Mo., 16.04.2018

Anfang Mai geht es für Bergheim in eigener Halle um den Ligaverbleib Die Relegation im Blick

Jakob Nöltker (am Ball) und Felix Langanke haben ihr Doppel mit 11:5, 11:8 und 12:10 gewonnen. Bergheims Herren behielten im Kellerduell gegen den nur mit vier Spielern angereisten Tabellenletzten TV Fredeburg mit 9:6 die Oberhand.

Jakob Nöltker (am Ball) und Felix Langanke haben ihr Doppel mit 11:5, 11:8 und 12:10 gewonnen. Bergheims Herren behielten im Kellerduell gegen den nur mit vier Spielern angereisten Tabellenletzten TV Fredeburg mit 9:6 die Oberhand. Foto: Sylvia Rasche

Von Christian Gehlhaar

Kreis Höxter (WB). Die Tischtennis-Herren des SV Bergheim und des SV Menne blicken auf die Relegation. Bergheim gewann in der Verbandsliga am vorletzten Spieltag mit 9:6 gegen das Schlusslicht TV Fredeburg, Menne spielte in der Landesliga 8:8 in Bad Sassendorf. Im Kampf um die Meisterschaft muss der SVM auf einen Werler Patzer hoffen.

Herren-Verbandsliga

SV Bergheim – TV Fredeburg 9:6. Im vorletzten Punktspiel der Saison ging es für die Bergheimer angesichts ihres bereits feststehenden zehnten Tabellenranges nur noch darum, den Rhythmus für die anstehende Relegationsrunde zu erhalten. Diese wird am ersten Maiwochenende in heimischer Halle in Steinheim ausgetragen. Dort trifft der SV auf die Zehnten der Verbandsligastaffeln zwei und drei. Nach jetzigem Stand wären es der TTV Metelen (Kreis Steinfurt) und der TV Kupferdreh (Stadtteil von Essen).

Der Tabellenletzte aus Fredeburg reiste nur mit den ersten vier Mann an, so dass am Ende fünf Punkte kampflos auf das Bergheimer Konto kamen. In den beiden Doppeln gewannen sowohl Felix Langanke/Jakob Nöltker als auch Maik Hübner/Michael Edler klar. Während Hübner auch sein erstes Einzel mit 3:1 erfolgreich gestaltete, unterlag Jonas Thorenmeier mit 8:11 im fünften Satz. In der Mitte war Felix Langanke im Schnelldurchlauf mit 3:0 erfolgreich, was bereits in der Endrechnung den neunten Punkt und damit den Sieg bedeutete. Michael Edler unterlag der Nummer vier der Gäste knapp. Im zweiten Durchgang gingen oben beide Spiele von Hübner und Thorenmeier unglücklich im fünften Satz verloren. Langanke und Edler hatten ebenfalls das Nachsehen, was aber nur Ergebniskosmetik blieb. »Es war mehr ein Freundschaftsspiel. Wir schauen jetzt nach vorne auf das letzte Spiel in Menden und vor allem auf die Heimspiele in der Relegation«, berichtete SV-Kapitän Michael Edler.

Herren-Landesliga

TuS Bad Sassendorf – SV Menne 8:8. Diese Partie war ein echter Tischtennis-Krimi, der neun Fünfsatzspiele, von denen die Menner fünf gewannen, und fast noch mehr kuriose Spielverläufe bot. Bereits in den Doppeln ging es sehr eng zu. Derweil Sittig/Koch und Schäfers/Rademacher im Entscheidungssatz gewannen, verloren Richau/Kriwet knapp. Michael Koch musste dem Einser der Hausherren nach einer 2:1-Satzführung gratulieren, doch Boris Sittig drehte einen 0:2-Satzrückstand in einen 3:2-Sieg um. In der Mitte gewann Christian Richau mit 3:1, Daniel Schäfers verlor unglücklich nach 2:0 in den Sätzen.

Mit etwas mehr Glück agierte Pascal Kriwet. Er spielte stark auf und behielt mit 11:9 im fünften Satz die Oberhand. Uwe Rademacher, der David Peine vertrat, ging am unteren Paarkreuz leer aus. Auch in der zweiten Runde gingen oben beide Spiele über die volle Distanz. Dieses Mal war Koch erfolgreich und Sittig hatte das Nachsehen. Schäfers gewann sein zweites Spiel umkämpft in vier Sätzen, doch durch Richaus ebenso knappe Viersatzniederlage blieb das Spiel auf des Messers Schneide. Auch unten wurden die Punkte geteilt, da Kriwet gewann und Rademacher verlor, so dass es mit einer 8:7-Führung ins Abschlussdoppel ging. In diesem führten Sittig/Koch nach einem starken dritten Satz (11:2) mit 2:1, die beiden Folgesätze aber gingen jeweils mit 11:7 an die Hausherren. Somit endete der Samstagabendkrimi 8:8-Unentschieden.

»Leider mussten wir wieder mit Ersatz spielen. Es war eine sehr ausgeglichene Partie, die wir nicht gewinnen konnten. Die nun wahrscheinliche Relegation wird lang und in Anbetracht der vermeintlichen Gegner schwer«, blickte Michael Koch voraus, der mit seinen Teamkollegen als Tabellenzweiter mit 33:9-Punkten einen Zähler Rückstand auf den TTC Werl hat.

Die Aufstiegsrelegation zur Verbandsliga findet ebenfalls am Samstag und Sonntag, 5. und 6. Mai, statt. Gegner wären nach jetzigem Stand der TTC Rödinghausen (Staffel 1), der SC Westfalia Kinderhaus (Staffel 3) und der TTC Werden (Staffel 4).

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5662702?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2198415%2F2514662%2F