>

Sa., 02.12.2017

Platzkommission gibt grünes Licht: SC Wiedenbrück empfängt Köln Respekt vor Ober-Geißbock

Auf Neco Mohammad (am Ball) und Robin Twyrdy (im Hintergrund) muss der SC Wiedenbrück an diesem Samstag im Heimspiel gegen die U21 des 1. FC Köln verzichten. Beide sitzen ihre Gelbsperren ab und müssen von der Tribüne aus zuschauen.

Auf Neco Mohammad (am Ball) und Robin Twyrdy (im Hintergrund) muss der SC Wiedenbrück an diesem Samstag im Heimspiel gegen die U21 des 1. FC Köln verzichten. Beide sitzen ihre Gelbsperren ab und müssen von der Tribüne aus zuschauen. Foto: Wolfgang Wotke

Von Dirk Heidemann

Rheda-Wiedenbrück (WB). Nachdem vor einer Woche das Nachholspiel bei Westfalia Rhynern abgesagt werden musste, hatte Fußball-Regionalligist SC Wiedenbrück lange auch um die Austragung der Heimpartie an diesem Samstag gegen die U21 des 1. FC Köln (15 Uhr) zittern müssen.

Am Freitagmittag gab es dann Entwarnung. »Die Bedingungen sind zwar grenzwertig, aber wir werden spielen«, verkündete SCW-Geschäftsführer Bernhard Hartmann, der gemeinsam mit Guido Kölling (Sportamt der Stadt Rheda-Wiedenbrück) und dem Fußball-Kreisvorsitzenden Reinhard Mainka die Platzkommision bildete. »Der Boden ist schon ziemlich tief. Viel mehr an Niederschlag sollte es nicht mehr geben«, hatte SCW-Trainer Björn Mehnert bereits am Donnerstagabend nach einer Platzbegehung im Dunkeln gesagt: »Immerhin hat sich das, was ich unter den Füßen hatte, nach Rasen angefühlt.«

Der 41-Jährige will aufgrund der Formstärke seiner Mannschaft unbedingt spielen. In den vergangenen neun Partien gab es nur gegen die Topteams aus Uerdingen sowie Dortmund Niederlagen, der Tabellenfünfte ist die Überraschung in der West-Staffel. »Wir haben jetzt etwas zu verteidigen und werden auch von den anderen Klubs ganz anders wahr genommen«, hat Björn Mehnert mit Wohlwollen zur Kenntnis genommen. Zu verteidigen hat der SCW aus dem mit 4:1 in Köln gewonnenen Hinspiel gegen die »kleinen Geißböcke« drei Punkte, anschließend gab es gegen Viktoria Köln und den Bonner SC zwei Nullrunden. »Mein Ziel ist es, in diesen drei Partien bis zum Jahresende besser abzuschneiden«, so der Wiedenbrücker Coach.

Nach dem Trainerwechsel von Patrick Helmes zu André Pawlak hatten die Kölner Ende Oktober/Anfang November ihre stärkste Saisonphase, als nacheinander Wuppertal (6:3), Düsseldorf (3:1) und sogar Spitzenreiter Uerdingen (1:0) bezwungen werden konnten – insgesamt hat der Tabellen-16. aber erst vier Siege auf seinem Konto.

»Ich schätze André Pawlak sehr. Er kennt die Liga, ist schon mit drei Vereinen aufgestiegen und weiß, wie man seine Spieler einstellen muss«, hat Björn Mehnert höchsten Respekt vor seinem Gegenüber: »Die Kölner sind daher auch nicht mehr mit der Mannschaft vergleichbar, die wir zu Saisonbeginn klar geschlagen haben.« Auf Seiten des SCW werden die gelbgesperrten Neco Mohammad und Robin Twyrdy sowie Mariusz Rogowski (Oberschenkelzerrung) fehlen.

So könnte der SCW spielen: Hölscher - Volkmer, Leeneman, Wolff, Büyüksakarya - Geisler, Zech - Maier, Batarilo, Matovina - Yildirim.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5325806?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2447933%2F2352973%2F4029454%2F