>

Di., 12.07.2016

»Lang lebe der Tod«: Caspers neues Video sorgt für Diskussion in seiner Fangemeinde Horror oder Kunst?

Im Dezember 2015 ist Rapper Casper zuletzt im Bielefelder RInglokschuppen aufgetreten, wo er einst selbst an der Theke gearbeitet hat.

Im Dezember 2015 ist Rapper Casper zuletzt im Bielefelder RInglokschuppen aufgetreten, wo er einst selbst an der Theke gearbeitet hat. Foto: Mike-Dennis Müller

Von Lukas Brekenkamp

Bielefeld (WB). Einige Zeit war es ziemlich ruhig um den Rapper Casper (33) aus Bielefeld. Vor kurzem hat er sich mit dem Video zu seinem neuen Song »Lang lebe der Tod« zurückgemeldet. Das Werk, in dem die Musik fast ein wenig in den Hintergrund rückt, wird im Netz nun viel diskutiert.

Das Video steckt voller historisch-kultureller Querverweise. Die Kameraführung orientiert sich ebenso am Horrorgenre wie die Handlung.

Casper - Lang Lebe Der Tod feat. Blixa Bargeld, Dagobert & Sizarr (official video) from officialcasperxo on Vimeo.

Musikalisch ist auch Caspers neuestes Werk zwischen Hip-Hop und gleich mehreren anderen Genres einzuordnen. Anders eben. Genau wie die Gäste, die Casper bei »Lang lebe der Tod« am Mikrofon unterstützen: Die deutschen Elektropopper von »Sizarr« singen einmal den Refrain, ebenso wie der Schweizer Schlagerbarde Dagobert und Blixa Bargeld, ehemals »Einstürzende Neubauten«. Ihre Stimmen schaffen neben Caspers Markenzeichen, seinem rauen Organ, einen starken Kontrast.

Es gibt auch Fans, die nichts mit dem Video anfangen können

Für die »Süddeutsche Zeitung« ist klar: »Mit seinem neuen Lied gelingt dem Rapper Casper ein Meisterwerk, das den deutschen Hip-Hop der letzten Jahre weit hinter sich lässt«, schreibt Max Fellmann in seiner Kolumne »Hit, Hit, Hurra«. In den sozialen Medien jedoch spaltet das Lied auch die Fangemeinde: Neben vielen begeisterten Stimmen gibt es auch Fans, die weder mit dem Song noch mit dem düsteren Video etwas anfangen können.

»Lang lebe der Tod« ist die erste Auskopplung aus Caspers gleichnamigem Album, das für den 23. September angekündigt ist. Der Song des Künstlers, der in Deutschland zwei Nummer-1-Alben (»XOXO«, »Hinterland«) landete, wurde am 17. Juni beim Kosmonaut-Festival bei Chemnitz erstmals präsentiert. Videopremiere hatte das Lied am 1. Juli – und hat seitdem etwa 238.000 Klicks gesammelt.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4150096?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2516093%2F2198387%2F2513179%2F