>

Mo., 06.11.2017

Wiedereingliederung des Stürmers könnte schlechte Stimmung verursachen Warum Saibene auf Sporar setzt

Fabian Klos kommt für Andraz Sporar.

Fabian Klos kommt für Andraz Sporar. Foto: Starke

Aue (WB/sba). Schon im Vorfeld deutete sich an, dass Andraz Sporar in Sachen Kader nicht mehr länger außen vor sein wird. Zwei Wochen nach der letzten Eskapade des Slowenen, als er vor dem Spiel in Kiel Trainer Jeff Saibene mitgeteilt hatte, keine Lust mehr auf den DSC zu haben, stand Sporar nach einer Aussprache und der Nichtberücksichtigung gegen Ingolstadt in Aue wieder in der ersten Elf.

Mit der Wiedereingliederung Sporars ins Team nahm Saibene allerdings in Kauf , für schlechte Stimmung unter seinen Profis zu sorgen. Trotz Sporars Fehlverhalten mussten Spieler wie Nils Quaschner (gestern eingewechselt) und Sören Brandy (gar nicht berücksichtigt) hinten anstehen. Am Ende ersetzte Sporar den formschwachen Klos in der Startelf.

Doch wie moderiert man so eine Entscheidung in der Mannschaft, ohne für Unruhe zu sorgen? »Dafür bin ich Trainer. Aber es ist eine Herausforderung«, gestand Jeff Saibene gestern. Dann probierte sich der Luxemburger an einer Erklärung für diese brisante Entscheidung: »Andraz hat eine große Qualität, wenn er normal tickt. Wenn er gut drauf ist, bringt er uns weiter. Deshalb habe ich ihn gebracht.«

Kollegen müssen die Entscheidung schlucken

Sporars Stürmerkollegen mussten diese Entscheidung also schlucken. Laut Saibene hätten sie aber immer die Chance, selbst in die Startelf berufen zu werden. »Jeder Spieler kann sich im Training aufdrängen. Wenn ich das Gefühl habe, er schießt heute drei Tore, dann bringe ich ihn. Sonst einen anderen. Durchs Training entscheiden die Spieler immer selbst, wer auf dem Patz steht.«

Was Andraz Sporar gestern auf dem Platz anbot, war allerdings überschaubar. Nur in der 20. Minute blitzte das Können des Slowenen bei einem Solo auf der rechten Seite kurz auf. Ansonsten blieb der 23-Jährige nahezu unsichtbar. Wohl auch deshalb musste er in der 72. Minute Platz für Fabian Klos machen.

Kommentare

Minimal

Sporar hatte vor seinem Wechsel anscheinend noch nie von diesem Verein aus Bielefeld gehört und dachte, hier seien Starkult und Champions League an der Tagesordnung. Dieses Mißverständnis bitte schnellstmöglich auflösen.
Dummerweise aber sind mit Brandy und Quaschner Jungs verpflichtet worden, die schon in ihren alten Vereinen ehr zur Kategorie "Mitläufer" gehörten. Sie üben leider keinerlei Druck auf solche Leute wie Sporar aus - von Klos ganz zu schweigen. Also spielen diejenigen, die am wenigsten schlecht sind.

Sporar hat bei seinen Einsätzen nur wenige überzeugende Momente gehabt - die anderen Stürmer machen es allerdings seit Wochen auch nicht besser. Dazu gehört nicht nur Klos, sondern leider auch Keanu Staude, vor Wochen noch der große Hoffnungsträger. Was Anfang der Saison, oft auch mit etwas Dusel, noch erfolgreich lief, klemmt jetzt an allen Ecken und Enden. Ich sehe den Hauptgrund dafür in der Tatsache, dass Arminia sich fußballerisch nicht weiterentwickelt hat - die Fehlpassquote müsste bald für das Guiness Book of Records reichen.

2 Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5269294?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2536432%2F