>

Sa., 30.12.2017

Gespräche mit Geldgebern – Engpass bei Sponsoring und Merchandising Millionenhilfe für Arminia?

Arminia-Geschäftsführer Markus Rejek sagte schon beim Amtsantritt: »Wir arbeiten immer mit dem Erbe der Vergangenheit.«

Arminia-Geschäftsführer Markus Rejek sagte schon beim Amtsantritt: »Wir arbeiten immer mit dem Erbe der Vergangenheit.« Foto: Thomas F. Starke

Von Sebastian Bauer

Bielefeld (WB). Bis zum 15. Januar, dem Ende der Nachlizenzierungsphase, muss Arminia Bielefeld Liquidität nachweisen. Die Herausgabe von Genussscheinen (das WESTFALEN-BLATT berichtete) ist eine Option zur Finanzbeschaffung. Eine viel größere stellt allerdings ein Vorhaben potenter DSC-Geldgeber dar.

Demnach sollen sich aktuell verschiedene Gönner und Sponsoren des Klubs im regen Austausch befinden. Das Ziel: Die Geldgeber wollen einen Millionenbetrag für den DSC zur Verfügung stellen, damit die wirtschaftliche Zukunft des Klubs nachhaltig gesichert und die Lizenzierungsbedingungen erfüllt werden können.

Bei Verstößen gegen die Lizenzierungsordnung würde den Arminen theoretisch ein empfindlicher Punktabzug drohen. Schon im März 2010 hatte die Deutsche Fußball Liga (DFL) den damaligen Zweitligisten wegen des Verstoßes gegen die Bestimmungen der Lizenzierungs-Ordnung mit dem Abzug von vier Punkten und einer Geldstrafe in Höhe von 50.000 Euro belegt. In der aktuellen Situation zeigt man sich bei Arminia aber zuversichtlich, alle Bedingungen zu erfüllen, um einen Punktabzug zu vermeiden.

Unterdeckung im laufenden Etat 2 bis 2,5 Millionen Euro

Nach Informationen dieser Zeitung beläuft sich die Unterdeckung im laufenden Etat auf gut 2 bis 2,5 Millionen Euro. 2010 handelte es sich dagegen um etwa 4,2 Millionen Euro, die fehlten. Auf das Vorhaben der Geldgeber angesprochen, wollte sich Präsident Hans-Jürgen Laufer am Freitag nicht weiter äußern: »An solchen Spekulationen beteilige ich mich nicht.«

Einige Gespräche wurden bereits geführt. Wie diese Zeitung erfuhr, sollen diese bislang äußerst positiv verlaufen. Sollte es tatsächlich zum Konsortium der DSC-Helfer kommen, könnte der Verein demnach mit einem beachtlichen Millionenbetrag und langfristiger Planungssicherheit rechnen.

Arminia hat Hoffnung: Der Profifußball auf der Bielefelder Alm soll eine bessere Zukunftsperspektive bekommen.

Lizenzierungsbedingungen zum 15. Januar erfüllen

Zunächst geht es allerdings darum, bis zum 15. Januar die Lizenzierungsbedingungen zu erfüllen . »Am Ende des Jahres ist es immer eng. Wir sind sicher nicht zahlungsunfähig, aber es ist eng«, hatte Laufer gegenüber dem WESTFALEN-BLATT erklärt.

Der Engpass bei den Finanzen ist vor allem auf zwei nicht wie erwartet fließende Einnahmequellen zurückzuführen. So blieb der DSC bei den Sponsoringeinnahmen um 700.000 Euro hinter den geplanten Zahlen zurück. Ebenfalls schlechter als erwartet lief das Merchandising. Nach Informationen dieser Zeitung liegt der Klub damit in beiden Bereichen ligaweit sogar unter dem Schnitt.

Bessere Zukunftsaussichten?

An diesem Punkt ist vor allem Arminias Vermarkter Lagardère Sports Germany GmbH gefordert. Das Unternehmen mit Sitz in der Schüco-Arena ist also aufgefordert, das Thema Sponsoringeinnahmen in den kommenden Wochen enorm anzutreiben.

Sollte das gelingen, dazu die Millionenhilfe von Geldgebern realisiert werden können, dürften Arminias Zukunftsaussichten im Vergleich zu den vergangenen Jahren sogar deutlich besser aussehen. Eine Vorstellung in diese Richtung hatte Geschäftsführer Markus Rejek bereits bei seinem Amtsantritt Anfang Oktober formuliert: »Wir arbeiten immer mit dem Erbe der Vergangenheit. Wir haben immer schon ein bisschen Tafelsilber verkauft, was eigentlich der Zukunft gehört. Aus dieser Situation müssen wir herauskommen. Wir müssen schauen, dass wir nicht die Zukunft verkaufen, sondern dass die Zukunft uns auch Gewinne bringt.«

Kommentare

Spekulationen...

... führen nicht weiter, werter Arminia lebenslang Fr,. Sie wiederholen dieses Gerücht mit der Prämienproblematik und der Leistungsverweigerung der Mannschaft in der Folge seit einiger Zeit. Ich halte das für vereinsschädigende Spekulationen. Haben Sie harte Beweise?

Geldprobleme

Hatte die finanzielle Schieflage vor dem Duisburgspiel ,nach der Aussage von Meinke : Der Erfolg ist gut ,bringt
den Verein durch Erfolgsprämien an seine finanzielle Grenze ,geahnt .
Seid dem spielt die Mannschaft ihr Programm emotionslos ab . Duisburg, Kiel, Sandhausen,Regensburg Dresden(trotz Sieges )usw . es waren alles unterirdische Leistungen . Bis auf absichtliche Eigentore war alles dabei .

.Die Erfolgsprämien werden bis zum Sommer ausgesetzt oder gekürzt . Das ist ein Tanz auf der Rasierklinge. Zieht der Gesamtverein nicht gemeinsam an einem Strang ,
kommt der gnadenlose Abstieg .

Arminia verschlingt Kohle

Es läuft doch wie immer, wenn die Kohle ausgeht. Mit der Hilfe von Sponsoren und Gönnern werden die Millionenlöcher gestopft, damit einer Lizenzvergabe nichts im Wege steht. Durch eine Umschuldung könnte es dieses Mal allerdings gelingen, die Bilanz besser aussehen zu lassen. Hier für allen Beteiligten erst einmal ein herzliches Dankeschön. Dies könnte den nächsten Etat für die Profis anwachsen lassen. Dann könnte auch die Einkaufspolitik weg vom Wühltisch und den kurzfristigen Leihgeschäften führen, damit Zug um Zug eine bessere Mannschaft entstehen kann.
Falls tatsächlich irgend Jemand auf den Trichter kommen sollte, teuere Nachverpflichtungen zu tätigen würde ich dies als absoluten Wahnsinn bewerten. Ich hätte dann auch keine Lust mir teuere Heimspiele mit vielen Gegentoren und wenigen Punkten in der 1. Liga anzusehen.

Wenn nicht jetzt,wann dann?

Vorneweg muss ich feststellen,das auf der anderen Seite wieder Bratwurst mit Senf gereicht wird.Allen voran einem ehemaligen Funktionär und Komunalpolitiker.Kommentar dazu erledigt sich,man ist politikverdrossen.Keine Ahnung und eigene Unzulänglichkeit wird unter den Teppich gekehrt.Man glänzt eher durch sicheres,rhetorisches Auftreten,bei faktischer Unwissenheit.Danke an BI 67.Zum Thema oben.Jetzt wäre der richtige Zeitpunkt die Schwachstellen im Verein und in der Mannschaft anzugehen.Der Trainer genießt in der Stadt vollstes Vertrauen und ist jemand,der Arminia nach oben bringen wird.Das steht außer Frage.Jetzt sind Gönner und Sponsoren gefordert,ihm das nötige Geld dafür zur Verfügung zu stellen.Das er aus Mittelmaß Platz 9 macht,hat er jetzt bewiesen.3-4 überdurchschnittliche Spieler jetzt in der Pause holen und Arminia wird am Ende oben dabei sein.Dieses Jahr ist die 2.Liga überschaubar und 25 Punkte sind eine hervorragende Ausgangsposition.Jetzt wird sich entscheiden,wofür ich damals meine Stimme als Mitglied gegeben habe.

4 Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5389184?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2536432%2F