Do., 21.12.2017

Handball-Bundesliga: Lübbecke gewinnt 29:22 gegen GWD Minden TuS feiert Derbysieg

Lübbeckes Kenji Hövels (Mitte) wird von den Mindenern Miljan Pusica (links) und Magnus Gullerud attackiert.

Lübbeckes Kenji Hövels (Mitte) wird von den Mindenern Miljan Pusica (links) und Magnus Gullerud attackiert. Foto: Thomas F. Starke

Von Tilo Sommer

Lübbecke (WB). Derbysieg für den TuS N-Lübbecke: Gegen Nachbar GWD Minden feiert der TuS einen 29:22 (11:11)-Erfolg und sammelt ganz wichtige Punkte im Abstiegskampf.

Die Gäste erwischen den besseren Start, führen nach fünf Minuten mit 3:1. Doch im Gegenzug gerät GWD in doppelte Unterzahl. Bis die Mannschaft von Frank Carstens wieder auffüllen kann, verkürzt Lübbecke jedoch nur auf 2:3. Minden kann zunächst weiter vorlegen, führt 6:4 und 7:5.

Gierak und Torbrügge sorgen für die Wende

Erst nach einer guten Viertelstunde kommt auch der TuS-Angriff allmählich in Fahrt. Beim 8:8 (22.) gleichen die Gastgeber erstmals aus, dann bringen Lukasz Gierak und Nils Torbrügge Lübbecke sogar 11:9 (27.) in Führung. In Überzahl gelingt Minden mi der letzten Aktion der ersten Halbzeit noch der 11:11-Ausgleich.

Mit viel Schwung kommt Lübbecke dann aus der Kabine, legt schnell ein 16:12 (35.) vor. Es beginnt eine Phase, in der beim TuS scheinbar alles klappt. GWD verwirft, die Gastgeber treffen im Gegenstoß. In Unterzahl erhöht Tim Remer auf 20:14 (41.). Als Luka Rakovic per Leger zum 23:16 (45.) trifft, nimmt Carstens bereits seine letzte Auszeit.

Kurzzeitig neue Hoffnung beim 18:23

Als Minden mit zwei Toren in Folge auf 18:23 verkürzte und dann noch die Chance aufs 19:23 hatte, keimte bei den Gästen wieder Hoffnung auf. Aber der TuS blieb ruhig und fand vorne immer wieder die Lücken - Pontus Zettermann traf mit seinem ersten Tor zum 26:20 (51.).

Danach kommt keine Spannung mehr auf. Das Team von Aaron Ziercke spielt es in der Schlussphase clever runter. In der 59. Minute erheben sich die TuS-Fans. »Oh, wie ist das schön« singen sie beim Spielstand von 29:22.

Aleksandar Svitlica unter Verdacht

Wie das WESTFALEN-BLATT am Donnerstag exklusiv berichtete, ermittelt die Staatsanwaltschaft Hamburg gegen den Mindener Spieler Aleksandar Svitlica. Gegen den Rechtsaußen wurde ein Haftbefehl erlassen, der aber gegen Auflagen außer Vollzug gesetzt wurde. Es geht um Kokain. In Lübbecke blieb Svitlica ohne Treffer.

Bechtloff, Genz und Schade mit neuen Verträgen

Vor dem Anpfiff wurde bekannt, dass Jens Bechtloff, Moritz Schade und Jo Gerrit Genz ihre Veträge verlängert haben.

Der Facebook-Post wird geladen

Statistik

TuS N-Lübbecke: Tatai, Birlehm - Genz 2, Kaleb 3, Bechtloff 2, Gierak 8, Bagaric, Gruszka, Rakovic 4, Torbrügge 4, Schade, Zettermann 1, Hövels, Remer 5

GWD Minden: Christensen, Sonne-Hansen 1 - Mansson 1, Rambo 3, Korte, Südmeier, Pusica 1, Gullerud 1, Michalczik 4, Kister, Svitlica, Staar, Doder 1, Cederholm 3, Bilbija 2, Zvizej 5/2

Schiedsrichter: Colin Hartmann/Stefan Schneider

Zeitstrafen: TuS 3 (Gierak, Torbrügge, Bechtloff) / GWD 4 (Svitlica, Zvizej, Gullerud, Rambo)

Siebenmeter: TuS 3/4 (Bechtloff scheitert an Christensen) / GWD 2/3 (Zvizej scheitert an Tatai)

Zuschauer: 3040 (ausverkauft)

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5374963?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2352979%2F4029437%2F