Mo., 16.04.2018

Fußball-Westfalenliga: Verdientes 3:1 gegen SC Roland VfB Fichte: Denkzettel hat gesessen

Frühes Glücksgefühl: Furkan Ars (rechts) trifft wuchtig zur Bielefelder Führung. Nach monatelanger Pause feierte Ars ein starkes Startelf-Comeback und schlug die Flanken zu den weiteren VfB-Toren durch Maximilian Helf.

Frühes Glücksgefühl: Furkan Ars (rechts) trifft wuchtig zur Bielefelder Führung. Nach monatelanger Pause feierte Ars ein starkes Startelf-Comeback und schlug die Flanken zu den weiteren VfB-Toren durch Maximilian Helf. Foto: Thomas F. Starke

Von Henrik Wittenborn

Bielefeld(WB). Da war es, das andere Gesicht: Mit einem 3:1 (2:1) über den SC Roland hat sich der VfB Fichte im Abstiegskampf der Fußball-Westfalenliga zurückgemeldet – und das durchaus eindrucksvoll. Matchwinner für die Hüpker: Innenverteidiger und Doppeltorschütze Maximilian Helf.

»Schülermannschaft«, »nicht westfalenligatauglich« – VfB-Trainer Mario Ermisch und sein »Co« Güven Aydin hatten sich im verbalen Denkzettel-Verteilen nach dem blamablen 2:5 beim TuS Hiltrup beinahe gegenseitig überboten.

Und jeder einzelne von ihnen hatte offensichtlich gesessen: Der runderneuerte VfB – Ermisch stellte taktisch und personell kräftig um – zeigte von Beginn an die vorab geforderte Reaktion. Und das schon in vorderster Reihe. Niklas Szeleschus machte sich nach drei Minuten zu einem ersten starken Solo auf, scheiterte jedoch am stark herausgelaufenen Beckumer Torhüter Arne Kampe. Nur rund fünf Minuten später war Rolands Keeper dann allerdings machtlos. Eine Flanke von Marvin Paul rutschte auf den zweiten Pfosten zu Furkan Ars durch. Der Außenspieler, der zuletzt monatelang gefehlt hatte, wartete geschickt, bis Kampe auf eine Ecke spekulierte, und traf wuchtig zur Führung. Die Belohnung für einen starken Start der Gastgeber.

»Jugendlicher Leichtsinn« führt zum unverdienten Ausgleich

Nach 22 Minuten war der allerdings erst einmal hinüber. Maximilian Helf konnte einen Stellungsfehler von Marvin Paul im Zweikampf mit Konstantinos Papadopoulos nur noch mit einem Foul ausbügeln – ärgerlicherweise im Strafraum. Doppelt bitter: Papadopoulos hätte wohl keine Chance mehr auf den zu weit versprungenen Ball gehabt. »Jugendlicher Leichtsinn«, frotzelte Mario Ermisch über Helfs missglückte Rettungstat. Beckums Rouven Tünte nahm das Geschenk gerne an und verwandelte den Elfmeter sicher zum schmeichelhaften Ausgleich für die Gäste.

Denn was der SC Roland fußballerisch zu bieten hatte, war weit vom »Oberliga-Niveau« entfernt, das Fichtes Fußballchef Jobst Hölzenbein im VfB-Stadionmagazin befürchtet hatte. Die Beckumer hatten mit und ohne Druck der Hüpker große Mühe, sich spielerisch aus der eigenen Hälfte zu befreien und verzeichneten über 90 Minuten keine herausgespielte Torchance.

Ganz anders der VfB, der den mentalen Härtetest für die ohnehin schon angeknackste Psyche schier unbeeindruckt bestehen sollte. Nur fünf Minuten nach dem 1:1 verlängerte David Schwesig eine Ars-Ecke in den Fünfmeterraum, wo Maximilian Helf jetzt auf der anderen Seite richtig stand und unbedrängt zur erneuten Führung treffen durfte. Niklas Szeleschus verpasste mit zwei guten Versuchen (31. und 43.) eine höhere Pausenführung.

Helf macht alles klar

Die brauchte es gegen weiterhin harmlose Gäste allerdings auch gar nicht mehr. Auch in Halbzeit zwei stürmte nur noch der VfB – wenn auch jetzt etwas verhaltener. Ars’ Schuss von der Strafraumkante wurde zur Ecke geblockt. Und auf dem Weg zur Eckfahne erinnerte sich Fichtes Rückkehrer offensichtlich an das Erfolgsrezept vom 2:1. Sein hoher Ball fand Helf jetzt auf direktem Weg und der Matchwinner war dieses Mal mit dem Kopf zur Stelle – 3:1. Beckum wehrte sich in der Schlussphase nochmal eher halbherzig gegen die Pleite, gegen den starken VfB war allerdings nichts mehr zu holen.

»Wir waren heute wieder konsequent und haben nicht nur zugeschaut. Da sieht man mal, was mit der richtigen Einstellung möglich ist«, lobte Ermisch sein Team. Bloß für den Sprung vom Abstiegsplatz hat’s noch nicht gereicht: Die Spvg. Beckum blieb dank des 2:1 gegen Stadtlohn weiterhin zwei Punkte vor den Hüpkern. Zum Verlierer des Spieltags wurde der SC Herford mit dem 1:5 gegen Hiltrup.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5663485?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2350436%2F2514639%2F