>

Di., 28.11.2017

Bielefelder boxt gegen den Serben Mitic – Verzicht auf BDB-Titel Atras Rückkehr in den Ring

Emin Atra (rechts, hier bei seinem Sieg gegen den Bosnier Slavisa Simeunovic) steigt am Samstag in Hameln in den Ring.

Emin Atra (rechts, hier bei seinem Sieg gegen den Bosnier Slavisa Simeunovic) steigt am Samstag in Hameln in den Ring. Foto: Thomas F. Starke

Bielefeld (WB/wie). Nach neunmonatiger Kampfpause steigt Emin Atra endlich wieder in den Ring. Am kommenden Samstag kämpft der ungeschlagene Boxprofi aus Bielefeld in Hameln gegen den 34-jährigen Serben Slavoljub Mitic.

»Die Nacht, die kracht«: Eigentlich wollte Atra bei der Boxgala in der Rattenfängerhalle seinen Gürtel als Deutscher Meister im Supermittelgewicht (BDB) verteidigen, doch die Pläne haben sich geändert. »Wir haben uns nach Absprache mit dem Bund Deutscher Berufsboxer dazu entschieden, den BDB-Titel freizugeben. Für uns hätte eine Titelverteidigung jetzt nichts gebracht, weil wir andere Ziel verfolgen«, erklärt Atras Manager Talip Ipek.

Ende Juli 2016 hatte sich der 28-jährige Bielefelder den BDB-Gürtel durch einen Sieg über den Russen Surik Donsdean gesichert. Ipek: »Emin war also eineinhalb Jahre Deutscher Meister. Jetzt wollen wir den Titel aber nicht länger blockieren.« Emin Atra ergänzt: »So machen wir auch den Weg für den Nachwuchs im deutschen Boxsport frei.«

Im Frühjahr 2018 plant das »Team Emko« dann eine große, internationale Boxveranstaltung in Bielefeld – mit einem Titelkampf von Emin Atra als Topact. »Da wird’s richtig knallen, das wird ein Mega-Event. Wir stehen in aussichtsreichen Verhandlungen mit den großen Weltverbänden und auch mit einigen großen TV-Anstalten«, so Talip Ipek.

»Ein echter Härtetest«

Um sich für die kommenden Aufgaben zu stählen, absolviert der Supermittelgewichtler am Samstag nun den Kampf gegen den Serben Slavoljub Mitic. »Das wird eine echte Herausforderung, alles andere als eine leichte Aufgabe«, betont Atra, der sich in Dortmund gemeinsam mit Trainer Dimitri Kirnos intensiv auf den Kampf, der auf acht Runden angesetzt ist, vorbereitet hat.

Mitic stammt aus der MMA-Szene. »Und die Jungs, die im Käfig kämpfen, haben alle enorme Nehmer-Qualitäten«, versichert Talip Ipek. Im Juni 2016 wechselte der Serbe ins Boxlager, wo er bislang allerdings nicht auf sich aufmerksam machen konnte. Die wenig beeindruckende Bilanz seiner bisherigen neun Kämpfe: Vier Siege, fünf Niederlagen. »Davon dürfen wir uns aber nicht blenden lassen. Das wird ein echter Härtetest für mich«, meint Atra.

Der 28-Jährige bestritt seinen bislang letzten Kampf Anfang März in Korbach, als er den Georgier George Aduashvili vorzeitig durch Technischen K.o. bezwang – Atras 13. Sieg im 13. Profikampf. Seitdem war es ruhig geworden um den Bielefelder. Damit soll es nun wieder vorbei sein. »Wir wollen auf die Weltbühne. Das war immer das Ziel und dafür haben wir die nächsten Schritte eingeleitet«, sagen der Boxer und sein Manager im Brustton der Überzeugung.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5317103?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2447933%2F2350436%2F2514639%2F