>

Do., 20.07.2017

Der Ex-Armine, jetzt bei Viktoria Köln, ist enttäuscht über den Umgang Samir Arabi kontert Junglas’ harsche Kritik

Manuel Junglas versteht nicht, warum sein Vertrag nicht verlängert wurde.

Manuel Junglas versteht nicht, warum sein Vertrag nicht verlängert wurde. Foto: Thomas F. Starke

Bielefeld/Köln (WB/dis). Manuel Junglas, Neuzugang beim Fußball-Regionalligisten Viktoria Köln, hat sich alles andere als begeistert über seinen Abschied bei Arminia Bielefeld geäußert.

Gegenüber dem Internetportal »fupa.net« erklärte der 28-Jährige: »Ich bin sehr enttäuscht über die letzten Wochen in Bielefeld. Das hatte schlicht kein Niveau, wie da mit mir umgegangen wurde.«

Arabi: »Wir haben uns nichts vorzuwerfen«

Junglas war im Januar 2015 zum damaligen Drittligisten DSC gekommen. Am 30. Juni dieses Jahres lief der Kontrakt aus. In dem Bericht heißt es, Junglas könne nicht verstehen, dass sein Vertrag nicht verlängert wurde. Vor allem aber mache ihm zu schaffen, dass niemand aus der Klubführung ihn zuvor darüber informiert habe, dass man nicht mehr mit ihm plane.

Sportchef: Samir Arabi Foto: Thomas F. Starke

»Wir hatten in einer schwierigen Saison sehr lange Zeit keine Planungssicherheit hinsichtlich der Klassenzugehörigkeit. Daher kann ich Manuels Äußerungen nicht nachvollziehen. Wir haben uns nichts vorzuwerfen«, sagte Arminias Sportchef Samir Arabi.

Kommentare

Immer die anderen

Das ist ja nun nicht der erste Ex-Spieler, der sich über den Stil des Vereins, insbesondere des sportlichen Leiters beklagt. In seinen "Kontern" wirkt Arabi zunehmend unglaubwürdig.
Mit fallen da gerade wieder die Neururer- Worte ein, wie Arminias sportlicher Leiter in der Szene gesehen wird. Ob das mittelfristig alles zum Wohle des Vereins ist?

Herr K äußert sich zu dem Vertragsende von Manuel Junglas, dessen Kontrakt nach vereinbarter Laufzeit nicht verlängert wurde, ein üblicher Vorgang im Profifußball. Natürlich hätte Junglas lieber in Liga 2 statt 4 gespielt, sein öffentliches Nachtreten kann ich nicht nachvollziehen. Sein Leistungsabstand zum Ligastandard war offensichtlich. Enttäuschung ist verständlich, mehr aber auch nicht. So weit, so gut.

Nun nimmt sich Herr K Samir Arabi vor (Zitat):" ...immer Unschuldslamm...irgendwie,,,,welche Leistungen von Arabi ...Einbildung,,," Herr K weiß nichts, vermutet einiges und stellt eine ihm persönlich vermutlich unbekannte Person an den öffentlichen Pranger, alles unter der Überschrift "Kommunikation scheint ein Problem zu sein". Vielleicht für Herrn K, der sich ohne Fakten weit aus dem Fenster lehnt. So ist das heute insbesondere im Internet wohl üblich.

Arabi

Ich schließe mich der Aussage von P. Neururer an: S. Arabi ist ein Selbstdarsteller! Mangelnde Sozial- und wenig Fachkompetenz zeichnen ihn aus.

zwei Seiten

Das Manuel Junglas nur in der ersten (3.Liga) Saison im Dress des DSC überzeugen konnte haben sicherlich die allermeisten Arminen im Stadion gesehen. Seine Zweitligatauglichkeit blieb immer öfter am Gegner hängen. Das es ihn nun sogar in die 4.Liga zog ist daher wohl keine Überraschung. Bei etwas Selbsteinschätzung hätte Junglas sich auch über seine mögliche Zukunft bei Arminia klar sein müssen. Das er nun öffentlich gegen seinen alten Club nachtritt spricht nicht unbedingt für ihn. Die andere Seite ist allerdings, dass immer wieder Kritik an Samir Arabis Umgangsformen laut wird. Diese möglichen Defizite -in Verbindung mit vielen Personalfehlentscheidungen- werfen immer wieder die Frage auf, ob eine weitere Beschäftigung sinnvoll ist. Ich bin ganz klar gegen eine Verlängerung seines im kommenden Jahr auslaufenden Vertrages. Die Verantwortung für das Desaster der letzten Saison, in der nur noch im allerletzten Moment der Supergau verhindert werden konnte, trägt m.E. zum größten Teil der Sportgeschäftsführer. Konsequenzen sind da unerlässlich, wenn man den DSC irgendwann wieder nach vorne bringen möchte. Samir Arabi hatte nun 6 Jahre Zeit sich zu beweisen und dieses ist ihm nur teilweise gelungen. Das ist dann aber auf die Dauer einfach zu wenig. Gerade die Position des SportGF ist die vielleicht wichtigste im ganzen Verein. Da kann man sich nicht mit Mittelmaß zufrieden geben.

Kommunikation scheint ein Problem zu sein

Komischerweise hört man immer öfter von Spielern das es keine Gespräche gab und man sich schlecht behandelt fühlte. Klar kann man als Verein immer sagen man hat sich richtig verhalten. Was rechtlich sauber ist muss aber nicht auch gleich menschlich sauber sein. Herr Arabi ist irgendwie immer das Unschuldslamm. Ich frage mich auf welchen persönlichen Leistungen sich der Herr etwas einbildet.

5 Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5023369?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2536432%2F