>

Fr., 29.09.2017

Seit dem Aus bei Arminia sucht der Ex-Trainer noch nach einem neuen Klub Nach dem letzten Spiel in Nürnberg musste Kramny gehen

in Nürnberg gab Jürgen Kramny das letzte Mal Kommandos als Arminias Trainer.

in Nürnberg gab Jürgen Kramny das letzte Mal Kommandos als Arminias Trainer. Foto: Thomas F. Starke

Bielefeld (WB/dis). Am Samstag (13 Uhr, Max-Morlock-Stadion) gastiert Arminia in Nürnberg. Bei ihrem bisher letzten Auftritt dort boten die Bielefelder eine derart desolate Vorstellung,  dass anschließend der Trainer flog .

Am 14. März, zwei Tage nach dem 0:1, wurde Jürgen Kramny freigestellt. Doch weil sein Nachfolger Jeff Saibene mit dem DSC im Mai der Klassenerhalt gelang, verlängerte sich Kramnys Vertrag per Klausel um eine weitere Saison. Bis zum 30. Juni steht der 45-Jährige noch auf der Gehaltsliste.

Die Spieler luden damals die Schuld auf sich. Stephan Salger nannte den Coach »die ärmste Sau«. Und Sebastian Schuppan (jetzt Würzburg) meinte: »Dass der Trainer entlassen wurde, haben nur wir zu verantworten.« Kramny selbst ließ auf Nachfrage wissen, es gehe ihm gut und er schaue sich nach einem neuen Klub um. Mehr gebe es aktuell nicht zu berichten.

Kommentare

Na, das Gehalt, was ihm Arminia regelmäßig überweist scheint ja auskömmlich zu sein.
Hoffentlich schreibt Arabi solche Klauseln nie wieder in den Arbeitsvertrag, es sei denn mit dem Zusatz "... solange der Trainer am 30.06.xxxx noch als Cheftrainer beim DSC beschäftigt ist."
Aber, bei Bayern wäre doch eine Stelle zu vergeben ;-)

1 Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5186902?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2536432%2F