Do., 12.07.2018

Neu-Verbandsligist TV Isselhorst setzt weiter auf Tempohandball Die DNA wird nicht verändert

Handball-Verbandsligist TV Isselhorst hat sich nach dem Aufstieg gut aufgestellt. Von links: Mathias Boese, Guido Marquardt (Sportlicher Leiter), Jannis Daberkow, Eugen Rogalski, Julian Hövelmann, Dirk Elschner (Trainer) und Max Kollenberg.

Handball-Verbandsligist TV Isselhorst hat sich nach dem Aufstieg gut aufgestellt. Von links: Mathias Boese, Guido Marquardt (Sportlicher Leiter), Jannis Daberkow, Eugen Rogalski, Julian Hövelmann, Dirk Elschner (Trainer) und Max Kollenberg. Foto: Dirk Heidemann

Von Dirk Heidemann

Gütersloh-Isselhorst (WB). Vorbereitung in zwei Phasen? Nicht mit Dirk Elschner. Während die meisten Handball-Trainer immer noch eine zweigeteilte Einstimmung auf die Saison bevorzugen, zieht Neu-Verbandsligist TV Isselhorst seit Dienstagabend bis zum Start am 8. September jetzt voll durch.

»Else« schickt seine Truppe zunächst einmal zu einem »Erkundungslauf« quer durch Isselhorst, dabei hätte sich aufgrund der sich kurz vor dem Trainingsstart ergießenden Wassermassen auch eine Schwimmeinheit in der riesigen Pfütze vor der Sporthalle angeboten. Dass der TVI in der neuen Spielklasse gleich wieder absaufen könnte, kann indes getrost ausgeschlossen werden. Ohne Punkverlust marschierte die Mannschaft durch die Landesliga Staffel 2, nach der souveränen Meisterschaft gilt der TVI bei vielen Konkurrenten als Anwärter auf den direkten Durchmarsch in die Oberliga. »Wir haben keinen Druck und werden sicherlich nichts übers Knie brechen«, sieht Dirk Elschner sein Team indes keineswegs in der Favoritenrolle.

Trotz eines namhaften Kaders, der rund um die oberligaerfahrenen Spieler wie Benjamin Martinez oder Christopher Habert mit dem letztjährigen Verbandsliga-Torschützenkönig Mathias Boese (Kreis/TV Emsdetten II) sowie Mittelmann Max Kollenberg (HSG Gütersloh) noch einmal exquisit verstärkt worden ist. Hinzu kommen Torhüter Eugen Rogalski (ebenfalls HSG Gütersloh), der im Rückraum vielseitig verwendbare Jannis Daberkow (HSG EGB Bielefeld) sowie Eigengewächs Julian Hövelmann. »Für viele ist die Verbandsliga Neuland. Es wird körperlicher und athletischer werden, vor allem in der Abwehr werden wir zulegen müssen«, sagt Dirk Elschner. Zudem spiele die Erfahrung, über die andere Teams reichlich verfügen, eine große Rolle. »Unsere DNA ist und bleibt das schnelle Spiel. Aber es sind einige alte Kämpen in der Liga, die sich nicht aus der Ruhe bringen lassen werden, wenn wir mal zehn Minuten lang ein Feuerwerk abbrennen«, so der Isselhorster Coach.

Während der Vorbereitung absolviert der TVI zahlreiche Testspiele, darunter in eigener Halle gegen die Oberligisten TuS 97 Bielefeld-Jöllenbeck (4. August und 26. August) sowie den TuS Möllbergen (12. August). Am 6. September ist Verbandsliga-Mitaufsteiger TuS Brake der Gegner. Zudem nehmen die Isselhorster an den Wertheraner Handballtagen (18./19. August) teil und richten vom 31. August bis zum 2. September zum 11. Mal den Volksbank-Cup aus.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5901749?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2352973%2F2514636%2F