>

Sa., 12.08.2017

2. Tennis-Bundesliga: BTTC verliert Marathon in Versmold mit 3:6 Kurze Anreise – langes Spiel

Louis Weßels erkämpfte gegen Daniel Masur im letzten Einzel den 3:3-Ausgleich.

Louis Weßels erkämpfte gegen Daniel Masur im letzten Einzel den 3:3-Ausgleich. Foto: Sören Voss

Von Heiko Scholz

Bielefeld  (WB). Der Bielefelder TTC hat am Abend das Nachbarschaftsduell der 2. Tennis-Bundesliga bei TP Versmold mit 3:6 verloren, weil auf einen 3:3-Zwischenstand nach den Einzeln zwei Doppelniederlagen folgten. Der Krimi vor überschaubarer Kulisse zog sich bei recht ungemütlichen äußeren Bedingungen fast neuneinhalb Stunden hin.

Der Versuch, das Derby dem Schmuddelwetter zum Trotz draußen über die Bühne zu bringen, musste erstmals nach einer knappen halben Stunde wegen Regens für eine Weile unterbrochen werden. Lars Behlen ließ sich von der Zwangspause aber nicht irritieren, baute seinen bis dahin erwirtschafteten 3:0-Vorsprung druckvoll aus und holte mit 6:2/6:1 gegen Michael Pille den ersten Einzelpunkt für den Gast. »Lars ist eine Bank. Jeden Gegner, den er schlagen konnte, hat er geschlagen«, lobte Trainer Georg Magnus.

Viermal entscheidet Championstiebreak

Valentin Günther hatte nach gewonnenem ersten Satz (6:4) zu kämpfen. Nach dem folgenden 2:6 und einem 4:7 im Championstiebreak bahnte sich gar ein Punktverlust an, doch Tonangeber Günther bewies Nervenstärke und machte fortan keine Fehler mehr. Nach einer Serie guter Schläge übernahm er mit 8:7 gegen Marvin Netuschil die Führung und nutzte gleich seinen ersten Matchball zum 10:8; Netuschil riss da eine Saite.

Hingegen kämpfte Kevin Kaczynski, nachdem er gegen Laurentiu-Antoniu Erlic den Satzausgleich hergestellt hatte, glücklos. Kaczynski war zwar insgesamt der aktivere Spieler gegen einen auf Sicherheit bedachten Gegner, doch unterliefen ihm in der Verlängerung zu viele Fehler. Nach 2:4 und 4:9 wehrte er insgesamt vier Matchbälle ab, ehe ein einfacher Fehler beim Tiebreakstand von 8:9 die Niederlage perfekt machte. Dieses 2:3 kostete den BTTC eine bessere Ausgangsposition vor den Doppeln, denn zuvor hatte Jannik Rother keine Schnitte gegen Isak Arvidsson gesehen. So stand Louis Weßels unter Druck. Weil der Center Court wegen des Regens unbespielbar geworden war, wurde das letzte Spitzeneinzel gegen Daniel Masur auf Platz 1 verlegt. Nach einem weiteren heftigen Schauer zog das Duo beim Stand von 4:2 (40:40) für Weßels auf Geheiß des Oberschiedsrichters endgültig in die Halle um. Da war es bereits 18.15 Uhr. Der 18-jährige Hüne blieb cool und besorgte in einem ausgeglichenen Schlagabtausch (6:3/3:6) samt dramatisch verlaufendem Championstiebreak (10:8) den von seinem Trainer erhofften 3:3-Zwischenstand vor den Doppeln.

Regen: Umzug in die Halle

Die Entscheidung des Geduldsspiels sollte weiter unterm Hallendach fallen. Und zwar richtig spät, denn lediglich zwei Doppel wurden parallel ausgetragen. Patrick Pradella und Lars Behlen erwischten gegen die schwedische Paarung Samuelsson/Stjern einen 0:3-Fehlstart, verloren den ersten Satz so 3:6. Es sah nicht nach einem Happyend für den BTTC aus, denn nebenan zogen Günther/Kaczynski im Tiebreak des ersten Satzes mit 6:7 (3) den Kürzeren, lagen auch im zweiten Durchgang schon ein Break zurück und unterlagen 4:6. Pradella/Behlen holten sich aber den zweiten Satz (7:5). Zum vierten Mal an dem Abend musste also der Championstiebreak her – und der brachte dem Tennispark Versmold über 3:0 und 7:1 mit einem 10:1 den entscheidenden fünften Zähler gegen zwei BTTC-er, denen die nötige Konzentration abhanden gekommen war. 3:5, da wurde das letzte Doppel von den Bielefeldern abgeschenkt.

Ergebnisse

Einzel (3:3): Daniel Masur – Louis Weßels 3:6/6:3/8:10, Marvin Netuschil – Valentin Günther 4:6/6:2/8:10, Isak Arvidsson – Jannik Rother 6:0/6:2, Johann Willems – Patrick Pradella 6:3/6:2, Laurentiu Erlic – Kevin Kaczynski 6:3/2:6/10:8, Michael Pille – Lars Hendrik Behlen 2:6/1:6.

Doppel (0:3): Netuschil/Arvidsson – Günther/Kaczynski 7:6 (3)/6:4, Samuelsson/Stjern – Pradella/Behlen 6:3/5:7/10:1, Masur/Willems – Weßels/Wilde 6:0/6:0.

Mit Steen nach Berlin

Am Sonntag (11 Uhr) endet die Zweitligasaison für die Bielefelder bei TC 1899 BW Berlin. Der Gastgeber steht nach der gestrigen 4:5-Niederlage bei Primus BW Neuss bereits als Absteiger fest, die Neusser vorzeitig als Meister. Maximilian Wilde (aus beruflichen Gründen Umzug nach Stuttgart) wird dem BTTC in der Hauptstadt nicht zur Verfügung stehen. Dafür hofft Youngster Felix Steen (16) auf seine Zweitligapremiere.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5072213?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2447933%2F2350436%2F2514639%2F