>

Mi., 11.10.2017

6. Lauf der Mühlenkreisserie: drei weitere Gesamtsieger ermittelt Der Regen fordert seinen Tribut

Trotz der witterungsbedingten Streckenänderung machten sich viele Aktive auf die drei Strecken des 31. Porta-Laufs.

Trotz der witterungsbedingten Streckenänderung machten sich viele Aktive auf die drei Strecken des 31. Porta-Laufs. Foto: Volker Krusche

Von Volker Krusche

Porta Westfalica-Barkhausen (WB). Die Mühlenkreisserie 2017 ist auf die Zielgerade eingebogen. Der sechste und vorletzte Lauf in Barkhausen bescherte weiteren drei Teinehmern den Gesamtsieg. Schwere Regenfälle der vorherigen Tage hatten zu einer Streckenänderung geführt.

Der normale Streckenverlauf sah traditionell vor, dass die Läuferinnen und Läufer den Weg entlang der Weser zu einem Rundkurs um einen kleinen Baggersee führte. Doch der war über seine Ufer getreten und hatte nicht nur den Weg überspült, sondern auch die Senke in einem Tunnel auf dem Weg dorthin. »Am Samstag war noch alles in Ordnung gewesen«, informierte der stellvertretende Vorsitzende des gastgebenden SC Porta Westfalica-Nammen die Aktiven vor Ertönen des Startschusses. »Am Sonntag stand die kleine Unterführung unter der B65 dann knöcheltief unter Wasser.« Grund genug, um statt des Baggerlochs nun den Rundkurs um ein Feld zu führen.

Dadurch verkürzten sich die angebotenen Strecken natürlich, was der guten Stimmung bei Sonnenschein auf der Strecke aber keinen Abbruch tat.

Bretthauer macht den Sack erneut zu

Auf der Langstrecke machte Stephan Bretthauer vom SV 1860 Minden den Sack erneut zu und verteidigte seinen Titel. Hier kommt es bei den Damen – der einzig noch offenen Entscheidung – in Wasserstraße am 28. Oktober nun zum finalen Duell zwischen Ariane Kirmiss und der, die letzten drei Läufe dominierenden Swantje Brock, die dort als Favoritin an den Start gehen wird.

Sie musste sich zwar den Weike-Zwillingen geschlagen geben, da die aber 2017 nicht für die Serie gewertet werden, war der Weg zum Gesamtsieg frei für Milena Redecker (SV 1860 Minden), die die vier letzten Läufe für sich entschied und nicht mehr vom Thron gestoßen werden kann.

Neidiger nutzt die Gunst der Stunde

Der Nachfolger des verletzten Alexander Schröder auf der Mittelstrecke ist kein Geringerer als der Organisator der Mühlenkreisserie, Oliver Neidiger. Da der Espelkamper Achim Hagemeyer aufgrund eines Besuchs in Belgien auf einen Start verzichtete, hätte ihn einzig noch der Werster Arne Holtmann in Bedrängnis bringen können. Der kam aber deutlich hinter Neidiger ins Ziel. Der wurde es bester »Mühli« hinter dem Kutenhauser Nils Nolte, dem Gestringer Andreas Steinbrügger, dem Hüllhorster Jan Isendahl und dem Mindener Bessel-Ruderer Henry Brauns als Fünfter ins Ziel. Das reichte zum ersten Titel.

Ursache bei Schröder endlich gefunden

Der Titel ist futsch, aber das kann Vorjahressieger Alexander Schröder verschmerzen. Viel wichtiger ist ihm, wie es nach seiner langwierigen Verletzung bei ihm weitergeht. Inzwischen haben sich die dunklen Wolken am Himmel etwas verflüchtigt, konnte er sogar den einen oder anderen Sonnenstrahl vernehmen. Nach seiner Ärzte-Odyssee mit vielen unterschiedlichen Diagnosen, fand er nun einen kompetenten Osteopathen, der anders als die vergeblich suchenden Orthopäden der Sache nun auf den Grund kam. »Mein Beckengelenk hat sein Monaten eine Fehlstellung, wodurch sich die Schmerzen immer mehr aufgebaut haben. Diese Fehlstellung ist nun korrigiert, jetzt arbeitet mein Osteopath daran, dass die Entzündungen und Ödeme verschwinden«, erklärt Schröder. »Ich bin schon viel beschwerdefreier, hoffe, Ende Oktober wieder mit dem Training starten zu können.«

Die Ergebnisse

              Serie 1 – 9,8 km

Männer-Gesamtwertung : 1. Nils Nolte (Tri-4-Fun SVKT) 34:15 Min.; 2. Andreas Steinbrügger (SLG Gestringen) 35:38; 3. Jan Isenstahl (Hüllhorst) 35:47; 4. Henry Brauns (Bessel-Ruder-Club) 36:06; 5. Oliver Neidiger (SV 1860 Minden) 36:16.

Frauen-Gesamtwertung: 1. Yvonne Zierenberg 40:59; 2. Bettina Drewes (beide SV 1860 Minden) 42:41; 3. Claudia Tausch (TG Werste) 43:22; 4. Jennifer Göhner (Allianz Göhner) 44:09; 5. Diane Gaul (TG Werste) 47:01.

           Serie 2 – 12,6 km

Männer-Gesamtwertung : 1. Stephan Bretthauer (SV Minden) 46:03; 2. Niklas Eikmeier (TG Ennigloh) 47:23, 3. Holger Strobel (TG Werste) 47:32; 4. Holger Dethardt (Wago Roadrunners) 48:39; 5. Ronald Ridderbusch (TSV Bösingfeld) 49:03

Frauen-Gesamtwertung : 1. Swantje Brock (Eintracht Valdorf) 59:47; 2. Aline Barre 1:01:40 Std.; 3. Claudia Heiden (LT Friedewalde) 1:02:53; 4. Andrea Friebel 1:04:09; 5. Daniela Palsbröker (Die Waldschrats) 1:07:18.

              Serie 3 - 7,1 km

Männer-Gesamtwertung : 1. Ruben Lüker (SV 1860 Minden) 25:22 Min.; 2. Philipp Peixoto Gonzalez (TG Werste) 25:35; 3. Sebastian Maschmeyer (SC Herringhausen) 25:58; 4. Andreas Spieß (TV Jahn Welsede) 26:25; 5. Luca Bülte (DLC Aachen) 26:58.

Frauen-Gesamtwertung : 1. Nele Weike 28:01; 2. Lea Weike 28:02; 3. Milena Redecker (alle SV 1860 Minden) 30:35; 4. Patricia Ehrich (OTSV Pr. Oldendorf) 35:05; 5. Maike Sievert 35:52.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5216397?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2447933%2F2352979%2F4029435%2F