>

Mi., 08.11.2017

Arminias Verteidiger bekommt im Testspiel in Mönchengladbach seine Chance Bühne frei für Henri Weigelt

Zwei Kandidaten für einen Platz im Abwehrzentrum: Trainer Jeff Saibene mit Henri Weigelt (rechts) und Tom Schütz.

Zwei Kandidaten für einen Platz im Abwehrzentrum: Trainer Jeff Saibene mit Henri Weigelt (rechts) und Tom Schütz. Foto: Starke

Von Dirk Schuster

Bielefeld (WB). Wenn der junge Henri Weigelt Mittwochnachmittag um 16 Uhr den Fohlenplatz in Mönchengladbach betritt, dann nicht für eine Reitstunde. Für Arminias 19 Jahre alten Abwehrspieler kommt das Testspiel beim Bundesligisten Borussia einem Casting für das nächste Zweitligaspiel des DSC am 17. November gegen Braunschweig gleich.

Weil Trainer Jeff Saibene gegen die Niedersachsen in Brian Behrendt (Rotsperre) und Julian Börner (Gelbsperre) gleich zwei Innenverteidiger ersetzen muss, rückt Weigelt in den Blickpunkt. Da Stephan Salger für die Partie als gesetzt gilt, stellt sich für Saibene nur noch die Frage nach dem Nebenmann. Die Kandidaten heißen Weigelt und Tom Schütz (29). Letzterer ist im Hauptberuf jedoch Mittelfeldspieler, verfügt im Vergleich mit Weigelt allerdings über erheblich mehr Erfahrung.

Dennoch spricht viel für Weigelt. »Henri soll in Mönchengladbach über die volle Distanz spielen«, sagt Saibene. Der Zweck ist klar: Der Trainer will das Tandem Weigelt/Salger testen, schickt den in Bielefeld geborenen Teenager aber mit viel Vorschusslorbeeren in die heutige Begegnung: »Henri ist groß, kopfballstark, hat ein gutes Auge und spielt einen präzisen, scharfen Pass.«

»Andraz würde gern die Chance bekommen, sich zu zeigen«

Vier Mal gehörte Weigelt (bisher ein Zweitligaeinsatz im März 2017 gegen Kaiserslautern) unter Saibene in der laufenden Spielzeit dem Zweitligakader an. In der U23-Oberligamannschaft ist er unumstrittener Stammspieler.

Ein anderer, der in Gladbach am Mittwoch um weitere Zweitligaspielanteile kämpft, ist Andraz Sporar. Beim jüngsten 1:1 am Sonntag in Aue konnte der Angreifer nicht überzeugen. Dass er deshalb nun gegen Braunschweig wieder auf die Bank rückt, ist aber keineswegs sicher. »Andraz würde gern über einen längeren Zeitraum die Chance bekommen, sich zu zeigen«, sagt Saibene und zeigt Verständnis: »Andere haben diese Chance auch bekommen.«

Gemeint ist Fabian Klos, der nach gutem Saisonstart zuletzt stark abbaute, in Aue als Joker aber frischen Wind brachte. Saibene muss nun entscheiden, wen er gegen Braunschweig vorzieht.

Die DFL hat auch die Spieltage 17 bis 22 zeitgenau terminiert. Die nächsten Partien im Überblick:

14. Spieltag: DSC – Braunschweig

Freitag, 17. November, 18.30 Uhr

15. Spieltag: Kaiserslautern - DSC

Sonntag, 26. November, 13.30 Uhr

16. Spieltag: DSC - St. Pauli

Freitag, 1. Dezember, 18.30 Uhr

17. Spieltag: Sandhausen – DSC

Sonntag, 10. Dezember, 13.30 Uhr

18. Spieltag: Regensburg – DSC

Samstag, 16. Dezember, 13.00 Uhr

19. Spieltag: DSC – Greuther Fürth

Mittwoch, 24. Januar, 20.30 Uhr

20. Spieltag: Bochum – DSC

Montag, 29. Januar, 20.30 Uhr

21. Spieltag: DSC – Union Berlin

Montag, 5. Februar, 20.30 Uhr

22. Spieltag: Duisburg – DSC

Samstag, 10. Februar, 13.00 Uhr

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5273295?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2536432%2F