Di., 17.04.2018

Hüttenberg und Gummersbach haben leichtere Hürden zu nehmen Restprogramm lässt zweifeln

Aus Sicht von Nils Torbrügge werden noch sechs Punkte für den Klassenverbleib gebraucht.

Aus Sicht von Nils Torbrügge werden noch sechs Punkte für den Klassenverbleib gebraucht. Foto: Hübner

Von Volker Krusche

Lübbecke (WB). Handball-Bundesligist TuS N-Lübbecke steht am Scheideweg. Holen die Mannen von Aaron Ziercke am Donnerstag im Kellerduell gegen die Eulen Ludwigshafen (Anwurf: 19 Uhr, Merkur-Arena) nicht beide Punkte, ist mit den sich ohnehin verschlechterten Karten im Abstiegskampf wohl kaum noch ein Staat zu machen.

Gerade mit Blick auf die Restprogramme schwant den TuS-Fans ohnehin nichts Gutes, denn der nach seinem sensationellen Coup im Hessenderby bei der MT Melsungen inzwischen punktgleiche Mitaufsteiger TV Hüttenberg scheint vom Papier her das deutlich günstigere Programm zu haben. Vier der ausstehenden sechs Partien scheinen lösbar: daheim gegen Erlangen, Lemgo und Gummersbach sowie in Ludwigshafen. Lübbeckes Programm neben dem Schicksalsspiel gegen die Eulen beinhaltet Hausaufgaben gegen Leipzig und Flensburg sowie Gastspiele in Gummersbach, Berlin und Lemgo. Daher gilt es nun verstärkt auch auf Gummersbach zu schielen, das mit Heimspielen gegen Minden, den TuS und Hannover sowie Partien in Göppingen und Hüttenberg aber ebenfalls ein vielsprechenderes Restprogramm aufweist. Allerdings:  Alle Partien müssen erst mal gespielt werden.

Rechenspiele bringen nichts

Eine Meinung, die sowohl TuS-Trainer Aaron Ziercke wie auch sein Kapitän Nils Torbrügge vertreten. »Ich habe in der Vergangenheit selbst schon häufiger hin und her gerechnet. Andere haben es auch getan. Doch am Ende kam meist alles anders, als man dachte«, meint der nach seinem Bauchmuskelfaserriss nach fast zweiwöchiger Pause wiedergenesene Torbrügge. »Solange wir es in unserer eigenen Hand haben, müssen wir uns einzig auf uns konzentrieren. Es ist egal was die anderen machen, wir können nur für uns selbst beeinflussen, was auf der Platte passiert.« Natürlich sei der Druck durch den Sieg der Hüttenberger nicht kleiner geworden.

»Ich habe das Rechnen schon lange aufgegeben. Wer beispielsweise konnte erwarten, das Hüttenberg sensationell in Melsungen gewinnt«, sagt Aaron Ziercke.

Sein Kreisläufer und er sind sich auch einige darüber, dass »wir wohl noch mindestens sechs Punkte brauchen, um die Klasse zu halten«, so Torbrügge, der aufzählt, »dass gegen Ludwigshafen und in Gummersbach Siege hermüssen und zusätzlich entweder gegen Leipzig oder in Lemgo gewonnen werden muss. Zudem müssen wir gegen Flensburg auf unser Torverhältnis achten.« Eine Rechnung, die auch Aaron Ziercke so aufmacht. »Sechs Punkte könnten reichen. Gut möglich, dass am Ende sogar drei Mannschaften jeweils 18 Punkte aufweisen und das Torverhältnis über Abstieg oder Klassenverbleib entscheiden wird. Wir sind zum Punkten verdammt. Und danach müssen wir sehen, was dabei herausspringt.«

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5668193?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2352979%2F4850251%2F