Sa., 11.08.2018

Landesliga: Absteiger VfB Fichte erwartet Aufsteiger Hövelhofer SV »Gleich Vollgas geben«

Der VfB Fichte, hinten von links: Trainer Mario Ermisch, Abubakari Sadicki, Benjamin Mulamba, Mohammet Ali Özel, Nico Schneider, Orkun Tosun, Maximilian Helf, Marcel Rohde, Eike Baehr, Betreuer Udo Kley. Mitte von links: Torwart-Trainer Frank Wilhelm, Oguz Peker, Jetfat Abrashi, Deniz Aygün, Ugur Pehlivan, Davide Ayena, Marvin Paul, Mert Cingöz, Kayhan Kaya, Murat Karanfil (Sportlicher Leiter). Vorne von links: Victor Lazari, Fynn Luca Vollmer, Markus Oberwittler, Christopher Rump, Steven Gorka, Brer Souza, Furkan Ars.

Der VfB Fichte, hinten von links: Trainer Mario Ermisch, Abubakari Sadicki, Benjamin Mulamba, Mohammet Ali Özel, Nico Schneider, Orkun Tosun, Maximilian Helf, Marcel Rohde, Eike Baehr, Betreuer Udo Kley. Mitte von links: Torwart-Trainer Frank Wilhelm, Oguz Peker, Jetfat Abrashi, Deniz Aygün, Ugur Pehlivan, Davide Ayena, Marvin Paul, Mert Cingöz, Kayhan Kaya, Murat Karanfil (Sportlicher Leiter). Vorne von links: Victor Lazari, Fynn Luca Vollmer, Markus Oberwittler, Christopher Rump, Steven Gorka, Brer Souza, Furkan Ars. Foto: Mike-Dennis Müller

Bielefeld  (WB/jm). Absteiger gegen Aufsteiger: Der zuversichtliche VfB Fichte erwartet zum Auftakt der Fußball-Landesliga den Hövelhofer SV auf der Rußheide (So., 15 Uhr).

 

»Gewinnen. Egal wie!« Mario Ermischs Auftrag an seine Mannschaft ist unmissverständlich. »Das ist ein Heimspiel. Wir wollen gleich was zeigen und Vollgas geben.« Allerdings warnt er vor dem Gast, der vor Jahren schon mal in der Oberliga gekickt hat. »Die haben mehr Potenzial als ein normaler Aufsteiger.« Am Freitag waren »drei, vier Positionen« für die erste Elf noch nicht vergeben; der Coach wollte die Eindrücke des Abschlusstrainings abwarten: Ermisch hat die Qual der Wahl. Von den 23 Spielern seines Kaders haben bislang nur Davide Ayena (Knie) und Marvin Paul (krank) noch nicht trainiert. Christopher Rump wird Sonntag den Pfosten-Posten übernehmen.

Karanfil möchte Basistugenden sehen

Der Sportliche Leiter Murat Karanfil möchte gerne Basistugenden und einen Sieg sehen. Er hofft, dass die Mannschaft versteht, die Vorgaben des Trainers umzusetzen. »Nur mit Hauruck nach vorne wird es nicht gehen. Fußball besteht zu 80 Prozent aus Arbeit. Wir müssen die Zweikämpfe gewinnen.« Karanfil kann sich gut vorstellen, dass Hövelhof Beton anrührt und auf Konter lauert. »Wir haben eine hohe Qualität im Angriff und die Typen dafür, den Riegel zu knacken. Wichtig ist nur, dass wir die erarbeiteten Chancen dann auch nutzen.«

Hövelhofs Trainer Björn Schmidt spricht von einem »echten Prüfstein. Es ist immer spannend, etwas Neues anzufangen. Vergangene Saison waren wir die Favoriten, nun sind es unsere Gegner. Es wird interessant, wie wir und wie unsere Gegner auf diese Situation reagieren. Aber ganz sicher werden wir nicht antreten, um nur Schadensbegrenzung zu betreiben, sondern neue Reize setzen«, kündigt Trainer Björn Schmidt an. Sein Team hat gerade erst im Paderborner Kreispokal Vorjahresgewinner SV Heide Paderborn mit 4:1 ausgeknockt.

Kommentare

Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5967252?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2350436%2F2514639%2F