>

Mo., 01.05.2017

TuS N-Lübbecke erlebt beim TV Neuhausen seine Aufstiegsbescherung – mit Video Weihnachten im April

Überraschung gelungen: Trainer Aaron Ziercke bekommt bei der Pressekonferenz eine Bierdusche verpasst.

Überraschung gelungen: Trainer Aaron Ziercke bekommt bei der Pressekonferenz eine Bierdusche verpasst. Foto: Marc Schmedtlevin

Von Marc Schmedtlevin

Metzingen (WB). Der Absteiger ist der Aufsteiger: Nach nur einer Saison in der 2. Bundesliga kehrt der TuS N-Lübbecke in das Handball-Oberhaus zurück. Der finale Schritt gelingt mit einem 22:19 (11:8)-Erfolg beim TV Neuhausen – und sorgt für Weihnachtsstimmung im April.

 Die Überraschung hielt sich an diesem Samstagabend, wie berichtet, in Grenzen. Nach dem vergangenen Doppelspieltag konnte der endgültige Aufstieg der Lübbecker nur noch eine Frage der Zeit sein. Lediglich ein Punkt fehlte noch, um gleich den ersten Matchball zu verwandeln. Und trotz dieser komfortablen Ausgangslage machten die TuS-Spieler deutlich, dass sie sich zu wahren Feierbiestern verwandeln können.

Spätestens mit Beginn der letzten Minute dieses »Gurkenspiels«, wie Aaron Ziercke es bezeichnete, hatten sich alle Akteure, Trainer und Betreuer auf der TuS-Bank erhoben – und auch die Zuschauer. Die ersten Umarmungen und Abklatscher erfolgten schon, während die letzten Sekunden in der Metzinger Hofbühlhalle heruntertickten. Als dann die Schlusssirene ertönte, gab es kein Halten mehr. Die Spieler stürmten auf das Spielfeld, einige drehten noch eine kurze Ehrenrunde, bevor sie sich zum wilden Umherspringen in der Hallenmitte versammelten und sich anschließend die Meister-Shirts bei Teammanager Zlatko Feric abholten. »Wir sind alle erstklassig«, lautet der selbstbewusste und doch so treffende Slogan darauf.

»Humba« mit den Fans

Nach diesem Auftakt des Feier-Marathons führte der direkte Weg in die TuS-Ecke. Dort warteten die elf mitgereisten Fans sowie einige Familienmitglieder und Freunde auf ihre Mannschaft und brachten sich in Stellung. Ganz vorne dabei: Dieter Feldmann. Der Trommler vom Dienst versammelte das Team hinter sich und stimmte die »Humba« an. Der Startschuss zu Teil zwei des wilden Umherspringens.

Ein paar Meter weiter zog sich das Trainer-Duo ein wenig zurück. Hans-Georg »Schorse« Borgmann hatte auf der Bank neben Aaron Ziercke Platz genommen und den Arm um ihn gelegt. Der Druckabfall und die Freude war bei beiden deutlich zu erkennen. »Einfach geil«, fasste Ziercke den Abend schnell zusammen.

Wie kleine Kinder

Zusammen war es den Trainern auch gelungen, die Spannung vor diesem Matchballspiel hoch zu halten. Lange hatte Ziercke über die richtigen Worte nachgedacht, ehe sein Assistent den passenden Ansatz lieferte. Der Weihnachtsmann sollte schon Ende April kommen. »Der Doppelspieltag in der Vorwoche war der Nikolaustag. Daraufhin ist die Vorfreude bei allen Tag für Tag größer geworden. Wie bei kleinen Kindern, die auf den Weihnachtsmann warten«, erklärte Ziercke, der genau diesen Vergleich auch in seine Ansprache einbaute. Mit Erfolg: Mit dem Sieg in Metzingen machte sich das Team seine eigene Bescherung.

Eine Überraschung wartete auch noch auf Aaron Ziercke. Während der Pressekonferenz nach der Partie schlichen sich Tim Remer, Nils Torbrügge und Kenji Hövels von hinten heran und verpassten ihrem Coach eine kalte Bierdusche. Ziercke nahm es mit Humor und stieg dann auch in die Feierlichkeiten mit ein. Der nächste Teil stand in den Kabinen an, die längst zu einer Disco umfunktioniert worden waren. Und die lange Heimreise Richtung Lübbecke stand ja auch noch aus an diesem Heiligen Abend.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4804060?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2447933%2F2352979%2F4850251%2F