>

Sa., 02.12.2017

Fußball-Landesliga: Peckelohs Bonusspiel gegen Tengern mit ungewöhnlichen Facetten Erst Revanche – dann Dank für Fairplay

Das 1:7 im Hinspiel (Foto) markiert eine der bittersten Stunden in der Fußballer-Laufbahn von Wojtek Kosecki (rechts). An diesem Samstag will Peckelohs Innenverteidiger zur sportlichen Revanche gegen seinen Ex-Klub TuS Tengern beitragen.

Das 1:7 im Hinspiel (Foto) markiert eine der bittersten Stunden in der Fußballer-Laufbahn von Wojtek Kosecki (rechts). An diesem Samstag will Peckelohs Innenverteidiger zur sportlichen Revanche gegen seinen Ex-Klub TuS Tengern beitragen.

Versmold-Peckeloh  (WB/guf). Spannung vor dem Landesliga-Heimspiel des SC Peckeloh: Bestätigen die SCP-Fußballer ihre Serie von vier ungeschlagenen Spielen ohne Gegentor oder trumpft TuS Tengern wie im Hinspiel auf?

Samstag, 17 Uhr geht es an der Schule los: Nicht nur wegen der Anstoßzeit ein besonderes Spiel. Einerseits, weil das Peckeloher 1:7-Debakel vom Saisonauftakt natürlich noch in den Hinterköpfen herumspukt. Andererseits, weil sich hinterher beide Teams zum gemeinsamen Essen treffen. Der Anlass liegt im Ligaduell vom vergangenen März: Damals waren die Peckeloher nach einem Zweikampf in Erwartung des Freistoßpfiffs stehen geblieben und Tengerns Cengiz Ünerken köpfte zum 2:0 ein. Nach dem folgenden Anstoß drehten sich die TuS-Akteure ab, Alexander Fischer räumte das Tor und Daniel Schadwinkel durfte unbedrängt zum 1:2 den alten Abstand wieder herstellen. Als Anerkennung für dieses Fairplay des TuS hat SCP-Betreuer Torsten Herrmann die Einladung ausgesprochen, die jetzt eingelöst wird.

Zuvor wird es allerdings voll zur Sache gehen – nicht nur der langjährige TuS-Kapitän Wojtek Kosecki in Peckelohs Abwehr ist hoch motiviert. »Mit den 25 Punkten aus der Hinrunde mit vielen Personalproblemen bin ich sehr zufrieden und habe die Mannschaft entsprechend gelobt«, sagt SCP-Coach Markus Kleine-Tebbe. »Jetzt kommt ein Bonusspiel, denn der Gegner bringt alles mit, um neben Theesen, Westernkotten und Brakel am Ende ganz vorne zu landen. Für uns ein Gradmesser, wie gut wir wirklich sind.«

Nachdem es im Hinspiel gegen die robusten und bei Standards extrem starken Grün-Weißen nach 28 Minuten 0:3 hieß, wollen die Platzherren diesmal hellwach sein. Beim SCP fällt Baris Colak (Adduktoren) bis zur Winterpause aus. Robin Sander, Daniel Schnadwinkel, Tom Weber und Nico Wolter fehlen weiterhin.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5327133?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2447933%2F2352973%2F4029443%2F