Mo., 06.08.2018

Handball-Tests: TSG und TuS 97 zeigen erste gute Ansätze – Sundberg angeschlagen Einstellung, Kampf, Willen

36:30 in Bad Salzuflen: Trainer Stephan Just (links) und Geschäftsführer Christian Sprdlik waren mit dem ersten TSG-Testspiel einverstanden. »Darauf lässt sich aufbauen.«

36:30 in Bad Salzuflen: Trainer Stephan Just (links) und Geschäftsführer Christian Sprdlik waren mit dem ersten TSG-Testspiel einverstanden. »Darauf lässt sich aufbauen.« Foto: Jörg Manthey

Bielefeld (WB/jm). Die Bielefelder Handball-Oberligisten haben den Reigen ihrer Vorbereitungsspiele eröffnet. Der TuS 97 Bielefeld-Jöllenbeck verbuchte einen Sieg bei HandbALL Lemgo-Lippe (30:25) und eine Niederlage in Isselhorst (24:26), derweil sich die TSG A-H Bielefeld mit 36:30 beim Landesligisten Handball Bad Salzuflen durchsetzte.

Luca Sewing trifft siebenmal

Handball Bad Salzuflen – TSG A-H Bielefeld 30:36 (17:17). Bei der TSG fehlten Urlauber Johannes Krause und der Finne Richard Sundberg, der wegen muskulärer Probleme im Oberschenkel vorsorglich geschont wurde. Trainer Stephan »Apollo« Just setzte alle 15 Spieler ein und probierte allerlei aus. Im 6:0-Innenblock begannen Mario Bergen und Gustav Rydergård. Youngster Vincent Kroll führte im ersten Durchgang Regie, Tobias Fröbel nach der Pause. Effektivster Bielefelder war Linkshänder Luca Sewing, der bis zum 10:8 fünf seiner sieben Treffer markierte. Die TSG geriet zwar zu Beginn des zweiten Durchgangs dreimal in Rückstand, doch über 28:25 und 32:28 setzte ich auch die bessere Physis durch. Julis Hinz (2) und Jonas Zwaka ließen drei Siebenmeter aus. Geschäftsführer Christian Sprdlik war mit dem »ersten Aufschlag« einverstanden. »In der jetzigen Phase spielen wir nicht ergebnisorientiert. Ich habe gute Ansätze gesehen. Wir müssen uns erst noch finden.« Stephan Just, der die gesamte Partie im Stehen verfolgte, wollte »Einstellung, Kampf und Willen« sehen. »Das war alles da. Darauf lässt sich aufbauen. Wir haben bislang viel im athletischen Bereich gemacht und erst vier Einheiten mit dem Ball gehabt. Da darf man keine Wunderdinge erwarten. Es war eine gelungene Trainingseinheit.« Als Baustelle machte er im Schulzentrum Lohfeld Abspracheprobleme im Abwehrverbund aus; mitunter kam Bad Salzuflen zu leicht zu Toren. »Wir müssen im Zentrum mehr Kommunikation reinbringen.« Hinterher grillten beide Teams zusammen.

TSG: Hendrich/M. Kroll (ab 31.) – V. Kroll (3), Schuwerack (4), Zwaka (5/2), Kröger (2), Wagner (3), Fröbel, Schüttemeyer (1), Strathmeier (2), Wortmann (4), Bergen (4), Rydergård, Hinz (1), Sewing (7/2).

»Sauna« in Augustdorf

HandbALL Lemgo-Lippe – TuS 97 Bielefeld-Jöllenbeck 25:30 (14:14). Bei Temperaturen jenseits der 30-Grad-Marke in der Augustdorfer Witex-Halle lagen die Jürmker gegen den neuformierten Drittligisten lange zurück – 4:7, 8:10, 18:20. Nach dem 23:23 nutzte der Gast, dem in dieser Phase weniger Fehler unterliefen, die Patzer des Gegners, um mit 26:24 und 29:25 selbst die Führung zu übernehmen und nicht mehr herzugeben. »Wir haben ganz ordentlich und auch effektiv gespielt«, lobte Trainer Sven-Eric Husemann. »Es war wichtig, dass wir endlich wieder den Ball in die Hand nehmen konnten.« Lukas Heins und Björn Klusmann fehlten, dafür wirkte das vom TuS Spenge gekommene Duo Sebastian Kopschek/Sebastian Reinsch jeweils eine Halbzeit lang mit. Und das war schon zu erkennen: Mit der Wurfgewalt von Linkshänder Kopschek verfügt der TuS 97 in dieser Saison über ganz andere taktische Möglichkeiten. Husemann: »Unser Ziel ist es, dass wir uns da gut aufstellen.«

TuS 97: Weinholz/Trittin (1) – Niehaus (2), Meyer (5/1), Reinsch (5), Röttger (1), Grothaus (2), Ludwigs (2), Clausing (3), Kopschek (1), Mühlbeier (5), Kraatz (3).

TC Isselhorst – TuS 97 Bielefeld-Jöllenbeck 26:24 (15:12). Justin Mühlbeier fehlte beruflich, dafür waren Lukas Heins und Björn Klusmann wieder da. »Das, was wir Freitagabend noch locker und gut gemacht hatten, war diesmal nicht gut«, registrierte Sven-Eric Husemann eine hohe Fehlerquote. »Der letzte Kick hat gefehlt. Wir müssen es auch mal schaffen, zwei Tage auf einem guten Niveau zu spielen.« Da Husemann wiederum reichlich durchrotierte, resümierte er: »»Wir werden weder den Sieg gegen Lemgo-Lippe noch den Fehlschlag in Isselhorst überbewerten.« Am Dienstag (20.15 Uhr) geht’s zur TG Hörste.

TuS 97: Weinholz/Trittin – Niehaus, Meyer (3), Reinsch (5), Röttger, Grothaus (1), Ludwigs (5/1), Clausing (5), Kopschek (4), Klusmann, Kraatz (1), Heins.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5956255?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2350436%2F2514639%2F