Mo., 05.03.2018

Mathis Schwentker siegt beim S-Springen um den Großen Preis der Herforder Brauerei Deutscher Meister gewinnt in Exter

Mathis Schwentker legt zwei starke Umläufe in Exter hin und holt auf Carat den Großen Preis der Herforder Brauerei.

Mathis Schwentker legt zwei starke Umläufe in Exter hin und holt auf Carat den Großen Preis der Herforder Brauerei. Foto: Florian Weyand

Von Florian Weyand

Vlotho(VZ). Carat ist für Mathis Schwentker Gold wert! Der Deutsche Meister der Berufsreiter lässt beim Großen Preis der Herforder Brauerei nichts anbrennen. Im Stechen des S-Springens verweist der Pferdesportler aus Hagen am Teutoburger Wald mit einem schnellen Ritt Ann-Katrin Dettmer und Markus Brinkmann auf die weiteren Plätze.

Für Exters Vereinsboss Hans-Herbert Obermowe ist der Sieg des Deutschen Meisters keine große Überraschung. »Mathis gehört zu den derzeit besten Nachwuchsreitern in Deutschland«, weiß Obermowe über den 25-jährigen Shootingstar, der in Exter gleich mit zwei Pferden am Start ist. Während Schwentker auf Durein das Stechen verpasst, bleibt er auf Carat fehlerlos – und ist mit sieben weiteren Starterpaaren im letzten Umlauf dabei.

Die Turnier-Macher: Hans-Herbert Obermowe (links) und Markus Tschischke). Foto: Florian Weyand

Dabei haben Schwentker und Carat nur wenig Gelegenheit, um sich auf das Springen vorzubereiten. »Ich bin in diesem Jahr zum ersten Mal mit diesem Pferd bei einem Turnier«, sagt der Berufsreiter, der sich am Samstag langsam ins Turnier reintastet, aber einen Tag später schon zum großen Sprung ansetzt.

Im Stechen ist die Konkurrenz groß. Ann-Katrin Dettmer (Isenstedt) und der Herforder Weltcup-Reiter Markus Brinkmann sind gleich mit zwei Pferden dabei. Dazu gesellt sich mit Alexandra Lüth (Ennigerloh) die Siegerin des S-Springens am Samstag. Auch Dieter Smitz (Schaumburg) und Lutz Gripshöver (Werne) wollen ein Wörtchen um den Sieg mitreden.

Nachdem Dettmer auf Filia Beduina (38,66 Sekunden) und Markus Brinkmann auf Kingston (36,58) die erste Duftmarke setzen, legt Schwentker mit einem rasanten Ritt in 34,66 Sekunden eine neue Bestzeit vor. Sicherheit gibt der Super-Ritt dem Deutschen Meister aber noch nicht. »Ich habe bis zum Schluss gezittert, es waren viele schnelle Leute im Stechen am Start«, sagt Schwentker.

Richtig schnell ist dann Alexandra Lüth unterwegs, die für den verkürzten Umlauf nur 31,88 Sekunden benötigt, sich im Stechen aber einen Abwurf erlaubt. Gripshöver sowie Dettmer und Brinkmann können die Bestzeit in ihrem zweiten Versuch nicht mehr knacken. Als letzter Starter hat noch Dieter Smitz, der im Sommer den Großen Preis in Exter gewonnen hat, die Chance zum Sieg. Der Altmeister geht auf seinem jungen Pferd Champorado Affair aber kein volles Risiko, kommt nicht für den Triumph beim Großen Preis in Frage.

Zweiter: Weltcup-Starter Markus Brinkmann. Foto: Florian Weyand

Für Mathis Schwentker soll das Springen in Exter der Start für eine erfolgreiche Saison sein. Der junge Reiter hat für 2018 große Pläne. »Jetzt starten wir noch bei ein paar Turnieren in der Halle. Ostern geht es zum ersten Mal nach draußen und dann kommen schon die Deutschen Meisterschaften der Berufsreiter. In Bad Oeynhausen wollen wir wieder vorne angreifen«, sagt der Titelverteidiger, der nach kurzer Pause wieder in Exter dabei ist und sich pudelwohl fühlt. »Die Leute geben sich hier viel Mühe. Es macht immer wieder Spaß.«

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5567454?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2198409%2F2514656%2F