Di., 27.06.2017

Großer personeller Umbruch bei Arminias U23: 13 Neuzugänge beim Trainingsauftakt Neustart mit Neutrainer René Müller

Neu bei Arminias U23; oben von links: Trainer René Müller, Rion Latifaj, Mahboub Nori, Connor Wlotzka, Joel Kiranyaz, Arber Mustafa, Oliver Bollwicht. Unten von links: Mohammad Jaddoua, Semir Ucar, Niklas Sewing, Ilijan Ridic und Michael Bergen.

Neu bei Arminias U23; oben von links: Trainer René Müller, Rion Latifaj, Mahboub Nori, Connor Wlotzka, Joel Kiranyaz, Arber Mustafa, Oliver Bollwicht. Unten von links: Mohammad Jaddoua, Semir Ucar, Niklas Sewing, Ilijan Ridic und Michael Bergen. Foto: Thomas F. Starke

Von Arndt Wienböker

Bielefeld (WB). Neuer Trainer – ein runderneuertes Oberliga-Team: Auf René Müller und Arminias U23 wartet in den nächsten Wochen und Monaten viel Arbeit. Der 43-jährige Ex-Coach des SC Paderborn ist voller Elan und Tatendrang. Müller: »Ich freue mich sehr auf die Aufgabe bei einem ambitionierten Verein wie Arminia und habe schon ein bisschen mit den Hufen gescharrt.«

Der personelle Umbruch, der nach der abgelaufenen Saison (Platz 13) vollzogen worden ist, könnte größer kaum sein. 13 Spieler – darunter Leistungsträger wie Janik Brosch (SV Rödinghausen), Danilo (Co-Trainer SC Paderborn), Jungprofi Allan Firmino Dantas (Ausleihe an SV Rödinghausen), Orkun Tosun (FC Gütersloh) oder Khalil Kleit (SC Herford) – haben den Verein verlassen. Dafür kommen 13 junge Talente neu hinzu. Aus der aufgelösten U21 des VfL Osnabrück sind drei Spieler nach Bielefeld gewechselt: Arber Mustafa, Rion Latifaj und Ilijan Ridic. Weitere externe Zugänge sind Mittelfeldspieler Connor Wlotzka (SC Verl) und Torwart Joel Kiranyaz aus der U19 des SC Paderborn.

Gleich acht Talente rücken aus der eigenen U19 in die Bielefelder U23 auf. »Wir haben eine ganz junge Mannschaft, die sehr homogen zusammengesetzt ist«, meint René Müller, der froh ist, dass Leistungsträger wie Kapitän Almir Kasumovic, Ahmet Aydincan oder Leon Rinke gehalten werden konnten. Aus dem Kader der Vorsaison sind insgesamt nur sieben Spieler übrig geblieben.

Aktuell umfasst Arminias U23-Kader 20 Spieler inklusive der beiden Torhüter Christopher Rump und Kiranyaz. »Es kann gut sein, dass wir noch den einen oder anderen dazunehmen«, kündigt der neue Trainer an. So wirkten beim gestrigen Trainingsauftakt auch drei Gastspieler mit – einer von ihnen ist Ex-Armine Denis Kina (zuletzt TSV Havelse).

»Eine Mentalität entwickeln«

Seitdem René Müller im Januar dieses Jahres als neuer Trainer von Arminias U23 vorgestellt worden ist, war der Fußballlehrer bereits viel im Hintergrund tätig. »Ich stand im ständigem Austausch mit Finn Holsing, Armin Perrey oder André Kording und habe viele Gespräche geführt. Mit dem Ist-Zustand bin ich zufrieden. Dass es bei einer U23 einen so großen personellen Umbruch gibt, ist nichts Außergewöhnliches.«

Eine konkrete Zielsetzung möchte Müller nicht vorgeben. »Das Wichtigste ist, dass wir das Team performen und die Jungs eine Mentalität entwickeln, dass wir für jede Mannschaft ein unangenehmer Gegner sind. Wir wollen uns in der Oberliga behaupten und dabei mutig und offensiv nach vorne spielen.«

Auf dem Weg dorthin wird viel Schweiß fließen. »Wir werden in der Vorbereitung hart und intensiv arbeiten, um uns das Rüstzeug für die Saison anzueignen«, betont Müller. Dabei müsse man auch Geduld haben. »Ich bin aber voller Zuversicht, dass die Adaptionsphase schnell gelingen wird.« Was der Coach seiner neuen Mannschaft eintrichtern will: »Wir müssen in jedem Spiel mehr investieren als der Gegner.«

Müllers Vorgänger André Kording rückt nun wieder ins zweite Glied und bleibt dem Team als Co-Trainer erhalten. Genauso wie Mark Sawkill, der fortan als Teammanager fungiert.

»Eine große Herausforderung«

In der siebenwöchigen Vorbereitung auf die am 13. August beginnende Saison – Mitte Juli ist eine Woche trainingsfrei – absolviert der Bielefelder Zweitligaunterbau reichlich Testspiele; das erste bereits am kommenden Samstag (15 Uhr) in Schloß Holte gegen den Regionalligisten SC Verl.

Für René Müller selbst beginnt eine neue Zeitrechnung: Bis November 2016 trainierte der Ex-Profi den Drittligisten SC Paderborn. Zuvor war Müller beim OWL-Rivalen in verschiedenen Funktionen tätig (Leiter der Nachwuchsabteilung, Trainer der 2. Mannschaft, Interimstrainer der Profis). In Bielefeld kehrt er nun in den Nachwuchsbereich zurück. Was den Reiz daran ausmacht? Müller: »Hier kann ich selber Input geben und etwas bewegen. Das ist für mich auch kein Rückschritt, sondern eine große Herausforderung, die ich voller Überzeugung angehe.«

Arminias NLZ-Leiter Finn Holsing will zwar auch kein konkretes Saisonziel ausgeben, hofft aber zumindest auf eine bessere Platzierung als im Vorjahr: »Wir haben junge, hungrige Spieler mit Qualität hinzugewonnen. Das ist eine gute Mischung.«

 

 

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4960357?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2350436%2F2514639%2F