Mi., 13.12.2017

Kreisliga A: Torjäger des TSV Löhne könnte im Winter zum Oberligisten wechseln Ajala vor Abflug zur Arminia?

Schnell, technisch versiert und mit Tordrang: Sunday Ajala spielt beim A-Ligisten TSV Löhne eine starke Saison. Jetzt ist Arminia Bielefeld II auf ihn aufmerksam geworden.

Schnell, technisch versiert und mit Tordrang: Sunday Ajala spielt beim A-Ligisten TSV Löhne eine starke Saison. Jetzt ist Arminia Bielefeld II auf ihn aufmerksam geworden. Foto: Georg Lieb

Löhne (WB/gag). Der Schnee ist weggeschmolzen. Bedeutet: Fußball-A-Ligist TSV Löhne kann das Nachholspiel beim TuS Hücker-Aschen heute Abend wohl austragen. »Die Jungs sind heiß drauf, nach drei Wochen Pause endlich wieder um Punkte zu spielen«, sagt TSV-Coach Ugur Tekin.

Weil der Rasenplatz in Hücker-Aschen nicht mehr bespielbar ist, wird die Begegnung um 19.30 Uhr auf dem Kunstrasenplatz in Bardüttingdorf angepfiffen. »Ich weiß nicht, ob da noch Schnee liegt. Wenn es weiter so regnet, wird aber wohl gespielt werden«, ist Tekin vor dem vorletzten Spiel des Jahres guten Mutes.

Nach der Partie am Donnerstag steht am Sonntag noch das Derby beim Tabellenzweiten VfL Mennighüffen auf dem Programm. Zwei Chancen auf etwas Zählbares, die der TSV unbedingt nutzen will. Gegen »Hücker« sieht Tekin seine Elf in der Favoritenrolle. Die Hausherren stecken als Drittletzter im Abstiegskampf. Die Löhner haben dagegen nach dem vorläufigen Drei-Punkte-Abzug als Dritter (35) die Top-Plätze weiter im Blick. »Unser Kader ist zudem komplett«, sagt Tekin.

"

Sunday ist ein Rohdiamant, der noch geschliffen werden muss. Wir würden ihm keine Steine in den Weg legen.

TSV-Coach Ugur Tekin

"

Schwere Beine dürfte allenfalls Sunday Ajala haben. Der Topstürmer des TSV Löhne (schon 16 Saisontore) spielt seit einiger Zeit bei Arminia Bielefeld II vor. »Er war in der vergangenen Woche jeden Tag beim Training in Bielefeld«, berichtet Tekin von dem Interesse des Oberligisten an dem Angreifer, das den Coach nicht überrascht: »Sunday ist ein Rohdiamant, der nur noch geschliffen werden muss. Manchmal schaltet er auf dem Platz noch zu sehr den Tunnelblick ein«, bescheinigt der Coach dem 21-Jährigen abgesehen davon aber enormes Potenzial.

Der Stürmer, der im Sommer vom FC Bad Oeynhausen zum TSV kam, ist ein Grund für die erfolgreiche Saison des Aufsteigers. Sollten die Arminen sich im Winter tatsächlich um die Dienste von Ajala bemühen, wäre der TSV trotzdem gesprächsbereit. »Wenn er solch ein Angebot wahrnehmen kann, würden wir ihm keine Steine in den Weg legen«, sagt Tekin, der in der Rückrunde auch ohne Ajala keine Sturmsorgen hätte. Denn: Mit Igor Grzesiak meldet sich der Top-Torjäger der vergangenen Saison nach seinem Kreuzbandriss wieder zurück.

Grzesiak hatte bis zu seiner Verletzung im April 28 Treffer in 20 B-Liga-Spielen erzielt. »Er steigt zur Vorbereitung im neuen Jahr wieder ein. Wenn Igor wieder seine frühere Fitness erlangt, schießt er auch in der A-Liga alles kaputt«, freut sich Tekin auf die Rückkehr eines weiteren Sturm-Riesen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5356901?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2198409%2F4029426%2F