>

Mo., 02.10.2017

Kommentar zu Arminia Bielefeld Das war die Reifeprüfung

Arminias Trainer Jeff Saibene bejubelt den Sieg in Nürnberg mit Fabian Klos und Andreas Voglsammer.

Arminias Trainer Jeff Saibene bejubelt den Sieg in Nürnberg mit Fabian Klos und Andreas Voglsammer. Foto: Thomas F. Starke

Von Sebastian Bauer

Nicht wenige vermuteten Zufall und eine dicke Portion Glück, als Arminia nach drei Spieltagen an der Spitze stand. Es war schwer zu glauben, dass der Abstiegskandidat in kürzester Zeit tatsächlich zum ambitionierten Zweitligisten gereift sein sollte. Dann folgte Spieltag vier und ein 1:1 beim Top-Aufstiegskandidaten Berlin. Für die, die dem Braten trotzdem noch nicht so recht trauten, sagte Trainer Jeff Saibene nach diesem Remis: »Die Leute konnten sehen, dass wir nicht zufällig oben stehen.«

In Nürnberg hat der DSC nun endgültig seine Reifeprüfung abgelegt . Nach dem 1:1 in Berlin und dem 3:4 in Darmstadt gelang in Franken der erste Sieg gegen ein Topteam der Liga. Erfolgreicher Fußball ist in Bielefeld keine Eintagsfliege, sondern tatsächlich eine Konstante geworden. Das lässt sich tabellarisch eindeutig belegen: Hatte der DSC nach neun Spieltagen 2016/17 klägliche fünf Punkte eingesammelt, sind es zum selben Zeitpunkt der aktuellen Saison schon 17 Zähler (Punkteschnitt 1,89).

Die Arminen bringt nichts aus dem Tritt

Das Bielefelder Rechenmodell für die weiteren 25 Spieltage ist dabei denkbar einfach. Man kalkuliert defensiv. Soll heißen: 40 (die es werden sollen) - 17 (die man hat) = 23 (die man noch braucht). Diese Summe ist für das wichtigste Saisonziel Klassenerhalt notwendig. Nichts anderes interessiert die Arminen.

Auf 40 Zähler dürfen sich Saibene und Co. auf jeden Fall berechtigte Hoffnungen machen. Denn so schnell scheint die Arminen nichts aus dem Tritt zu bringen: kein DFB-Pokal-Aus und auch keine zwei Niederlagen in Folge mit acht Gegentoren. Vielmehr hat der DSC in Nürnberg den nächsten Entwicklungsschritt gemacht. Und wie versprach Saibene schon vor einigen Wochen: »Wir werden mit den weiteren Spielen immer besser.«

Kommentare

Immer schön ruhig bleiben

Was ich positiv bei der Arminia finde, ist dass man nicht in großer Euphorie ausbricht und jetzt hier den dicken Max spielen möchte. Demut und Konstante sind sind der sichere Weg zum Klassenerhalt. Jedoch ist diese Tabellensituation eine schöne Momentaufnahme und wenn es weiterhin so Punktereich bleibt, kann man sich ab dem Frühjahr nächsten Jahres auch höhere Ziele stecken...

WSO, Gruß

Chris

Hört sich gut an...

.... was dass obrige Thema betrifft.
Ich bin der Meinung: wer AUFSTEIGEN möchte, der muß gegen unseren DSC immer gewinnen ( Heim und Auswärtsspiele ). Ich bin auch der Meinung, sollte unser DSC bis zur WP über 30! - Punkte eingehamstert haben, dann spielen wir um den Aufstieg 2017/18 mit! Auch wenn es noch Niederlagen geben sollte, die bekommen andere Mannschaften auch noch.

2 Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5193363?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2536432%2F