>

Di., 17.10.2017

Nach Kritik am SPD-Bürgermeister für Bielefeld-Jöllenbeck Realschule Jöllenbeck: Bartels rudert zurück

Die Realschule Jöllenbeck von oben.

Die Realschule Jöllenbeck von oben. Foto: Thomas F. Starke

Jöllenbeck (WB/hz). Das Verbreiten von »Halbwahrheiten« hatte Frank H. Elbracht, Vorsitzender der Elternpflegschaft der Realschule Jöllenbeck, Bezirksbürgermeister Mike Bartels (SPD) vorgeworfen. Der Streit entzündete sich, wie exklusiv berichtet, um einen Artikel von Bartels in seinem Anzeigenblatt »Blickpunkt Jöllenbeck«. Dort bezog Bartels Stellung für eine geplante Sekundarschule und gegen die einzige Realschule in seinem Stadtbezirk.

In einem Gespräch am Montag zwischen Bartels, Elbracht und Realschulleiterin Natascha Kunert-Möller ist der Politiker und Verleger zurückgerudert. »Es gab Details, die nicht bekannt waren. Ich werde noch etwas schreiben, damit man das besser einordnen kann«, kündigte Bartels einen weiteren Artikel in der Novemberausgabe seines »Blickpunkts« an.

Elbracht wertete das Gespräch als »neutral, sachlich und sehr offen«. Entschuldigt habe sich Bar­tels nicht. »Wir haben ein offenes Gespräch geführt und Herrn Bar­tels verdeutlicht, dass die Realschule gute und engagierte pädagogische Arbeit macht«, sagte Realschulleiterin Natascha Kunert-Möller für ihr 45-köpfiges Lehrerteam und die 655 Schüler.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5227849?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2516093%2F2198387%2F2513179%2F