Di., 17.04.2018

SV Rödighausens Torwart Jan Schönwälder sieht die Rotation gelassen Schönwälder: »Ich weiß, was ich kann«

Jan Schönwälder, hier bei der 0:3-Niederlage gegen den Uerdinger Lucas Musculus, spielt seit 2011 für den SV Rödinghausen. Beim 4:2 in Oberhausen stand er zum ersten Mal in dieser Saison im Tor des Regionalligisten.

Jan Schönwälder, hier bei der 0:3-Niederlage gegen den Uerdinger Lucas Musculus, spielt seit 2011 für den SV Rödinghausen. Beim 4:2 in Oberhausen stand er zum ersten Mal in dieser Saison im Tor des Regionalligisten. Foto: Thomas F. Starke

Von Lars Krückemeyer

Rödinghausen (WB). Bäumchen wechsel dich im Tor des SV Rödinghausen: Beim 2:1 gegen den FC Wegberg-Beeck tauschte Trainer Alfred Nijhuis schon zum dritten Mal innerhalb von nur vier Wochen die Nummer eins in der Startelf.

Heimann – Schönwälder – Heimann – Schönwälder. In dieser Reihenfolge reagierte Nijhuis auf die Unsicherheiten von Stammtorwart Niclas Heimann und schenkte Urgestein Jan Schönwälder beim 4:2-Sieg in Oberhausen zum ersten Mal das Vertrauen. Auch seine zweite Chance bei RW Essen und gegen Alemannia Aachen nutzte Heimann nicht zur Zufriedenheit seines Trainers, prompt durfte Schönwälder am Samstag gegen Wegberg-Beeck wieder ran.

Seine Bilanz: Ein Gegentor durch einen unhaltbaren Elfmeter, ansonsten nicht geprüft. »Nach der 2:0-Führung haben wir wie in Trance gespielt und nach vorne zu wenig gemacht«, fasste der 27-Jährige zusammen.

Seit der Landesliga dabei

Seit 2011 steht Jan Schönwälder beim SV Rödinghausen im Tor und ist seit Landesliga-Zeiten am Durchmarsch in die 4. Liga beteiligt. Auch für die nächste Saison besitzt er noch einen Vertrag. »Ich weiß, was ich kann«, sagt Schönwälder selbstbewusst.

Ein weiterer Wechsel vor beziehungsweise in den letzten sieben Spielen drängt sich nicht auf. Doch der Konkurrenzkampf dürfte unter dem neuen Trainer Enrico Maaßen in der Vorbereitung auf die nächste Saison wieder beginnen. Seine Aufgabe wird es sein, den in Kritik geratenen Niclas Heimann wieder aufzurichten.

Eine Steigerung muss her

Schon Mittwoch geht es für den SV Rödinghausen zum vorletzten Nachholspiel nach Düsseldorf. Bei der noch längst nicht geretteten Fortuna-Reserve muss eine Steigerung gegenüber dem Wegberg-Spiel her. »Heute war Gott sei Dank das Glück auf unserer Seite. Zuhause muss man den Zuschauern einfach mehr bieten«, sagte Trainer Alfred Nijhuis.

Das gilt vor allem für die »Reservisten«, von denen die meisten nicht überzeugten. Das galt auch für Kelvin Lunga. Der sorgte nach seiner Einwechselung für den mit Gelb belasteten Daniel Latkowski ab der 65. Minute zwar für mehr Schwung im Angriff, vergas aber die Abwehrarbeit und holte sich dafür lautstarke Rüffel seines Trainers und von Kapitän Daniel Flottmann ab. Bezeichnend für den Rödinghauser Auftritt war auch die Szene in der 70. Minute, als Tobias Steffen verletzt am Wegberger Strafraum lag. Statt den Ball ins Aus zu schießen, wurde munter weitergespielt.

Die Nachholspiele der Woche

Am Dienstag wird die Regionalliga-Tabelle um 19.30 Uhr mit den Spielen Bonner SC - FC Wegberg-Beeck und Westfalia Rhynern - 1. FC Köln II begradigt. Am Mittwoch spielen außer dem SV Rödinghausen Wuppertaler SV - SG Wattenscheid 09, Borussia Mönchengladbach II - Borussia Dortmund II (beide 19 Uhr) und Viktoria Köln - SC Wiedenbrück.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5666050?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2198409%2F4029414%2F