>

Mi., 06.12.2017

Viel Arbeit für Sportchef Arabi: Bei Arminia laufen im Sommer elf Verträge aus Wen führt Börner künftig aufs Feld?

Kapitän Julian Börner (von links) hat noch einen Kontrakt bis 2019, die Verträge von Rehnen, Schütz, Dick und Prietl laufen aus.

Kapitän Julian Börner (von links) hat noch einen Kontrakt bis 2019, die Verträge von Rehnen, Schütz, Dick und Prietl laufen aus. Foto: Thomas F. Starke

Von Dirk Schuster

Bielefeld (WB). Auf Samir Arabi kommt in diesem Winter noch eine Menge Arbeit zu. Die Verträge von elf Arminia-Profis laufen am Saisonende aus. Dem Zweitligisten droht demnach im Sommer ein komplettes Team wegzubrechen. Doch der DSC-Sport-Geschäftsführer hat die Gespräche längst aufgenommen.

»Wir befinden uns mit einigen Spielern und deren Beratern in einem guten Austausch«, sagt Arabi. Priorität dürften die Verhandlungen mit den Mittelfeldakteuren Tom Schütz (29) und Manuel Prietl (26) genießen. Beide sind Stammspieler. »Tom ist eine absolute Identifikationsfigur. Beide Seiten wissen, was sie aneinander haben«, lässt Arabi durchblicken, dass sich eine Einigung mit Schütz (seit 2011 im Verein) realisieren lassen sollte.

Tom Schütz ist Stammspieler Foto: Thomas F. Starke

Das gilt auch für Prietl. Zwar sollen andere Zweitligisten längst ein Auge auf den laufstarken Österreicher geworfen haben. Doch Prietl fühlt sich in Bielefeld wohl und wird dem Vernehmen nach bleiben.

Manuel Prietl fühlt sich in Bielefeld wohl und wird dem Vernehmen nach bleiben. Foto: Thomas F. Starke

Weitaus komplizierter gestaltet sich die Situation bei Prietls Landsmann Konstantin Kerschbaumer . Der Mittelfeldakteur, der zuletzt in Kaiserslautern und gegen St. Pauli auf der linken Außenbahn überzeugte, ist bis Juni vom englischen Zweitligisten FC Brentford ausgeliehen. »Ich fühle mich sehr, sehr wohl. Eine Fortsetzung meiner Zeit hier kann durchaus möglich sein«, sagt Kerschbaumer (schon vier Saisontore).

Bei »transfermarkt.de« wird Konstantin Kerschbaumers Marktwert mit 500.000 Euro beziffert. Foto: Thomas F. Starke

Arabi würde den Spieler gern halten, weist allerdings darauf hin, »dass das Heft des Handelns nicht bei uns liegt«. In Brentford hat Kerschbaumer einen Vertrag bis 2019, weshalb eine weitere Leihe kein Thema ist. Um den 25-Jährigen zu halten, müsste Arminia ihn fest verpflichten. Das wiederum ginge nur gegen eine entsprechende Ablöse. Bei »transfermarkt.de« wird Kerschbaumers Marktwert mit 500.000 Euro beziffert.

Ebenfalls Stammkraft: Stephan Salger. Foto: Thomas F. Starke

Zwei andere Stammkräfte, die auf einen neuen Kontrakt hoffen dürfen, sind die Abwehrspieler Stephan Salger (27) und Florian Hartherz (24). Beide haben bei Arminia ihren Wert nachgewiesen. »Florian hat zuletzt eine sehr gute Entwicklung genommen«, lobt Arabi. Da erschwingliche Linksverteidiger, die zudem einen Qualitätsgewinn versprechen, nur ganz schwer zu bekommen sind, läuft es auch in Hartherz’ Fall auf eine Verlängerung hinaus.

Florian Hartherz hat sich schon beweisen können. Foto: Thomas F. Starke

Innenverteidiger Salger, der sich in seinen bisher fünfeinhalb Arminia-Jahren den Ruf eines loyalen »Mister Zuverlässig« erworben hat, dürfte ebenfalls mit einem Angebot zur Fortsetzung seines Engagements rechnen.

Doch längst nicht bei allen elf Spielern, deren Kontrakt ausläuft, ist die Situation so eindeutig. So gelten Florian Dick , Christoph Hemlein und Brian Behrendt als Härtefälle. Alle drei haben ihre Verdienste um den Klub.

Florian Dick fällt für den Rest des Jahres aus. Foto: Thomas F. Starke

Alle drei bleiben in der laufenden Serie aber hinter ihren Möglichkeiten, auch wenn Dick am vergangenen Freitag gegen St. Pauli mit einem Traumtor für sich werben konnte. Bitter für den 33-Jährigen: Wegen eines Muskelfaserrisses, den er sich im Training zugezogen hat, fällt er für den Rest des Jahres aus und hat keine Möglichkeit mehr, den eben erst zurückeroberten Stammplatz auf der Rechtsverteidigerposition zu festigen.

Christoph Hemlein dürfte ins Grübeln gekommen sein. Foto: Thomas F. Starke

Derweil dürfte Hemlein längst ins Grübeln gekommen sein. Auf der rechten Außenbahn haben Patrick Weihrauch und neuerdings auch Leandro Putaro die Nase vorn. Doch aufgeben wird der 26-Jährige ganz sicher nicht. Das würde nicht zu seiner Mentalität passen, auch wenn Hemlein natürlich ahnt, dass es äußerst schwierig für ihn wird.

Brian Behrendt ist in der Innenverteidiger-Rangfolge nur auf Platz drei. Foto: Thomas F. Starke

Das Gleiche gilt für Behrendt. In der Innenverteidiger-Rangfolge belegt der 26-Jährige Rang drei – hinter Kapitän Julian Börner und Salger, und dicht gefolgt von Eigengewächs Henri Weigelt. Sollte Weigelt verliehen werden, um anderswo Spielpraxis zu sammeln, könnte Behrendt doch noch bleiben. Andernfalls wäre aus Klubsicht im Sommer der Zeitpunkt günstig, Weigelt das Vertrauen als dritte Kraft in der Innenverteidigung auszusprechen.

Nikolai Rehnen täte Spielpraxis gut. Foto: Thomas F. Starke

Wie Weigelt täte auch Reserveschlussmann Nikolai Rehnen (20), der mit Stammkeeper Stefan Ortega Moreno unter Torwartcoach Marco Kostmann auf hohem Niveau trainiert, Spielpraxis gut. Möglichkeit eins: Arminia verlängert mit Rehnen und verleiht ihn. Möglichkeit zwei: Kenner Kostmann sichtet für den deutschen U20-Nationaltorwart einen ebenso jungen wie adäquaten Nachfolger und Rehnen geht.

David Ulm war bereits ein Wechsel nahegelegt worden. Foto: Thomas F. Starke

Bleiben noch die Offensivkräfte David Ulm und Andraz Sporar . Ulm war bereits im Sommer ein Vereinswechsel nahegelegt worden. Der 33-Jährige blieb und spielt seitdem für die U23 in der Oberliga. Sporar hat sich seit seiner Ausleihe im Sommer vom FC Basel als Enfant terrible entpuppt. Die Arminen werden noch einmal ausloten, ob es möglich ist, den 23 Jahre alten Stürmer schon im Winter an einen anderen Klub weiterzureichen. Spätestens im Sommer endet für Sporar und Ulm ihre Arminia-Zeit.

Andraz Sporar hat sich als Enfant terrible entpuppt. Foto: Thomas F. Starke

»Es ist wichtig, dass das Trainerteam sich ein Bild darüber macht, wer über den Sommer hinaus gehalten werden soll«, sagt Arabi. Noch wichtiger sei aber, »dass wir unsere ganze Konzentration auf die letzten beiden Punktspiele des Jahres in Sandhausen und Regensburg lenken«.

Kommentare

Leute, Leute, Leute

Zuerst einmal zum Wichtigen, dem Artikel. Ich finde die Analyse vom Autor absolut korrekt. Wenn dies so umgesetzt werden könnte, wäre ein guter Stamm für die kommende Serie vorhanden. Für Herrn Dick wird es schwer werden. Er hat es zuletzt wieder richtig gut gemacht, wird aber leider körperlich weiter abbauen und seine zweitligatauglichkeit nach und nach verlieren. Einen neuen Vertrag würde er dann wie Herr Ulm absitzen.
Kerschbaumer fängt so langsam an, auch offensiv mitzuwirken. Der Wechsel auf die Außenbahn war wohl entscheident. Aus der Mitte konnte er nach Vorne zu wenige, gewinnbringende Aktionen einleiten. Das hat gefehlt, dort hatte ein Yabo einen ganz anderen Zug zum Tor.
Nun zu den Kommentaren. Bitte konzentriert euch stärker auf Arminia und die Artikel. Alles andere bringt keinen wirklichen Mehrwert.

Danksagung

Vielen Dank, Arminiatreuer. Was kann es Schöneres geben, als vom Literarischen Quartett der Meinungsmacherstraße, bestehend aus Ihnen, MichiMichi, Hartalm und Pumuckl, volle Rückendeckung zu erhalten.

Beutelipper, Ich stimme Ihren Ausführungen zu und anerkenne Ihre Bemühungen, sich einer neuen Sachlichkeit zu bedienen, die dieses Forum schon immer ausgezeichnet hat. Das hier propagierte Niveau hat anscheinend auch Sie stimuliert, zumindest ansatzweise, und wir werden Sie auch in Zukunft an die Hand nehmen und Ihre Gehversuche in einem „zivilisierten“ Forum begleiten, auch wenn es Ihnen so manches Mal schwerfallen und Sie an Ihre Grenzen treiben wird. Doch keine Angst, wir werden da sein und Sie auffangen. Und glauben Sie mir, uns, wir würden uns sehr freuen, wenn auch Sie nach ein paar Monaten zu einem Mitglied werden, dessen Beiträge Gehalt versprechen. Arbeiten Sie an sich, machen Sie so weiter, kreiieren Sie Beiträge wie Ihren heutigen, der sicherlich nicht das Ende der Fahnenstange ist, aber schon mehr „Fleisch“ enthalt, als es Ihre „Kochkünste“ *ggg der Vergangenheit erkennen ließen. Weiter so, Beutelipper, und nur Mut beim Schreiben, auch wenn das eine oder andere von Ihnen sicherlich mal wieder in die Hose gehen wird *gggg

Dem Dank schließ ich mich doch glatt an!

Mir muss man erst beweisen, dass jemand den Job von SA besser machen könnte. Dann Namen, Ross, Reiter und Begründung nennen. Manche Dinge hätte er besser machen müssen: z. B. wahrscheinlich Kommunikation ggü. Schuppan und Hesl. Und seine Außendarstellung könnte besser sein. SA hilft es sicherlich, wenn er ab und zu seine Beweggründe mehr nach außen darstellen würde. Und das neutral ohne genaue Details nennen zu müssen. Einfach mehr über seine Probleme und Erfolge sprechen. Insgesamt bin ich aber mit dem gesamten Führungspersonal zufrieden. Lautlos, keine dicken Backen, für die Umstände in vielen Dingen erfolgreich. Dabei denke ich z. B. an die 32,4 Mio. Schulden 2014 und den 22,4 Mio. auf der letzten HV. Herr Laufer hat uns vor Wochen einen weiteren Abbau versprochen. Wenn ich an frühere Gremien von Arminia denke, sträuben sich mir immer noch die Nackenhaare. Gut, dass da, auch unter Mithilfe der Kritischen, aufgeräumt wurde. Ich habe auch zu Herrn Ostrowski & Co. eigentlich volles Vertrauen. Da waren wir insgesamt schon deutlich schlechter aufgestellt.

Aus meiner Sicht wichtig ist jetzt, in der WP mit mindestens sechs der o. g. Spieler direkt zu verlängern. Das Mannschaftsgefüge ist derzeit erfreulich in Takt und muss es bleiben. Würzburg hatte letztes Jahr nach dem 17. Spieltag 27 Punkte, nach dem 18., 28 Punkte. Danach kamen nur noch 6 Punkte hinzu. Später hatte sich der Präsident in etwa so geäußert, dass viele Spieler sich nur noch auf neue Verträge konzentriert hätten. Das sollte uns Mahnung genug sein.

Zum unwahren arminiatreuen muss man eigentlich nichts mehr sagen. Da ist einfach wieder der Charakterlose am Werk. Zumindest ist mittlerweile in der Nachbarschaft die Kommentaranzahl um über 60% eingebrochen. Versuche wie Pumuckel o. ä. werden das nicht mehr verbessern. Und das ist in der gesamten KF so, nicht nur in der Arminen-KF. Solange dem Ehepaar aus H nicht Einhalt geboten wird, kann sich das auch nicht ändern. Jeden Tag ein trauriges Schauspiel ;-)! VG

Samir Arabi

Ich möchte die Gelegenheit nutzen, um Samir Arabi für seine in den letzten Jahren geleistete Arbeit zu danken, insbesondere vor dem Hintergrund der finanziellen Restriktionen, die ihm vom Aufsichtsrat des Vereins auferlegt werden. Kritisch habe ich die Transferpolitik genau einmal gesehen, vor eineinhalb Jahren, als ich eine fast unglaubliche Diskrepanz zwischen sportlichen Zielen mit verordneter runderneuerter Spielweise sowie der Einkaufspolitik ausgemacht habe. Dieses zwischenzeitliche Chaos hätte den Verein fast in die 3. Liga verfrachtet und ist nur durch die Wirren um Norbert Meier zu entschuldigen. Die Jahre davor und die Zeit danach waren durch gute, bzw. hervorragende Arbeit geprägt. Ich bin absolut für Kontinuität und eine langfristige Fortsetzung seines Engagements, zumal ich kaum finanzierbare Alternativen sehe. Dazu sollte man bedenken, dass Samir Arabi inzwischen ein erfahrener Mann geworden ist, der immer besser werden wird. Was die Verhandlungen mit den Spielern betrifft, habe ich daher vollstes Vertrauen. Die "tobenden Worte" eines Peter Neururer sehe ich zudem als Ritterschlag, der seine Arbeit aufwertet.

Ach ja, diesem arminiatreuen Unterhaltungskünstler möchte ich raten, seine kläglichen schriftstellerischen Gehversuche auf das Forum zu beschränken, wo es auf jeden Artikel, jeden Klick und jedes Like ankommt. Wäre doch schade, wenn der Pumuckl keinen Spielkameraden mehr hätte. Vielleicht ist der Arminiatreue ja auch der Pumuckl im Arminiapelz selbst. Oder der Pumuckl ist der Arminiatreue im Dynamo-Trikot, der bewusst eingesetzt wird, um für Traffic zu sorgen. Arminia-Schelte aus lokalen Gefilden für den schnöden Mammon, das wäre ein Hammer. Aber das ist nur wieder so eine olle Verschwörungstheorie.

5 Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5337325?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2536432%2F