Di., 13.02.2018

A-Junioren-Bundesliga: 3:2-Sieg gegen Duisburg beendet lange Durststrecke und bringt Hoffnung zurück Arminias U19 zeigt Comeback-Qualitäten

Arminias U19-Trainer Uwe Grauer mit Jeroen Bornemann, der nach seiner Einwechslung zum 1:1-Ausgleich traf.

Arminias U19-Trainer Uwe Grauer mit Jeroen Bornemann, der nach seiner Einwechslung zum 1:1-Ausgleich traf. Foto: Peter Unger

Von Arndt Wienböker

Bielefeld (WB). Arminias U19 darf neue Hoffnung im Abstiegskampf der A-Junioren-Bundesliga schöpfen. Entsprechend groß war die Erleichterung nach dem 3:2 (0:1)-Heimsieg gegen den Tabellensechsten MSV Duisburg. »Wir alle wussten, dass uns nur ein Sieg weiterhilft. Wie die Mannschaft dann nach dem Rückstand zurückgekommen ist, war sehr lobenswert«, freute sich DSC-Trainer Uwe Grauer über Comeback-Qualitäten seines Teams.

Die waren nach einer schwachen ersten Hälfte auch bitter nötig. Dass vor der Pause auf dem Hannes-Scholz-Platz neben der Schüco-Arena wenig bis nichts Brauchbares zusammenlief, nahm Grauer zum Teil auch auf seine Kappe: »Das System mit der Fünferkette hat nicht gefruchtet. Als wir dann auf 4-4-2 umgestellt haben, wurde es besser.«

Auch bei den Einwechslungen bewies der Fußballlehrer ein glückliches Händchen. Jeroen Bornemann, der für den am Knie verletzten Tom Fuhrmann ins Spiel gekommen war, köpfte den Ausgleich zum 1:1 – nach Freistoß des ebenfalls eingewechselten Özer; ein echtes Jokertor also. »Nach dem Ausgleich haben wir mutiger gespielt«, stellte Grauer vergnügt fest. Dass seine Mannschaft auch das nötige Quäntchen Glück benötigte, durfte als Lohn einer engagierten zweiten Hälfte betrachtet werden. Den Ausgleich zum 2:2 besorgten die Duisburger per Eigentor, beim 3:2 durch Can Özkan patzte MSV-Keeper Dos Santos Haesler.

Lob für Siegtorschütze Özkan

Defensiv-Stratege und Siegtorschütze Özkan bekam nachher ein dickes Lob von seinem Trainer serviert: »Can ist ein ganz wichtiger Spieler für uns. Er legt eine super Einstellung an den Tag. Man merkt, dass ihn die Berufungen in den Profikader antreiben.« Özkan trainiert genauso wie Roberto Massimo und der am Sonntag gelbgesperrte Cerruti Siya regelmäßig bei den Profis mit. Beim 2:2 am Samstag in Duisburg standen Özkan und Massimo im Zweitliga-Kader von Jeff Saibene, der auch Augenzeuge der U19-Partie war.

NLZ-Leiter Finn Holsing hofft, dass der dritte Saisonsieg und der erste »Dreier« nach sechs Spielen ohne Sieg neue Kräfte im Abstiegskampf freisetzt: »In der zweiten Halbzeit hat die Mannschaft gezeigt, was in ihr steckt. Darauf muss aufgebaut werden.«

Der Rückstand auf Borussia Mönchengladbach und den ersten Nichtabstiegsplatz beträgt weiterhin zwei Punkte. Immerhin konnte der DSC in der Tabelle an Arminia Klosterhardt (0:2 gegen Düsseldorf) vorbeiziehen. Uwe Grauer weiß, dass der Sieg gegen Duisburg nur ein Anfang gewesen sein kann: »Wir müssen jetzt am Sonntag in Oberhausen nachlegen.«

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5518873?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2350436%2F2514639%2F