene: Ich sehe das sehr gelassen, weil ich weiß, was im Hintergrund läuft. Man muss ja auch Folgendes berücksichtigen: Wir waren in den letzten zehn Spielen die fünftbeste Mannschaft der 2. Liga. Von den Profis, die in diesen Partien überwiegend zum Einsatz gekommen sind, sind nur zwei nicht mehr bei uns: Reinhold Yabo und der Torwart. Der Rest der Stammelf ist geblieben. Wir haben also eine gute Basis. Mit diesen Spielern haben wir für Bielefelder Verhältnisse große Erfolge gehabt. Dazu werden vier bis sechs neue Spieler kommen, von denen Pa­trick Weihrauch fix ist. Bei einigen anderen sind wir sehr weit.

Reinhold Yabo zählte allerdings zu den besten Arminen der Rückrunde. Und die Torwartposition ist eine der wichtigsten von allen.

Saibene: Yabo war in der Tat sehr wichtig für uns, aber mit seinem Nachfolger ist fast alles geregelt. Und auch beim Thema Torwart sind wir auf einen guten Weg, da habe ich keine Bedenken.

Wird Fabian Klos am Montag beim Training sein?

Saibene: Ich wüsste nichts Gegenteiliges.

"

Wir haben immer Plan A, B und C.

Jeff Saibene

"

Haben Sie in letzter Zeit mit ihm persönlich über seine weitere Perspektive bei Arminia gesprochen?

Saibene: Bisher hat das unser Sport-Geschäftsführer Samir Arabi übernommen. Es ist auch nicht so ein großes Thema, Fabian hat ja noch einen Vertrag bis 2019.

Immerhin war er in der abgelaufenen Serie ja der Kapitän und bevor Sie im März kamen unumstrittener Stammspieler. Wird es vor dem ersten Training noch ein Vier-Augen-Gespräch mit ihm geben?

Saibene: Ich werde während der Vorbereitung mit jedem ein Vier-Augen-Gespräch führen, das ist ein wichtiger Teil meiner Arbeit. Natürlich werde ich auch mit Fabi über seine Position und Situation reden, aber bisher ist mit ihm nichts Spezielles geplant.

Gibt es für die Zukunft einen Arminia-Plan mit Fabian Klos und einen ohne Fabian Klos?

Saibene: Wir haben immer Plan A, B und C. Wenn man nur Plan A hätte, wäre das sehr naiv.

Werden bis zum Trainingsstart am Montag weitere Spieler verpflichtet werden?

Saibene: Das kann ich mir sehr gut vorstellen.

Als Sie in der Vorsaison aus Fabian Klos einen Joker machten, wurde Julian Börner Kapitän. Wird er das bleiben?

Saibene: Ich werde das zuerst mit dem Staff besprechen und dann einen Kapitän bestimmen.

Dürfen die Profis den Mannschaftsrat selbst wählen?

Saibene: Ich habe den Mannschaftsrat in der Regel auch selbst bestimmt. Aber auch das werde ich mit dem Staff noch besprechen. Wichtig ist mir, dass alle vertreten sind: Junge, Alte, Neue.

"

Die Fans haben gesehen, wozu wir zusammen fähig sind.

Jeff Saibene

"

Nach der Rettungstat in der Vorsaison gehen Sie nun in Ihre erste komplette Serie mit Arminia. Spüren sie Anspannung oder gar Nervosität?

Saibene: Ich spüre reine Vorfreude. Ich habe im Fußball alles erlebt. Ich habe sowohl Mannschaften übernommen und gerettet als auch von Anfang an auf eine Saison vorbereitet. Das erfolgreichste Beispiel ist die Supersaison mit St. Gallen, als wir in der Schweiz Dritter wurden und in die Europa League einzogen. Die Emotionen nach der Rettung in der vergangenen Saison sind zudem noch sehr präsent. Ich schaue mir immer mal wieder die Bilder an. Das erzeugt in mir eine sehr positive Grundstimmung.

Wie vermutlich auch die mehr als 5000 verkauften Dauerkarten.

Saibene: Ich denke schon, dass die letzten Spiele eine Aufbruchstimmung erzeugt haben. Die Fans haben gesehen, wozu wir zusammen fähig sind. Wir alle spüren diese große Vorfreude. Aber ohne Druck, ohne Stress. Wir wollen das einfach bestätigen, eine sorgenfreie Saison spielen und mit viel Freude und Mut auftreten. Das wollen die Leute sehen.

Steht das Ziel einer sorgenfreien Saison nicht in einem Widerspruch zu dem um rund eine Dreiviertelmillion Euro reduzierten Profi-Etat?

Saibene: Am liebsten habe ich 17, 18 gestandene Spieler plus zwei, drei junge. Also maximal 20 Feldspieler plus die Torhüter. Von den 20 Feldspielern werden selten alle fit sein. Ich kann dann regelmäßig einen U19- oder einen U23-Spieler ins Training integrieren, so dass auch sie nah dran sind und die Verzahnung zwischen Senioren- und Juniorenbereich eng ist. Für diese Spieler ist das eine Riesenmotivation. Und jeder hat das Gefühl, dazuzugehören. Was bringt es mir, wenn ich 23 Feldspieler habe, und am Wochenende muss ich drei, vier auf die Tribüne schicken? Das sorgt nur für Unzufriedenheit. Ich arbeite gerne mit einem kleinen Kader. Und ganz abgesehen davon, kann Arminia so auch noch Geld sparen. Wenn man so will, ist es meine Philosophie, die dem Verein entgegen kommt. Das hat nur Gutes. Man muss natürlich hoffen, dass man nicht zu viele Verletzte hat. Aber Profis auszusortieren und auf dem Nebenplatz trainieren zu lassen ist einen Katastrophe! Auch für die Spieler persönlich. Das will ich keinem antun.

Einen weiteren Fall Florian Dick, der vor Ihrer Zeit im vergangenen Winter zu den Amateuren degradiert werden sollte und vom Trainingslager ausgeschlossen wurde, wird es unter Ihnen also nicht geben.

Saibene: Nein. Das widerspräche völlig meiner Philosophie.

Wie werden Sie mit Spielern umgehen, die aus der Reihe tanzen?

Saibene: Es geht nur über das Team. Das ist meine Grundeinstellung, und das muss jedem klar sein. Arminia muss sich über einen guten Teamgeist, eine gute Organisation, hohe Laufbereitschaft, über Willen identifizieren. Wenn ein Spieler dabei wäre, der denkt, er wäre besser und müsste den Star spielen: keine Chance! Die Mannschaft hat in den zehn Spielen unter meiner Leitung gesehen: Da ist ein Trainer, der konsequent ist, der eine Linie hat und der nicht auf Namen schaut. Wir werden nur als solidarische Einheit bestehen können. Wir haben überhaupt keinen Platz für Egoisten oder Individualisten. Da werde ich knallhart sein und meine Linie voll durchziehen. Sonst haben wir keine Chance.

Kommentare

Traineransichten

Jeder Trainer wird an Erfolgen gemessen. Auch
andere Trainer haben hier schon ihre Weisheiten kundgegeben und sind kläglich gescheitert.
Also abwarten und schauen, was da in der
neuen Saison so läuft.

ok, aber....

Ein gutes Interview! Aber wer zwischen den Zeilen lesen kann, merkt au folgendes.
Er will ein Team.... Sein Team. Er will keine Egoisten. Richtig muß es wohl heißen.
Keinen Individualisten neben sich haben.
Ich habe nach den neusten Verpflichtungen schon das Gefühl, das er sich Charaktere sucht, die er lenken
kann und die keine Widerworte geben.
Ist eine Philosopie. Funktioniert oft. Das kann so ein Team aber auch auf viele Jahre zerstören.
Ich hoffe, mal Sabiene und der Vorstand wissen, was sie tun.

Meister Arabi

Arabis schlechter Stil

Wenn man bedenkt wie viele Fehlleistungen Herr Arabi im Laufe seiner Tätigkeit für unsere Aminia erbracht hat muss man bedenken dass jeder Arbeitnehmer dem dermaßen viele Fehler unterlaufen längst entlassen worden wäre
 die Umgehensweise mit verdienten Mitarbeitern  ist unterirdisch und entspricht offensichtlich den schwachen Charaktereigenschaften dieses Herrn was dann insbesondere dem Renommee unseres Vereins schadet

Seine Aussage er würde jetzt nur noch nach vorne schauen entspricht den Kopf in den Sand stecken
schwach schwächer Arabi


Arabis schlechter Stil

Wenn man bedenkt wie viele Fehlleistungen Herr Arabi im Laufe seiner Tätigkeit für unsere Aminia erbracht hat muss man bedenken dass jeder Arbeitnehmer dem dermaßen viele Fehler unterlaufen längst entlassen worden wäre
 die Umgehensweise mit verdienten Mitarbeitern  ist unterirdisch und entspricht offensichtlich den schwachen Charaktereigenschaften dieses Herrn was dann insbesondere dem Renommee unseres Vereins schadet

Seine Aussage er würde jetzt nur noch nach vorne schauen entspricht den Kopf in den Sand stecken
schwach schwächer Arabi



Arabis schlechter Stil

Wenn man bedenkt wie viele Fehlleistungen Herr Arabi im Laufe seiner Tätigkeit für unsere Aminia erbracht hat muss man bedenken dass jeder Arbeitnehmer dem dermaßen viele Fehler unterlaufen längst entlassen worden wäre
 die Umgehensweise mit verdienten Mitarbeitern  ist unterirdisch und entspricht offensichtlich den schwachen Charaktereigenschaften dieses Herrn was dann insbesondere dem Renommee unseres Vereins schadet

Seine Aussage er würde jetzt nur noch nach vorne schauen entspricht den Kopf in den Sand stecken
schwach schwächer Arabi

Der überleger

Ich finde es währe besser wenn der Vorstand Spieler verflichtet die kein Geld kosten und auch wenn es schwer fällt verdiente Spieler verkauft (Klos usw.) die dem Verein mal Geld einbringen damit mal die Altlasten der Ära ( kentsch) abgebaut werden und auch mal junge und hungrige Spieler die Möglichkeit haben sich in der 2. Liga zuzeigen und vielleicht auch einschlagen den auch junge Spieler sind billig im Unterhalt und können auch unseren Verein voran bringen oder auch nicht Hauptsache ist das wir so schnell wie möglich Schulden frei werden damit uns der dfb keine vorschrieften machen kann und wir wieder leben können Yen die Schulden stammen aus den Lamm, kentsch und unserem Jahrhundert Trainer die damals dachten die Welt kostenlos ist

Authentisch

Ich mag den Jeff. Schon vom Zeitpunkt seiner Verpflichtung an bin ich ein Fan seiner Art. Diese klare Haltung zu seinen Grundwerten ist unglaublich authentisch.
Er ist aus meiner Sicht ein echter Glücksfall für die Arminia. Und wenn er uns sagt alles läuft gut, und wir werden die von ihm benötigten Neuzugänge bekommen, bin ich sehr beruhigt.
Ich glaube vieles hängt vom Abgang von Klos ab. Wenn eine höhere Ablöse erzielt werden könnte, und sein Gehalt frei würde, wäre die Chance auf einen guten 10er da. Da sollte man also abwarten. Ein guter Yabo Ersatz ist jetzt wichtiger, wie ein statischer Stoßstürmer der kämpft wie ein Stier aber zu Präsent auf dem Platz ist und somit alles auf sich zieht. So war es für mich oft deutlich, wenn es für Klos lief lief es auch für die Mannschaft. Wenn es bei ihm nicht lief, lief nichts. In den Spielen unter Jeff lief es anders, da haben einige mehr Verantwortung übernommen.

Worte - Taten

Gute Antworten, an denen sich Saibene auch messen lassen kann und muß.

Klasse Interview

Gesunder Menschenverstand

Das ist keine Ideologie, was der Trainer hat, Gottseidank. Der hat den gesunden Menschenverstand. Ich hoffe, er schafft hier was ganz Großes und hat auch noch Fortune.

11 Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4951929?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2536432%2F