Mi., 11.07.2018

Fußball-Landesligist SpVg. Brakel hofft auf eine sorgenfreie Saison Kontinuität ist Trumpf

Die SpVg. Brakel will eine sorgenfreie Saison spielen. Das Team hinten von links: Alexander Hengst, Philipp Werner, Viktor Thomas, Felix Derenthal, Christopher Wetzler, Dominik Kling, Mitte von links: Co-Trainer Matthias Filker, Trainer Burkhard Sturm, Torben Vogt, Kevin Koch, Kai Fähnrich, Nils Fähnrich, Torwart-Trainer Andre Durdel, Betreuer Mario Kropp, vorne von links: Nick Neumann, Ozan Kir, Dennis Ferranti, Oumar Fofana, Alexander Fischer, Dirk Büsse und Andre Schmitt.

Die SpVg. Brakel will eine sorgenfreie Saison spielen. Das Team hinten von links: Alexander Hengst, Philipp Werner, Viktor Thomas, Felix Derenthal, Christopher Wetzler, Dominik Kling, Mitte von links: Co-Trainer Matthias Filker, Trainer Burkhard Sturm, Torben Vogt, Kevin Koch, Kai Fähnrich, Nils Fähnrich, Torwart-Trainer Andre Durdel, Betreuer Mario Kropp, vorne von links: Nick Neumann, Ozan Kir, Dennis Ferranti, Oumar Fofana, Alexander Fischer, Dirk Büsse und Andre Schmitt. Foto: Sylvia Rasche

Von Sylvia Rasche

Brakel (WB). Die SpVg. Brakel setzt auf Kontinuität. Mit fast unverändertem Kader startet die ranghöchste heimische Herren-Fußball-Mannschaft in ihre dritte Landesliga-Spielzeit. Kontinuität hat auch das von Trainer Burkhard Sturm formulierte Ziel einer »sorgenfreien Saison.«

Er verfolgt die Politik der »kleinen Schritte« und will sein Team nicht mit großen Saisonzielen unter Druck setzen, es aber »trotzdem fordern und stetig verbessern.« Dass der Tabellenachte des Vorjahres keine höheren Ziele formuliert, liegt auch an der neuen Zusammensetzung der Liga. »Die Aufsteiger Kaunitz, Hövelhof und Espelkamp schätze ich sehr stark ein. Die haben nicht zuletzt auch finanziell ganz andere Möglichkeiten als wir«, sagt Burkhard Sturm. Dazu komme mit Westfalenliga-Absteiger Fichte Bielefeld ein weiteres starkes Team. »Es wird in der 15-er Liga zwar nur zwei Absteiger geben. Ich sehe aber kein Team, dass gegenüber den anderen stark abfallen würde«, hat sich der Coach vor dem Start bestens informiert.

Seine eigene Mannschaft ist den Fans bereits bestens vertraut und ändert sich nur auf wenigen Positionen. Besonders freut sich der Coach auf Neuzugang Nick Neumann. Der 20-Jährige stammt aus Brakel. Vater Viktor war früher ebenfalls für die Nethestädter am Ball. Nick Neumann hat sich im ersten Seniorenjahr einen Stammplatz in der Oberligamannschaft des SC Paderborn erkämpft. »Ich freue mich sehr, dass es mit seiner Verpflichtung geklappt hat. Nick ist ein Brakeler Junge und passt sehr gut zu uns«, sagt Burkhard Sturm, der Neumanns Position in Brakel in einer zentraleren Rolle als zuletzt in Paderborn sieht.

Mit Tino Dittrich kommt diesmal nur ein einziger A-Jugendlicher aus den eigenen Reihen zur ersten Mannschaft. »Tino spielt auf der linken Abwehrseite, dort haben wir Oliver Markus, der nach seiner Verletzungsserie in die zweite Mannschaft wechselt, verloren«, berichtet Sturm. Vorerst nicht mehr mit dabei ist Hendrik Derenthal, der sich eine Auszeit vom Fußball nimmt. »Er hat sich allerdings nicht abgemeldet«, hofft Sturm, dass der Rösebecker im Saisonverlauf doch wieder zum Team stoßen wird.

Drei Stammkräfte sind in der Vorbereitung noch nicht vollständig an Bord. Dabei wird der Ausfall von Dominik Kling nach seinem Mittelfußbruch im vergangenen Herbst wohl sogar bis zur Winterpause andauern. Kling ist am Montag operiert worden. Christopher Wetzler befindet sich nach seinem Innenbandriss aus dem Kreispokalfinale aktuell im Lauftraining und soll bald wieder ins Teamtraining einsteigen. Kai Fähnrich ist nach einer Hand-OP ebenfalls erst mal noch nicht voll einsatzbereit. »Umso wichtiger ist ein großer Kader«, stellt Burkhard Sturm heraus. Die Mannschaftsstärke könnte sich noch um zwei Spieler erhöhen. In der Vorbereitung sind die beiden Warburger Horly Ngouba Moudouhy und Charlier Menie als Gäste dabei. Ob es zu einer Verpflichtung des Duos kommt, entscheidet sich in den kommenden beiden Wochen.

Intensiviert soll wieder die Zusammenarbeit zwischen der A-Jugend und der ersten Mannschaft werden. Da die Junioren ihren Trainingsumfang auf drei eigene Einheiten in der Woche gesteigert haben, entfiel das zuvor als dritte Einheit optional angebotene Training mit der ersten Mannschaft. »Wir wollen die talentiertesten Spieler des Altjahrgangs wieder regelmäßig dazunehmen, damit Bindungen zwischen den Spielern entstehen«, betont Sturm. Bekanntlich setzt sich der Stamm der aktuellen Mannschaft aus Akteuren zusammen, die überwiegend schon in der Jugend an der Nethe gekickt haben. Dieser Weg soll fortgesetzt werden.

Zum Auftakt am Sonntag, 12. August, hat Brakel ein Heimspiel gegen Viktoria Rietberg.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5897784?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2198415%2F4850275%2F