>

Fr., 30.06.2017

Arminia-Trainer lobt Klos und gibt ihm eine faire Chance – auch Arabi angetan Saibene: »Sein Verhalten ist gut angekommen«

DSC-Trainer Jeff Saibene sagt über Fabian Klos: »Wir haben ein sehr korrektes Verhältnis.«

DSC-Trainer Jeff Saibene sagt über Fabian Klos: »Wir haben ein sehr korrektes Verhältnis.« Foto: Thomas F. Starke

Von Dirk Schuster

Bielefeld (WB). Die Frage, ob Fabian Klos bei Arminia Bielefeld bleibt, hat der Stürmer des Fußball-Zweitligisten beantwortet. Zumindest fürs Erste. »Mir geht es darum, mich direkt in die Anfangself zu spielen«, ließ Klos im Interview mit dem WESTFALEN-BLATT keinen Zweifel daran, dass er sich seinen verloren gegangenen Stammplatz mit aller Macht zurückerkämpfen will.

In den sozialen Medien kamen die Äußerungen des seit 2011 für Arminia spielenden Angreifers bei den DSC-Fans mehrheitlich sehr gut an. Und auch Trainer Jeff Saibene findet nur positive Worte für Klos: »Fabi ist jetzt super in die Vorbereitung eingestiegen. Es ist unser gemeinsames Ziel, dass er das in den kommenden Wochen so durchzieht.« Sportchef Samir Arabi meint: »Ich kann mich voll und ganz mit Fabians Aussagen identifizieren. Er präsentiert sich in sehr guter Verfassung.«

Selbstkritik und Automatismen

Obwohl Klos unter dem seit März für den DSC tätigen Saibene nur noch Joker war, sagte er: »Zwischenmenschlich haben wir noch nie ein Problem gehabt.« Saibene kann das bestätigen: »Wir haben ein sehr korrektes Verhältnis und pflegen einen respektvollen Umgang miteinander. Dass er nicht glücklich war, als er nicht gespielt hat, ist ganz normal. Aber er ist gut damit umgegangen.«

Saibene versichert, dass wir »verbesserungswürdige Dinge, die uns im Trainerteam an Fabians Spielweise und im Training auffallen, direkt und offen ansprechen. Das entspricht ohnehin meinem Umgang mit Spielern.«

Klos gab an, während der Sommerpause selbstkritisch ergründet zu haben, warum er unter dem neuen Coach so geringe Einsatzzeiten hatte. Er wolle nun verstärkt an den geforderten neuen Automatismen arbeiten. Klos erklärte auch, dass er schauen werde, ob der Trainer sich »ein Stückweit auch auf mich einlässt«. Saibene: »Grundsätzlich gehen wir als Trainerteam auf alle Spieler im Kader ein und versuchen, sie fair zu behandeln.« Dass Klos sich fair behandelt fühlt, hatte er im Interview mit dieser Zeitung deutlich zum Ausdruck gebracht.

Wie es weitergehen kann

Dass er am Ende der Vorsaison sein persönliches Schicksal dem Mannschaftserfolg unterordnete und seine Jokerrolle klaglos akzeptierte, sei Saibene zufolge bei den Mitspielern »gut angekommen. Er hat das Team in einer für ihn persönlich schwierigen Phase sehr gut unterstützt. Die Mannschaft hat gesehen, dass er sich loyal verhalten hat, das hat ihm sicher Anerkennung eingebracht.«

Wie lange es mit Klos (29, Vertrag bis 2019) wirklich bei Arminia weitergeht, werden die Vorbereitung und der Saisonstart zeigen. Zurzeit ziehe ihn nichts aus Bielefeld weg, erklärte der Stürmer. Sollte er feststellen, dass das Ziel Stammplatz außer Reichweite gerät, könnte sich das bis zum Ablauf der Wechselperiode am 31. August allerdings noch ändern.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4969693?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2536432%2F