>

Mo., 02.10.2017

Arminia-Sieg in Nürnberg: Saibenes Kritik entfacht in Sporar neues Feuer Wie ausgewechselt

Er kommt, schießt und trifft: Joker Andraz Sporar (links) erzielt in Nürnberg das 1:0 für Arminia.

Er kommt, schießt und trifft: Joker Andraz Sporar (links) erzielt in Nürnberg das 1:0 für Arminia. Foto: Thomas F. Starke

Von Sebastian Bauer

Nürnberg (WB). Es ist das perfekte Drehbuch: Ein zuvor aussortierter Spieler kriegt eine neue Chance, kommt ins Spiel und trifft auch noch zur Führung. Andraz Sporar ist genau das beim 2:1 (0:0)-Sieg von Arminia Bielefeld beim 1. FC Nürnberg gelungen .

Als Sporar im Nürnberger Max-Morlock-Stadion nach 59 Minuten für Fabian Klos den Rasen betrat, war es gerade mal zwei Tage her, dass Trainer Jeff Saibene seinen Stürmer deutlich kritisiert hatte . »Ich muss spüren, dass er alles gibt, wenn er eingewechselt wird. Davon war ich nicht immer zu 100 Prozent überzeugt«, hatte der DSC-Trainer zu den letzten Vorstellungen des slowenischen Nationalspielers gesagt. Als Folge war für Sporar gegen Dresden und Heidenheim nicht mal ein Platz im 18er-Kader vorgesehen.

In den kehrte der 23-Jährige gegen den FCN zurück – und das mit einem Paukenschlag. Gerade einmal zwei Minuten war er auf dem Platz, als dem Angreifer die wichtige 1:0-Führung gelang. »Bei ihm ist es nur Kopfsache, ich kenne Andraz’ Qualitäten. Wenn er klar ist im Kopf, so wie heute, wenn er mit Freude auf den Platz geht, dann ist er so wertvoll«, betonte Saibene. Schon vor dem Spiel habe der Coach die positive Einstellung seines nicht immer einfachen Schützlings beobachtet und gab ihm mit auf den Weg: »Wenn man sich so verhält und nicht unzufrieden rumläuft, dann wird man im Leben immer belohnt. Ich hoffe, für ihn war es wie ein zweiter Start.«

Sporar spielt wie befreit auf

Tatsächlich spielte der Slowene, der am Donnerstag mit der Nationalelf im Wembleystadion auf England trifft, befreit auf, hatte in der 68. Minute eine weitere gute Chance und war an vielen Offensivaktionen beteiligt.

Schon bei Fabian Klos hatte Saibene mit der Verbannung auf die Bank in der vergangenen Saison neues Engagement entfacht. Die Folge: Der Angreifer kehrte im Sommer so fit und mannschaftsdienlich wie nie zuvor zurück und ist seit Saisonbeginn wieder Stammkraft. Herr Saibenes Gespür für Fußballprofis hat nun auch bei Andraz Sporar seine Wirkung gezeigt. Die Kritik kam an, Sporar nahm sie sich zu Herzen und kam wie ausgewechselt zurück. Im Lehrbuch für Fußballpsychologie hätte es nicht besser beschrieben werden können.

Sporars Führungstreffer war zudem umso wichtiger, weil er in die Sturm- und Drangphase des Clubs platzte. Nach dem 0:1 machten die Nürnberger weiter Druck, kamen verdient zum 1:1 durch Mikal Ishak (79.) und gingen am Ende doch leer aus. Lange nutzten weder Hausherren noch Gäste ihre Chancen – bis zur 86. Minute. Konstantin Kerschbaumer, in der 75. Minute eingewechselt, eroberte den Ball an der Mittellinie, sprintete 40 Meter und schloss dann sehenswert zum 2:1 ab.

Psychologe Saibene bewies also auch bei seinen Einwechslungen ein glückliches Händchen. Dass beide Joker stachen, überraschte Kapitän Julian Börner allerdings nicht: »Wir betonen es Woche für Woche: Wir haben einen breiten Kader und Qualität auf der Bank. Mich freut es für die Jungs und für den Trainer, dass sie das Quäntchen Glück hatten.«

Der DSC machte damit am Ende glücklich, aber verdient den fünften Saisonsieg klar. Dafür gab es sogar Lob vom Nürnberger Trainer Michael Köllner: »Man hat gesehen, dass Bielefeld nicht umsonst vorne mit dabei ist.« Vorne heißt Platz vier und 17 Punkte. Saibene zog deshalb nach gut einem Viertel der Saison ein zufriedenes Zwischenfazit: »Mit dem Sieg heute haben wir eine Topbilanz. Ich bin sehr, sehr zufrieden. Jetzt können wir entspannt in die Länderspielpause gehen.«

Nach dem spielfreien Wochenende folgt am 14. Oktober das Heimspiel gegen Düsseldorf. Schon in Nürnberg formulierte Jeff Saibene einen klaren Wunsch für die Partie in der Schüco-Arena: »Es war unser Traum, hier zu gewinnen, um damit gegen Düsseldorf das Stadion zu füllen. Jetzt hoffen wir auf eine volle Hütte.«

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5193297?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2536432%2F