>

Fr., 13.04.2018

Seit acht Spielen unbesiegt: Aues Keeper Männel warnt Arminia Aue-Keeper Männel: »Werden nicht nachlassen«

Immer wieder Männel: Hier scheitert Armine Keanu Staude im Hinspiel an Aues starkem Schlussmann.

Immer wieder Männel: Hier scheitert Armine Keanu Staude im Hinspiel an Aues starkem Schlussmann. Foto: Thomas F. Starke

Aue/Bielefeld (WB/dis). Erzgebirge Aue kommt mit ganz breiter Brust nach Bielefeld. Seit acht Zweitligaspielen sind die »Veilchen« unbesiegt. Mit einem Erfolg am Samstag (13 Uhr) in der heimischen Schüco-Arena möchte Arminia die Serie der Sachsen nun unbedingt beenden.

Doch Martin Männel, Kultkeeper des FCE, warnt die Arminen vor dem anhaltenden Erfolgshunger seines Teams. »Ich sehe niemanden bei uns, der sich zurücklehnt. Die Situation in der Tabelle gibt das auch nicht her. Das hat jeder verstanden – schon vor Wochen«, meint Männel und ergänzt: »Wir haben aktuell auch noch nichts erreicht. Wir werden noch Punkte brauchen und darum keinen Deut nachlassen.«

In »enger Liga« weiter punkten

Aue hat sich auf den achten Rang vorgepirscht. Mit einem Dreier beim DSC könnte die Mannschaft von Trainer Hannes Drews (trat im September 2017 die Nachfolge des entlassenen Thomas Letsch an) sogar an Arminia vorbeiziehen. Doch ob einfach oder dreifach – für Drews geht es darum, in dieser »engen Liga« weiter zu punkten. Seine Zuversicht ist groß, denn »die Mannschaft wirkt inzwischen viel gefestigter. Die Siege haben das Team zusammengeschweißt. Die Spieler zeigen sehr viel Power im Training, sie sind sehr konzentriert.«

Doch auch für den Gegner findet der 36-Jährige lobende Worte, insbesondere für die Offensivabteilung der Ostwestfalen. »Fabian Klos und Andreas Voglsammer sind robust und kopfballstark. Voglsammer ist viel unterwegs. Arminia spielt ein gutes Pressing«, sagt der Coach: »Uns erwartet ein sehr unangenehmer Gegner.«

Männel warnt vor Arminias Offensivqualitäten

So sieht das auch Aues Torjäger Pascal Köpke. »Es wird ein ekliges Spiel für uns«, prophezeit der 22 Jahre alte Sohn des ehemaligen deutschen Nationalkeepers An­dreas Köpke. Aues Angreifer erzielte in der laufenden Spielzeit bereits neun Treffer, acht weitere bereitete er vor. Köpke: »Wir fahren mit breiter Brust nach Bielefeld und werden schauen, dass wir wieder mindestens einen Punkt mitnehmen.«

Männel, der seinem Team im Hinspiel mit einer ganz starken Leistung immerhin ein Remis gegen den DSC rettete, warnt ebenfalls vor der Offensivreihe der Arminen: »Vorne haben sie große Qualität. Vor allem auf die langen Bälle müssen wir höllisch aufpassen.« Für Aue gehe es laut Männel darum, »so zeitnah wie möglich den Klassenerhalt fix zu machen«.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5656798?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2536432%2F