Di., 13.03.2018

B-Liga: Trainer der SV Eidinghausen-Werste III legt Amt nieder – Jörg Bleeke übt Kritik Thomas Olca tritt zurück

Thomas Olca ist als Trainer der SV Eidinghausen-Werste III gestern offiziell zurückgetreten.

Thomas Olca ist als Trainer der SV Eidinghausen-Werste III gestern offiziell zurückgetreten. Foto: Peters

Bad Oeynhausen (fw). Nächster Knaller an den Pappeln: Thomas Olca legt sein Trainer-Amt beim Fußball-B-Ligisten SV Eidinghausen-Werste III mit sofortiger Wirkung nieder. Grund für den Rücktritt sind laut Olca Unstimmigkeiten innerhalb des Vereins, die die sportlichen Ziele gefährdet haben.

»Ich bin ein ambitionierter Trainer und arbeite mit einer Mannschaft nicht zur zum Spaß. Wenn ich ein Team trainiere, dann will ich auch Erfolg haben«, sagt der 25-Jährige. Und die Ziele, die sich der ehrgeizige Coach nach dem Aufstieg in die B-Liga gesteckt hat, seien derzeit nicht mehr zu erreichen. »Daher habe ich Geschäftsführer Andreas Kannenberg mitgeteilt, dass ich zurücktrete«, sagt der Coach.

Damit sei der Trainer allerdings seiner eigenen Entlassung zuvorgekommen, wie der SVEW-Vorsitzende Jörg Bleeke gestern Abend im Gespräch mit dieser Zeitung mitteilt. »Wenn Thomas nicht zurückgetreten wäre, hätten wir uns noch in dieser Woche von ihm getrennt«, sagt der Vereinsboss.

Thomas Olca übernahm die Werster Dritte in der Saison 2016/17 und feierte souverän die Meisterschaft der Kreisliga C. Vor dieser Saison baute der Coach nach eigener Aussage eine schlagkräftige Truppe auf, mit der er um die ersten Plätze in der Kreisliga B spielen wollte. Unter anderem stießen die Moussah-Brüder Andrih und George vom TuS Bad Oeynhausen zur Dritten.

Nach einem starken Saisonstart – die SVEW III stand am siebten Spieltag noch auf Rang eins – ging es nach und nach bergab. Ein Grund: Die personellen Probleme der ersten und zweiten Mannschaft – der Vertrag mit Reserve-Coach Selami Jashari wurde nicht verlängert – wirkten sich nach Darstellung von Olca auf die Dritte aus. Anstatt mit einer schlagkräftigen Truppe, steht der Aufsteiger nur noch mit einer Rumpf-elf da. Auch weil viele Spieler den Verein verlassen haben. »Einige waren enttäuscht, dass wir unsere Ziele so nicht mehr erreichen können«, sagt Thomas Olca.

Dieser Ansicht widerspricht Jörg Bleeke. »Auch Thomas hat sich von einigen Spielern getrennt. Dass von 30 Fußballern nur neun geblieben sind, das liegt nicht nur am Verein«, sagt der Vorsitzende, der zudem die Trainingsmethoden des Ex-Coaches kritisiert. »Thomas hat die Wintervorbereitung nicht stattfinden lassen. Die Jungs haben teilweise mit der zweiten Mannschaft trainieren müssen«, sagt Bleeke.

Eine Abmeldung der Dritten steht nach Angaben von Michael Eckert, dem Sportlichen Leiter des Vereins, trotz der aktuellen personellen Turbulenzen nicht zur Debatte. »Wir sind es den Spielern schuldig, dass wir die dritte Mannschaft aufrecht erhalten«, sagt Eckert. Und Jörg Bleeke ergänzt: »Die verbliebenen Spieler aus der Mannschaft sind unter einem neuen Trainer bereit, die Saison ordentlich zu beenden«, sagt der Vereinsboss.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5589480?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2352979%2F4029431%2F