Do., 08.02.2018

Tennispark Versmold: Männer-Zweitligist setzt erneut auf seine »Reisemannschaft« Top-Neuzugänge – die Frauen greifen an

Spitzenspielerin Katharina Gerlach und das verstärkte Versmolder Frauenteam nehmen die Favoritenrolle in der Westfalenliga an.

Spitzenspielerin Katharina Gerlach und das verstärkte Versmolder Frauenteam nehmen die Favoritenrolle in der Westfalenliga an. Foto: Stephan Arend

Von Stephan Arend

Versmold (WB). Tennispark Versmold greift mit seiner Frauen-Mannschaft an. Nach dem Aufstieg in die Westfalenliga ist das Team mit zahlreichen teils hochkarätigen Neuzugängen verstärkt worden. Im Sommer winkt der Durchmarsch in die Regionalliga.

»Wir haben eine sehr starke Mannschaft und werden bestimmt als Favorit gehandelt. Dem stellen wir uns«, sagt der Sportliche Leiter Karsten Wolf. Neben der Nummer eins Katharina Gerlach soll in Julyette Steur eine weitere Profispielerin regelmäßig für den Tennispark aufschlagen. Die 22-jährige hat zuletzt für Leverkusen in der Regionalliga gespielt und will nach ihrem Studienabschluss zunächst einmal voll auf die Karte Tennis setzen. Auch ihre junge Schwester Joelle Steur, ein deutsches Top-Talent, taucht auf der Versmolder Meldeliste auf. Ob die U14-Nationalspielerin schon diesen Sommer für die erste Mannschaft spielen wird, lässt Karsten Wolf noch offen: »Auf alle Fälle ist Joelle perspektivisch eine sehr interessante Spielerin.« Sofort zu einer festen Größe im Versmolder Westfalenliga-Team, das von Timo Moos als Trainer betreut wird, soll dagegen Jana Hecking werden. Die 19-Jährige kommt vom THC im VfL Bochum, der sein Team nach dem Abstieg aus der Regionalliga zurückgezogen haben soll. Zudem neu im Versmolder Aufgebot sind zwei Spielerinnen aus der Region: Julia Niemeyer (TV Warendorf) und Talent Leonie Hoppe (TC Herford), die allerdings erst Ende der Punktspiel-Saison aus einem Trainingscamp aus Amerika zurückkommt. Aus der Aufstiegsmannschaft der Vorsaison stehen weiterhin die 16-jährige Maja Jung sowie die jungen Holländerinnen Merel Hoedt und Judith van Kessel zur Verfügung – wahrlich ein Team mit viel versprechender Perspektive.

Andere Spielerinnen wie Janina Peters oder Antonia Niesing, die 2017 am Aufstieg beteiligt waren, sind zunächst einmal für die zweite Mannschaft, die in der OWL-Liga antritt, eingeplant.

Männer/2. Bundesliga

Im Vorjahr erreichte Tennispark Versmold als Neuling einen starken zweiten Platz. Aber nach ganz oben blickt Teamchef Karsten Wolf im Vorfeld der zweiten Zweitliga-Saison nicht: »Man muss schauen, was mittelfristig möglich ist. Doch 2018 ist der Aufstieg kein Thema. Wir wollen die Klasse halten.« Wolf sieht Erstliga-Absteiger Blau-Weiß Aachen ganz vorne (»Die wollen den Abstieg korrigieren«) und ist gespannt auf »die große Unbekannte der Liga«. Neuling Sennelager ist in den vergangenen Jahren durch die Klassen marschiert und will mit dem Ex-Versmolder Philipp Scholz sicher nicht dauerhaft Station in der 2. Liga machen.

Versmold dagegen setzt auf das bewährte »Reisemannschaft-Konzept« der Vorsaison, will Woche für Woche mit nahezu gleicher Aufstellung und bewährten Kräften wie Spitzenspieler Daniel Masur für Identifikation der Zuschauer mit der Mannschaft sorgen. Einziger echter Neuzugang ist der Schwede Robin Olin, der nach langer Pause noch einmal angreifen will und auf Empfehlung seines Landsmannes Viktor Stjern (tritt nach Abschluss des Studiums sportlich kürzer) verpflichtet wurde. Zudem steht Tim van Rijthoven nach Verletzungspause in diesem Jahr als »Back-up« zur Verfügung, wenn Stammspieler ausfallen.

Kader: Daniel Masur, Marvin Netuschil, Johann Willems, Isak Arvidsson, Tim van Rijthoven, Christian Samuelsson, Laurentiu Erlic, Viktor Stjern, Michael Pille, Robin Olin, Benjamin Fitzon.

Termine: 20. Juli LTTC Berlin (H), 22. Juli: TC Iserlohn (A), 27. Juli: TuS Sennelager (H), 29. Juli: Bremer TC (A), 3. August: Suchsdorfer SV (A), 5. August Der Club an der Alster (H), 10. August Bielefelder TTC (A) sowie 12. August Blau-Weiß Aachen (H).

Ausbau der Anlage

Bei der Jahreshauptversammlung im Tennispark Versmold hat Architekt Frank Schönberg die Ausbau-Pläne der Tennisanlage vorgestellt. Herzstück ist das kernsanierte Clubhaus mit Dachterrasse und angrenzendem neuen Center Court. Dieser wird mit 400 festen Sitzplätzen erreichtet und ist mit Rohrstahltribünen erweiterbar. Der Umbau soll am 1. September beginnen, im April 2019 fertiggestellt sein und in Form einer Stiftung vom 1. Vorsitzenden Hans-Ewald Reinert finanziert werden. Dieser wird auch die zu erwartenden jährlichen Mehrkosten in Form von Spenden übernehmen. Reinert ist als 1. Vorsitzender bestätigt worden. Zum Vorstandsteam für die nächsten zwei Jahre gehören Sonja Brinkmann (2. Vorsitzende), Jan Bentfeld (1. Sportwart), Annette Nagel (2. Sportwart), Anne Niesing (Jugendwartin), Henry Lucas Lohmann (Kassenwart), Michael Sommerkamp (Presse/löst Janina Peters ab), Karsten Wolf (Technik) und Fabian Schlotterbeck (Schriftführer), der auch für die Mitgliederwerbung zuständig ist.

Kommentar

Wow. Tennispark Versmold hat sein Frauen-Team nach dem Westfalenliga-Aufstieg nicht nur verstärkt. Der Neuling geht im Sommer auch als Titelfavorit an den Start, der Durchmarsch in die Regionalliga winkt. Und es ist schwer vorstellbar, dass diese Spielklasse für den sportlich aufstrebenden Verein mit seinem ambitionierten Vorsitzenden und Gönner Hans-Ewald Reinert das Maß aller Dinge bleiben soll. Sind es bisher die Versmolder Männer, die als Zweitligist Aushängeschild des Vereins sind, könnte das Frauenteam mittelfristig sportlich vorbeiziehen. Würde auf jeden Fall Sinn machen: Bei den Männern steht der Tennispark im Schatten des Nachbarn und fünffachen Deutschen Meisters Blau-Weiß Halle. Ein deutsches Top-Team aufzubauen, das ist im Frauenbereich einfacher zu realisieren und weniger kostenintensiv. Zudem können Synergie-Effekte mit dem Weltranglisten-Turnier Reinert Open genutzt werden. Folgendes Szenario ist zumindest eine charmante Vorstellung: Die beiden besten Tennis-Teams Deutschlands kommen im Jahr 2021 aus dem Altkreis. Halles Männer feiern erneut den Titel, und 17 Kilometer westwärts wird auf dem schmucken Center Court im Tennispark der Deutsche Meister der Frauen geehrt.

 

 

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5501221?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2352973%2F4029443%2F