>

Mi., 30.08.2017

Ex-Armine ist mit der deutschen U21 in der Klosterpforte – Tickets für das Spiel gegen Ungarn beim WESTFALEN-BLATT Kuntz ist zurück in Ostwestfalen

25 Tore in zwei Erstligajahren (1996 bis 1998) bejubelte Stefan Kuntz im Trikot von Arminia Bielefeld.

25 Tore in zwei Erstligajahren (1996 bis 1998) bejubelte Stefan Kuntz im Trikot von Arminia Bielefeld. Foto: imago

Von Dirk Schuster

Harsewinkel/Paderborn (WB). Stefan Kuntz ist zurück in Ostwestfalen. Zwar nicht in Bielefeld, aber ganz in der Nähe: Im Hotel Klosterpforte in Marienfeld (Kreis Gütersloh) bereitet der frühere Arminia-Profi und jetzige DFB-Trainer das U21-Nationalteam auf die ersten Länderspiele nach dem Titelgewinn bei der EM im Juni in Polen vor.

62 Tage ist es her, seit der 54-Jährige den Pokal in den Abendhimmel von Krakau reckte. »Ich habe nach diesem 30. Juni drei Wochen durchgeatmet. Und ich habe jeden

Trikots gewinnen

Sind Sie Anhänger der deutschen U21? Wenn ja, rufen Sie an diesem Mittwoch unter 01379/883002 (0,50/Anruf dt. Festnetz, ggf. andere Mobilfunkpreise) an und gewinnen eines von drei Trikots mit den Originalunterschriften der deutschen U21-Nationalspieler. Den Gewinnern werden die Trikots zugeschickt.

Morgen in Gedanken das Ding noch mal hochgehalten und gegrinst«, lässt Kuntz durchblicken, wie viel ihm der Triumph bedeutet hat.

Doch das ist nun Vergangenheit.  Am Freitag steigt in Paderborn der Test gegen Ungarn (18 Uhr/Eurosport). Und schon  am kommenden Dienstag beginnt mit der Partie in Osnabrück gegen Kosovo (19 Uhr/Eurosport) die neue Qualifikationsrunde zur EM 2019 in Italien. Dort möchte Kuntz den Titel verteidigen, auch wenn das nicht die höchste Priorität für ihn habe. Und ebenso wenig für den Verband, wie er glaubt: »In Zukunft wird es sicher nicht so sein, dass eine Bewertung meiner Arbeit vom Turniererfolg abhängig ist.«

Vielmehr komme es darauf an, was er den jungen Spielern mitgibt. Und zwar nicht ausschließlich sportlich, sondern auch hinsichtlich der Persönlichkeitsbildung. Letzteres, sagt Kuntz, sei ihm mindestens genau so wichtig.

Immer ein Arbeiter

Kuntz selbst war als Profi immer ein Arbeiter. Seinen Schützlingen versucht er Bescheidenheit und Bodenständigkeit vorzuleben. Insbesondere auch den vielen Neuen, die der Umbruch nun mit sich bringt. Einer dieser Neuen ist Marcel Hartel. Der Mittelfeldakteur von Union Berlin, der am Sonntag noch im Zweitligaspiel gegen

Im Juni 2017 wurde der 54-Jährige als Trainer mit der deutschen U21 Europameister. Foto: dpa

Arminia Bielefeld zum 1:1-Endstand getroffen hatte, rückt für Mahmoud Dahoud in Kuntz’ Kader. Nach Rücksprache mit Dortmunds Chefcoach Peter Bosz und BVB-Manager Michael Zorc habe man beschlossen, Dahoud die Chance zu geben, sich in der Länderspielphase weiter für die erste Elf des Bundesligisten zu empfehlen. Dahoud war erst in diesem Sommer aus Mönchengladbach zum BVB gewechselt.

Kuntz hatte erwogen, auch einen Arminen zu nominieren. Doch anstatt Flügelspieler Keanu Staude zu berufen, der bereits zwei Tore in der laufenden Zweitligaserie erzielt hat, entschied Kuntz sich für den Heidenheimer Tim Skarke. »Aber Keanu ist unter Beobachtung«, betont er.

Nachdem Kuntz 1996 als frisch gebackener Europameister zum DSC kam, absolvierte er noch zwei A-Länderspiele als Armine. Die Partie gegen Albanien am 11. Oktober 1997 markiert das Ende seiner DFB-Laufbahn.

»Und ich fand Gerhard Weber super«

Zwei Jahre stürmte Kuntz im DSC-Dress, erzielte in seiner ersten Saison 14 und in seiner zweiten elf Tore für die Ostwestfalen. »Die Alm war etwas Besonderes. Etwas für Fußballromantiker. Und ich fand Gerhard Weber super. Wenn man weiß, welche Familien in Bielefeld leben, welche Firmen ihren Sitz dort haben und wenn die alle dann noch Lust auf Fußball hätten, dann wäre für Arminia viel möglich«, sagt Kuntz.

Tickets für U21-Spiel

Für das Fußball-Länderspiel der deutschen U21 am 1. September um 18 Uhr in der Benteler-Arena in Paderborn sind Karten in allen WESTFALEN-BLATT-Geschäftsstellen erhältlich.

Die Zeit in Bielefeld nennt er »die außergewöhnlichste meiner Karriere. Ich hatte in meinem ersten halben Jahr dort nur vier Tore gemacht. Doch danach lief es. Aber die unterschiedlichen Ansichten von Trainer Ernst Middendorp, Manager Rüdiger Lamm und mir haben mich spüren lassen, dass ich auch mit dann schon 35 Jahren ohne Wohlfühlumgebung meine Leistungen nicht mehr auf den Platz bringen konnte. Und das ist auch ein Grund, warum ich heute bemüht bin, meinen Spielern bei der U21 eine solche Umgebung zu bieten.«

Dem DSC wünscht er, »zumindest mal wieder sicher in der 2. Liga zu bleiben«. Wie Trainer Jeff Saibene in der Vorsaison den Umschwung hinbekommen hat, imponiert ihm: »Denn das war gewiss keine Situation nach dem Motto: Das kann ja jeder.« Kapitän Fabian Klos in der kritischen Phase draußen gelassen zu haben, sei mutig gewesen, habe sich aber als richtige Entscheidung erwiesen.

»Die Reaktion von Klos zeigt, dass zwischen den beiden eine gute Kommunikation geherrscht haben muss. Klos hat sich kritisch mit seiner Rolle auseinandergesetzt, sich zurückgekämpft und seine Nominierungen in der laufenden Saison mit Leistung zurückgezahlt«, sagt Kuntz.

Kommentare

Kuntz

Kuntz auf der Alm. Das waren schöne Zeiten und auch schwierige.
Schön, dass sich so ein großer Fußballer so an Arminia erinnert.
#europameisteraufderalm

Klos in die A- Nationalmannschaft

Genau. Teile die Ansicht des Trainers der U 21. Klos gehört für mich in die A- Nationalmannschaft! Viel Glück und alles Gute de U 21.

Arminia braucht jetzt jeden Fan!

Scheinheilige, die uns gerne nach der Nase reden, sagen dann häufig so etwas ähnliches wie: „Wenn man weiß, welche Familien in Bielefeld leben, welche Firmen ihren Sitz dort haben und wenn die alle dann noch Lust auf Fußball hätten, dann wäre für Arminia viel möglich“! Sagt heute Kuntz und auch Calmund äußerte sich vor einiger Zeit ähnlich! Nettigkeiten halt, für die wir uns nix kaufen können. So lange jedenfalls nicht, wie einige Unternehmer sich nicht mal trauen, ihren Frauen zu beichten, dass sie auch gerne mal was für Arminia tun würden!
Dabei liegt das Geld in der Boom Branche Fußball doch auf der Straße! Lautern hat gerade einen für 4,5 Mio. verkauft, ein Ruhrpott Verein einen für 150 Mio. Arminia wird mittelfristig auch daran partizipieren u. sich weitestgehend entschulden!
Es macht wieder Spaß Arminia-Fan zu sein habe ich kürzlich hier gelesen?!
Also mir hat es auch in den letzten 6-7 schweren Jahren verdammt viel Spaß gemacht Arminia-Fan zu sein! Gerade weil Aufbaujahre rückschauend betrachtet besonderen Reiz haben! Erfolgsverwöhnte Fans anderer Vereine können das wohl nicht nachempfinden! Wir jedenfalls können mit gutem Gewissen sagen, die Arminia auch in schweren Zeiten im Rahmen unserer Möglichkeiten unterstützt zu haben!
Diejenigen Fans, Politiker, Unternehmer, die sich in den letzten Jahren anderen Vereinen zugewandt haben und die nun mit den Worten „wir haben es doch immer gewusst“ zu uns, also zu Arminia zurückkehren, wird Arminia gleichwohl sicher sehr sehr gerne (wieder) freundlich aufnehmen…

3 Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5112397?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2536432%2F