Mo., 12.02.2018

Handball-Verbandsliga: A-Jugend des CVJM verliert Topspiel Plötzlich ist der Titel in Gefahr

Im Abschluss stark: Marvin Stender von der A-Jugend des CVJM Rödinghausen war im Spitzenspiel gegen die TG Hörste bester Torschütze der Gastgeber. Er traf neunfach.

Im Abschluss stark: Marvin Stender von der A-Jugend des CVJM Rödinghausen war im Spitzenspiel gegen die TG Hörste bester Torschütze der Gastgeber. Er traf neunfach. Foto: Jens Göbel

Von Hendrik Fahrenwald

Rödinghausen (WB). Seit dem achten Spieltag war die A-Jugend des CVJM Rödinghausen in der Handball-Verbandsliga Spitzenreiter und Maß aller Dinge. Doch mit der 23:26 (14:11)-Niederlage im Spitzenspiel gegen die TG Hörste hat sich die Situation schlagartig geändert.

CVJM Rödinghausen - TG Hörste 23:26 (14:11).

Es sollte der nächste große Schritt Richtung Titel werden, aber die Rödinghauser kamen gegen den Tabellenzweiten nicht von der Stelle. »Wir konnten nicht an unsere guten Leistungen aus den vorherigen Partien anknüpfen«, sagte CVJM-Trainer Lukas Zwaka. Durchschlagskraft? Fehlanzeige.

Die 14:11-Pausenführung schmeichelte dem Favoriten. »Wir spielten nicht gut, führten aber mit drei Toren«, resümierte Zwaka den ersten Durchgang. Für die zweite Hälfte war er positiv gestimmt. »Ich hatte das Gefühl, dass wir noch ins Spiel finden können.«

CVJM Rödinghausen - TG Hörste

Tiemann, Pösse – Stender (9), Kröger (1), Schlattmann, Fieselmann (1), Götsch (8), Erdbrink (2), Lippert (1), Steinbrecher (1), Hülsmann, Hüsemann, Dix.

Zudem war klar, dass Hörste noch fast eine gesamte Zwei-Minuten-Strafe aus der ersten Hälfte absetzen musste. Doch die Steilvorlage nutzte Rödinghausen nicht. Im Gegenteil: Hörste kam heran und drehte sogar nach 35 Minuten die Partie. Erst fünf Zeigerumdrehungen später stoppte der 6:0-Lauf der Gäste. CVJM-Torwart Simon Pösse verhinderte Schlimmeres.

Niederlage mit Folgen

Die Vorentscheidung im Spiel und um die Tabellenführung war dennoch gefallen. Denn im Anschluss blieb dem CVJM nur die Schadensbegrenzung übrig. Für das Team von Trainer Zwaka hat die Niederlage Folgen. Rödinghausen liegt, dank des 32:26-Hinspielerfolgs, zwar im direkten Vergleich noch vor Hörste, doch im Titelrennen können sie nur auf einen Patzer des Konkurrenten hoffen. »Wir sind auf andere angewiesen und müssen selbst alle Spiele gewinnen«, sagte Zwarka.

CVJM Rödinghausen - Handball Bad Salzuflen 37:18 (21:8).

CVJM Rödinghausen - Handball Bad Salzuflen

Tiemann, Pösse – Stender (8), Kröger, Schlattmann (5), Fieselmann (2), Götsch (10), Erdbrink (5), Lippert (3), Steinbrecher (3), Hülsmann, Hüsemann (1), Dix.

Dem Rödinghauser Frustabbau fiel nur einen Tag später Bad Salzuflen zum Opfer. »Sie mussten dran glauben«, sagte Zwarka. Sein Team kam schnell in den Rhythmus, sodass der Tabellenneunte keine Chance hatte. Bereits zur Halbzeit führte Rödinghausen mit 21:8. Allerdings änderte sich nicht die Situation an der Spitze, da auch Hörste gewann.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5518062?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2198409%2F4029414%2F