Mo., 16.04.2018

FSV Gütersloh verliert 1:2 in Meppen – Rang acht reicht wohl nicht Elfmeter und Chance vertan

Das Tor von Melanie Ott zum 1:1 reicht dem FSV Gütersloh beim SV Meppen am Sonntag nicht für Zählbares.

Das Tor von Melanie Ott zum 1:1 reicht dem FSV Gütersloh beim SV Meppen am Sonntag nicht für Zählbares. Foto: Wolfgang Wotke

Von Christian Bröder

Gütersloh (WB). Als am Sonntagnachmittag auf dem blauen Grund der digitalen Anzeigetafel in der Hänsch-Arena in Meppen der Endstand aufleuchtet steht fest, dass der FSV Gütersloh in der 2. Bundesliga eine große Chance verpasst hat. Durch das eigene, durchaus ein wenig unglücklich zustande gekommene 1:2 (0:1) beim SV Meppen hat die Mannschaft von Markus Graskamp keinen Profit aus den Patzern der Konkurrenz schlagen können.

Nach der Niederlage von Arminia Bielefeld (1:2 in Potsdam) und dem Remis von Cloppenburg (2:2 gegen Schlusslicht Hohen Neuendorf) am Mittag sowie der Jenaer Pleite in Wolfsburg (0:3) hätte der Klub aus der Tönnies-Arena mit einem Auswärtssieg in der Tabelle richtig Boden gut machen können.

"

Vom Spielverlauf her wäre ein Unentschieden gerecht gewesen.

Markus Graskamp

"

»Ganz abwegig war ein Erfolg auch nicht. Vom Spielverlauf her wäre ein Unentschieden gerecht gewesen«, erklärt FSV-Coach Markus Graskamp. Er sieht im Emsland zwei völlig verschiedene Halbzeiten: In der ersten finden die mit einer Fünferkette startenden Seinen fast zu keiner Phase ins Spiel. Der Gastgeber verzeichnet vier klare Chancen, trifft durch Shiho Shimoyamada zum 1:0 (10.). Graskamp: »Hätte Meppen konsequenter verwertet, wäre es zur Pause gelaufen gewesen.«

Gütersloh nach der Pause plötzlich wie ausgewechselt

Stattdessen das: Plötzlich spielt Gütersloh wie ausgewechselt. Isabelle Wolf vergibt eine Chance (50.), ehe ein Meppener Handspiel zum Elfmeter für den FSV führt. Marina Hermes versucht’s links unten, doch die Torhüterin pariert (60.). Trotzdem gelingt der Ausgleich: Melanie Ott nutzt einen Wolf-Steilpass per Flachschuss ins rechte Eck zum 1:1 (68.).

Die Gäste sind am Drücker, doch genau in der Drangphase trifft Pia Liening-Ewert per Kopfball zum 2:1 (73.). Dabei bleibt’s! Markus Graskamp hebt positiv hervor: »Schaffen wir es, die Leistung der zweiten Hälfte am nächsten Sonntag abzurufen, dann schlagen wir Potsdam.«

Rang acht reicht wohl doch nicht – DFB-Juristen prüfen noch

Im Kampf zur Quali für die eingleisige 2. Liga scheint Rang acht doch nicht zu reichen. Die 1. Liga endet am 3. Juni, die Relegation startet aber schon am 21. Mai. Geschäftsführer Michael Horstkötter: »Das müssen die Juristen des DFB aber noch genau klären.«

FSV: Rolle - Aehling, Günnewig (46. Wolf), Lange (75. Pollmann), Lückel, Schmücker (83. Posdorfer) - Hermes, Kmiecik - Berning, Ott, Aradini. Zuschauer: 140. Tore: 1:0 Shiho Shimoyamada (10.), 1:1 Melanie Ott (68.), 2:1 Pia Liening-Ewert (73.).

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5664088?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2352973%2F2514636%2F