Fr., 23.02.2018

Pro A: Paderborn ist in diesem Jahr zuhause noch ungeschlagen – Samstag gegen Hanau Baskets wollen die Serie fortsetzen

Von Matthias Wippermann

Paderborn (WB). Drei Zweitliga-Heimspiele haben die Uni Baskets in diesem Jahr bestritten, alle drei gewannen sie. Diese Serie wollen die Paderborner am Samstag (20 Uhr, Sportzentrum Maspernplatz) gegen die Hebeisen White Wings Hanau fortsetzen.

Nach den Erfolgen gegen die Hamburg Towers (72:67), Orange Academy (89:84) und Baunach Young Pikes (80:78) soll Heimsieg Nummer vier folgen. Allerdings weiß Headcoach Uli Naechster um die Schwere der Aufgabe. »Die Hanauer machen viel aus ihren Möglichkeiten. Sie haben eine feste Rotation aus acht Spielern, funktionieren gut als Team und stehen zurecht auf einem Play-off-Platz. Das wird eine große Herausforderung für uns.«

Nicht zurückgreifen kann der Trainer auf Armani Cotton, der schon bei der 83:92-Niederlage in Ehingen aufgrund anhaltender Knieprobleme fehlte. »Armani wird bis auf Weiteres raus sein. Er hatte vergangenen Montag einen Termin bei einem Knie-Spezialisten in München«, berichtet Naechster und fügt hinzu: »Da alle anderen Spieler fit sind und unsere sportliche Position gesichert ist, würden wir ihm keinen Gefallen tun, ihn einzusetzen. Da steht auch die Gesundheit des Spielers im Vordergrund – auch mit Blick auf seine weitere Karriere. Ob Armani diese Saison überhaupt noch zum Einsatz kommt, ist fraglich.«

Paderborn und Hanau eint, dass sie den Klassenerhalt so gut wie sicher in der Tasche haben. Während die White Wings mit bislang elf Siegen aber noch in der Play-off-Verlosung sind, sind die für die Uni Baskets (neun Erfolge) wohl in weiter Ferne. So sieht es auch Naechster: »Wenn man den bisherigen Saisonverlauf betrachtet, gab es fünf verlorene Spiele, von denen wir zwei hätten gewinnen müssen, um noch in den Kampf um einen Play-off-Platz eingreifen zu können. Ausgehend davon, dass dafür 15 Siege notwendig sind, müssten wir von den noch ausstehenden sieben Partien sechs gewinnen.«

Mit Blick auf das Restprogramm – es geht unter anderem noch gegen das Führungstrio Vechta, Crailsheim, Karlsruhe – gibt Naechster folgende Zielsetzung aus: »Jetzt geht es darum, die Saison so gut wie möglich zu Ende zu spielen. Gefühlsmäßig läuft sie durchwachsen, auch wenn wir sportlich im Soll sind. Vor allem mit Blick auf die Heimspiele wollen wir gute Leistungen abliefern und müssen Lust darauf haben, die Favoriten zu ärgern.« Am Samstag können die Uni Baskets den White Wings, die zuletzt zweimal in Folge gewannen, in Sachen Play-offs einen Rückschlag zufügen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5545435?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2352966%2F4988682%2F