>

Di., 05.12.2017

Polizei sucht Zeugen für zwei Überfälle – Unbekannte erbeuten Fan-Utensilien St.-Pauli-Fans geschlagen und beraubt

Im Stadion hatten die St.-Pauli-Fans ihre Mannschaft vergebens angefeuert. Nach dem verlorenen Spiel wurden vier Anhänger geschlagen und beraubt.

Im Stadion hatten die St.-Pauli-Fans ihre Mannschaft vergebens angefeuert. Nach dem verlorenen Spiel wurden vier Anhänger geschlagen und beraubt. Foto: Thomas F. Starke

Bielefeld (WB).  Als wäre die 0:5-Niederlage gegen Arminia Bielefeld nicht schon bitter genug gewesen: Vier St.-Pauli-Fans sind nach dem Bundesligaspiel am Freitag geschlagen und ausgeraubt worden. Die Polizei sucht nach Tätern und Zeugen.

Aktenkundig sind bei der Polizei zwei Vorfälle geworden. Nach Auskunft der Beamten schlugen unbekannte Täter sowohl im Wickenkamp als auch an der Großen-Kurfürsten-Straße zu.

Mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht

Zwei Fußballfans aus Rauschenberg, 47 und 26 Jahre alt, kam gegen 20.30 Uhr am Wickenkamp eine Gruppe von fünf oder sechs Personen entgegen. Ein Mann aus der Gruppe soll den 47-Jährigen ohne Vorwarnung mit einem schlagstockähnlichen Gegenstand geschlagen und ihm den Fan-Schal vom Hals gerissen haben.

Als sein 26-jähriger Begleiter ihm zur Hilfe eilte, stießen ihn die anderen weg. Der Täter schlug ihm mit dem schlagstockähnlichen Gegenstand gegen den Kopf und entriss ihm Mütze und Schal. Der 26-Jährige erlitt eine Platzwunde und musste mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht werden. Die Täter waren dunkel gekleidet und zwischen 1,80 und 1,90 Meter groß.

Täter stehlen Fan-Pullover

Ebenfalls Fan-Utensilien erbeuteten unbekannte Täter gegen 21.15 Uhr. Als zwei 18 und 19 Jahre alte Männer aus dem Kreis Nienburg von der Stapenhorststraße in die Große-Kurfürsten-Straße abbogen, kam ihnen eine Gruppe von zehn bis fünfzehn Männern entgegen. Wie die Polizei mitteilt, schlugen sie den beiden St. Pauli-Fans ins Gesicht. Dem 19-Jährigen zogen sie die Jacke und den Fan-Pullover aus.

Die Jacke ließen sie zurück und flüchteten mit der Beute in Richtung Stapenhorststraße. Bei dem Pullover handelte es sich um einen schwarzen Kapuzenpullover mit weißem Totenkopfemblem, St. Pauli-Schrift auf dem Rücken und auf der Brust. Die Fahndung der Polizisten nach den Tätern verlief ergebnislos.

Zeugenhinweise nehmen die szenekundigen Beamten in Bielefeld unter 0521/5450 entgegen.

Kommentare

Ich schäme mich...

...für solche Fans. Kann nicht jeder für "seine Mannschaft" sein, ohne bedroht zu werden, vor allem Auswärts.
Im Stadion etwas gegeneinander, aber ohne Gewalt und nach dem Spiel dann wieder alles gut und friedlich.
Wir lieben doch alle den Fußball, ob nun die oder die Mannschaft!!
Traurige Welt heutzutage.

Seit nett zueinander

Dafür habe ich kein Verständnis und ich würde mir wünschen, daß auch andere Schreiber an dieser Stelle Charakter zeigen und die Tat verurteilen. So etwas geht nun mal gar nicht und ich mußte am Freuitag schon auf der Spdtribüne maßregelnd eingreifen, als die Fangesänge aus dem Ruder liefen und ein Niveau erreichten, daß ich nicht mehr auf der Schueco erleben möchte. Fussball ist kein Schachspiel und deren Fans keine Bibelschwestern *ggg, aber Gewalt hat hier nichts zu suchen. Also, wer meint, einen auf dicke Hose machen zu müsse, darf sich bei mir melden.

2 Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5335697?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2516093%2F2198387%2F2513179%2F