Fr., 12.01.2018

Football: Bulldogs starten in die Saisonvorbereitung – Receiver Max Nolte kehrt zurück »Simple Dinge perfektionieren«

Felix Gorny, hier neben Quarterback Niklas Gorny, hat den Hut auf: Er führt die Bulldogs als Offense Coordinator an.

Felix Gorny, hier neben Quarterback Niklas Gorny, hat den Hut auf: Er führt die Bulldogs als Offense Coordinator an. Foto: Jörg Manthey

Von Jörg Manthey

Bielefeld (WB). Die Bulldogs gehen in der Saison 2018 den Bielefelder Weg. Felix Gorny als Offense Coordinator und Bert Smith Jr. als Defense Coordinator bilden eine Doppelspitze. Bielefelds Rekord-Amerikaner Bert Smith Jr. ist darüberhinaus mit dem Titel »Headcoach« versehen worden. Eine Lösung, die längerfristig vorgesehen ist.

Smith ist selig: In seinem sechsten Jahr in der Teuto-Metropole erhält er nun die Gelegenheit, seine Erfahrungen weiterzugeben. Nach seiner Ernennung haben den Receiver, als »Flying Bert« rasch Publikumsliebling der Bulldogs-Fans geworden, via Facebook zahlreiche Gratulationen erreicht. Der 32-Jährige stellt klar, dass er seine Rolle künftig am Spielfeldrand sieht, beim Team. »Ich werde nicht spielen!«

Drei Jahre in den USA

Felix Gorny (25), Psychologiestudent im fünften Semester, hat einige Jahre in den Staaten verbracht (2010 bis 2013). Nach seiner Zeit in der Boulder Highschool (Colorado) sammelte er wertvolle College-Erfahrungen bei den Kansas Weskan Coyotes. In der Folge war er drei Jahre Headcoach der U19 (bis 2015) und trifft nun etliche aus der damaligen Generation wieder. »Das ist Gold wert. Die wissen, wie ich ticke.«

Mehr als 70 Spieler haben am Montag in der Seidensticker Halle das Vorbereitungstraining aufgenommen; für Felix Gorny »ein super Auftakt mit einer guten Energie.« Es sei »zum Teil Wunsch des Teams gewesen, auf Felix und Bert zu setzen. Damit sind bei uns offene Türen eingerannt worden«, erzählt Sportdirektor Heiko Schreiber.

Breiter Rückhalt des Teams

Drei externe Coaches seien zuletzt noch in der engeren Auswahl gewesen. Angesichts der (elenden) Erfahrungen der vergangenen Jahre entschied der Vorstand also, kein »großes Fragezeichen« einfliegen zu lassen. Schreiber: »Unsere Jungs haben das Knowhow und einen breiten Rückhalt im Team. Sie kennen die Spieler genau und wissen, wo sie sie abholen müssen. Sie sehen es als ihren Job an, mit vernünftigem Basistraining die Spieler konsequent zu verbessern und auf ein neues Level zu heben.«

Gornys Intention: »Die Talente akzentuieren. Das war in der Vergangenheit nicht so. Wir wollen simple Dinge perfektionieren, ehe exotische Sachen gemacht werden.« 2017 seien die deutschen Spieler schlichtweg überfordert worden. Der anspruchsvolle Willie J. Robinson vergraulte etliche Akteure, die dann nach Querelen aufhörten – und nun einen Neustart machen.

US-Duo für die Defense

»Die Verbindung zum Team ist da. Bert und Felix haben Qualität. Sie werden uns in unserer Entwicklung weiterbringen«, glaubt Teamleader Felix Kroll. Ein starkes US-Duo, das spätestens zum Trainingslager in der Augustdorfer Kaserne (23. bis 26. März) erwartet wird, soll der wachsenden deutschen Basis mit Klasse beistehen.

Bei dieser Akquise konzentrieren sich die Bulldogs auf die Defense. So wird international nach einem Linebacker und einem Safety gefahndet. Beide sollen möglichst ebenso Runningback-Qualitäten mitbringen. Dass mit Max Nolte ein erfahrener Receiver nach seinem verkorksten Jahr bei den Paderborn Dolphins wieder zurückkehrt, steht fest. »Max hat zugesagt. Mit ihm und Felix Blissenbach sind wir gut aufgestellt«, meint Heiko Schreiber; durchaus guter Dinge, dass sich noch weiteres Personal aus der Domstadt zurückorientiert.

2018 wird ein »Aufbaujahr«

Felix Gorny kann auf 15 Jahre Footballerfahrung zurückgreifen. »In dieser Zeit habe ich viele Systeme kennengelernt. Daraus habe ich das Beste rausgefiltert. Unser Offense-System wird stark angelehnt sein an das, was ich im College kennengelernt habe.« Das Duo Smith/Gorny sieht dieses Jahr noch als »Aufbaujahr«.

Das Projekt sei auf zwei bis drei Jahre ausgelegt, erklärt Assistant Headcoach Felix Gorny. Es gebe definitiv spielerische Lücken, die zu stopfen sind. »Aber am Ende der zweiten Spielzeit wollen wir so weit sein, dass unser deutscher Anteil ein fertiger GFL2-Kader ist.« Das sei doch mal eine Ansage, findet Heiko Schreiber vergnügt.

Demnächst gibt’s eine Geschäftsstelle

Bei den Bulldogs tut sich was. Der neue Equipment-Container steht endlich an seinem Platz, an der Herforder Straße entsteht eine Geschäftsstelle mit Tagungsräumen, »und wir sind dabei, ein Kunstrasenprojekt anzuschieben«, verrät Schreiber.

Derweil haben sich die Cologne Falcons, Gegner der Bulldogs in der am 14/15. April beginnenden Serie, nach einer Saison mit Höhen und Tiefen von Headcoach Tony Moore getrennt.

Kommentare

Sicherheits-Text:*

Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5416954?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2350436%2F2514639%2F