>

Mo., 30.10.2017

Fußball-Regionalligist präsentiert sich nach der Trennung in Rhynern unbeeindruckt Rödinghausen holt keinen Nachfolger für Daseking

Kapitän Daniel Flottmann (links) nimmt es mit zwei Westfalia-Spielern auf. Der SV Rödinghausen zeigt beim 8:1 in Rhynern von Beginn an einen engagierten Auftritt.

Kapitän Daniel Flottmann (links) nimmt es mit zwei Westfalia-Spielern auf. Der SV Rödinghausen zeigt beim 8:1 in Rhynern von Beginn an einen engagierten Auftritt. Foto: Markus Bergmann

Von Markus Bergmann und Lars Krückemeyer

Rödinghausen (WB). Ungeachtet der Trennung vom Sportlichen Leiter Tim Daseking unterstrich Fußball-Regionalligist SV Rödinghausen mit dem 8:1-Rekordsieg in Rhynern seine Ambitionen. Einen Nachfolger will der Verein vorerst nicht verpflichten.

Was genau hinter der Entlassung steckt, bleibt unklar. Offiziell ist von »unterschiedlichen Auffassungen über die Ausrichtung des Vereins« die Rede. Offenbar sieht sich der SVR auch ohne Sportlichen Leiter gut genug aufgestellt.

Derweil scheint die 1:3-Niederlage in Wegberg-Beeck an Spielern und Verantwortlichen genagt haben. Jedenfalls zogen Trainer Alfred Nijhuis und Kapitän Daniel Flottmann nach dem 8:1 in Rhynern den Vergleich mit der schmerzhaften Auswärtspleite zwei Wochen zuvor. Flottmann erkannte eine verbesserte Einstellung: »Wir haben gezeigt, dass wir nicht die verwöhnten Blagen aus Rödinghausen sind, sondern mit Leidenschaft und Kampf spielen können.«

Mehr lesen Sie am Dienstag, 31. Oktober, im WESTFALEN-BLATT, Lokalsport Herford-Bünde.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5257152?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2447933%2F2198409%2F4029414%2F