>

Mi., 14.02.2018

Arminias Sportchef will Mittelfeldspieler Kerschbaumer unbedingt halten Arabi: »Wir kämpfen wie die Löwen«

Sechs Tore hat Konstantin Kerschbaumer bisher für Arminia erzielt, hier trifft er beim 1:1 gegen Union Berlin.

Sechs Tore hat Konstantin Kerschbaumer bisher für Arminia erzielt, hier trifft er beim 1:1 gegen Union Berlin. Foto: Starke

Von Jens Brinkmeier

Bielefeld (WB). Mit seinen bisher sechs Saisontreffern ist Kon­stantin Kerschbaumer nicht nur zweitbester Torschütze bei Fußball-Zweitligist Arminia Bielefeld (nach Andreas Voglsammer, 8). Der Österreicher überzeugt sowohl im defensiven Mittelfeld wie auch auf seiner neuen Position auf der linken Außenbahn.

Das Problem: Der 25-Jährige ist vom englischen Zweitligisten FC Brentford nur ausgeliehen und muss den DSC – Stand jetzt – im Sommer wieder verlassen. Sein Vertrag auf der Insel läuft bis 2019.

Doch Arminias Sport-Geschäftsführer Samir Arabi will »alles tun«, um Kerschbaumer fest zu verpflichten und somit langfristig an den DSC zu binden. »Ich weiß ja, wie schwierig die Situation ist, weil wir auch schon 2016 versucht haben, ihn zu bekommen. Es war ein zähes Ringen, damals haben wir es nicht hinbekommen«, sagt Arabi.

Erst ein Jahr später, im Sommer 2017, klappte die Ausleihe. Jetzt wollen die Bielefelder »alles geben«, um Brentford zu überzeugen. Arabi: »Wir kämpfen wie die Löwen.« Er sei aber auch Realist, führte der Sportchef aus, und ergänzte: »Es wird schwer.«

Frage des Geldes

Am Ende wird es eine Frage des Geldes werden. Kerschbaumer hat mehrfach betont, dass er sich einen Verbleib in Bielefeld sehr gut vorstellen könne. Gegenüber dem WESTFALEN-BLATT sagt er: »Ich fühle mich sehr wohl in der Mannschaft und in der Stadt.«

Der Rechtsfuß war im Juli 2015 von Admira Wacker Mödling nach Brentford gewechselt, zum unumstrittenen Stammspieler schaffte er es beim aktuellen Tabellenzehnten nicht. Das ist in Bielefeld ganz anders. Angefangen als Sechser, ist Kerschbaumer seit dem 15. Spieltag links im Mittelfeld offensiver unterwegs. Beim damaligen 2:0-Erfolg in Kaiserslautern hatte er sein drittes Saisontor erzielt, drei weitere folgten. »Durch meine neue Position komme ich jetzt zu noch mehr Offensivaktionen«, erklärt er.

Sicher in der Startelf

Der frühere Juniorennationalspieler ist damit auf Rekordkurs. »In Österreich habe ich in einer Saison mal sieben Tore geschafft«, erinnert sich Kerschbaumer. Das war in der Spielzeit 2013/14, für den österreichischen Zweitligisten St. Pölten.

Ob Kerschbaumer über den Sommer hinaus in Bielefeld bleibt, ist also offen. Sicher ist, dass er am Samstag im Heimspiel gegen den SV Darmstadt 98 zur Startelf des DSC gehören wird.

Die Arminen wollen ihre Heimbilanz (erst drei Siege in zehn Spielen) aufbessern und sich für die 3:4-Niederlage im Hinspiel revanchieren. »Die Leistung von uns war gut, es war sehr ärgerlich, dort zu verlieren. Zumal es eine Fehlentscheidung des Schiedsrichters gab«, erinnert sich Kerschbaumer. Beim Stand von 2:1 für den DSC pfiff Referee Florian Badstübner den Gästen einen Vorteil ab, statt 3:1 stand es wenig später 2:2 und am Ende 3:4.

Kommentare

Es wäre schön wichtig, Kerschbaumer zu halten. Er ist einer, der die Mannschaft ganz sicher und kalkulierbar weiter bringt. Wir müssen versuchen, jedes Jahr den Kader auf 1 bis 2 Positionen zu verstärken, dazu 3, 4 Talente holen. Das sollte möglich sein. Was die andere KF angeht: Haken dran, lohnt sich nicht. Gruß in die Runde.

Ich helfe gerne mit...

Bei den flüssigen Ablösegesprächen helfe ich gerne. Hab die Jungs von der Insel schon früher im Big Ben überzeugen können ;-).
Brentford hört sich auch so spannend an, wie für die „BieleWhat“?
Drüben ist es derzeit ja ganz leer. Wenn der Harry und der hinterm Berg nicht mehr schreiben würden (ok, das Stoewchen zuckt noch), wäre der Laden komplett leer. Außer dem Soziologen und der Politologin natürlich. Und den eigenen MA :-)))! Sogar die Chefs persönlich schreiben mit ... eigentlich unglaublich. Eigentlich, na denn ... ;-),

Der Mann bleibt hier...

Null Verhandlungsspielraum.Der Mann bleibt hier,notfalls geh ich mit den Briten trinken und handel diese Ablöse aus.Arabi scheint mir etwas überfordert zu sein,mit britischen Verhandlungsformen...

Nicht um jeden Preis

Kerschbaumer ist bei Arminia SUPER eingeschlagen, konnte seinen Marktwert (der im Sommer vermutlich nochmals erhöht wird) bei Arminia bereits heute auf 700.000 steigern.
Mit Verlaub: Auch wenn Arminia inzwischen durch das „Bündnis OWL“ unterstützt wird, bedeutet das nicht, dass Arminia im Sommer jetzt plötzlich derartige Ablösesummen zahlen könnte bzw. sollte. Gerade jetzt, wo sich lobenswerter Weise ein Bündnis von Firmen gebildet hat, die Arminia unterstützen und damit gleichzeitig den Standort OWL aufwerten möchten, sehe ich darin auch eine Verpflichtung, jetzt nicht wieder mit Geld um sich zu werfen, sondern vernünftig zu wirtschaften. Ein wirtschaftlicher Engpass wie zu Weihnachten 2017, darf sich m.E. mindestens in den nächsten 20 Jahren nicht wiederholen!
Gleichwohl sehe ich die Sache aber auch nicht völlig aussichtslos für Arminia, denn viel hängt ja immer auch davon ab, was der Spieler selbst möchte. Und wer weiß, weitere Firmen möchten sich vielleicht auch nicht auf Dauer als Trittbrettfahrer beteiligen sondern auch was für die Region tun und sich ebenfalls dem Bündnis anschließen…

4 Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5522563?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2536432%2F