Mi., 03.01.2018

Veranstalter winkt ab – bislang auch kein Interessent für den Jahnplatz Fußball-WM: »kein Public Viewing auf dem Kesselbrink«

Im Juli 2016 verfolgten 8000 Menschen auf dem Kesselbrink das Ausscheiden der Nationalelf im EM-Halbfinale.

Im Juli 2016 verfolgten 8000 Menschen auf dem Kesselbrink das Ausscheiden der Nationalelf im EM-Halbfinale. Foto: Thomas F. Starke

Von Stefan Biestmann

Bielefeld (WB). Während der Fußball-EM 2016 verfolgten noch Tausende Menschen die Spiele auf dem Kesselbrink. Zur Fußball-WM 2018 wird das Unternehmen Space Enterprises kein Public Viewing auf dem Platz veranstalten.

Das sagte gestern Markus Wallney, Geschäftsführer des in München ansässigen Unternehmens, auf WESTFALEN-BLATT-Anfrage. Er begründete dies damit, dass auf dem Kesselbrink die Einschränkungen für den Veranstalter zu groß gewesen wären. Er verwies dabei nach einem Gespräch mit der Stadtverwaltung auf geplante Baumaßnahmen auf dem Platz und auf Terminkollisionen mit anderen Veranstaltungen.

Frank Spengemann vom städtischen Immobilienservicebetrieb (ISB) bestätigte, dass es bereits für die Zeit der WM Zusagen für andere Veranstaltungen auf dem Kesselbrink gebe. Dazu gehören das Open-Air-Konzert der Bielefelder Philharmoniker sowie Veranstaltungen der Volksbank und des Welthauses. Somit sei es für den Veranstalter nicht möglich, den Platz während der WM durchgehend zu nutzen. Die Baumaßnahmen im Jahr 2018 auf dem Kesselbrink – der Aufbau von Sport- und Spielgeräten – sollen dagegen im Frühjahr beginnen und noch vor WM-Start abgeschlossen sein.

Anfrage für Public Viewing im Ravensberger Park abgelehnt

Darüber hinaus berichtet Spengemann davon, dass bei der Fußball-EM 2016 die Abwicklung des Vertragsverhältnisses mit dem Unternehmen Space Enterprises »nicht ganz unproblematisch« gewesen« sei. Auch wenn Space En­terprises »grundsätzlich weiter Interesse« am Public-Viewing-Standort Bielefeld bekundet, ist die Stadt jetzt wohl aus dem Spiel. Denn bereits vor Monaten hatte Wallney dem WESTFALEN-BLATT gesagt, das aus Sicherheitsgründen nur der Kesselbrink für ein Rudelgucken in Frage komme.

Es hat laut ISB auch eine Anfrage für den Ravensberger Park gegeben. Doch aufgrund der derzeitigen Nutzung des Parks sowie der Anwohner und der dort beheimateten Institutionen werde es dort kein Public Viewing geben können, sagt Spengemann.

Auch ein Public Viewing am Jahnplatz ist unwahrscheinlich. Wie berichtet, hatte das Unternehmen Asko sein Interesse bekundet, die dortige LED-Wand für ein Public Viewing zur Verfügung zu stellen. Asko will aber selbst nicht als Veranstalter auftreten, sondern benötigte dazu einen Veranstaltungspartner, betont Geschäftsführer Dorian Völkers. »Und bis jetzt hat sich noch kein Interessent bei uns gemeldet.« Dabei sei es auch möglich, neben der 25 Quadratmeter großen LED-Wand noch eine zusätzliche Leinwand auf einem Lkw-Anhänger aufzustellen, sagt Völkers.

Keine Strandbar mit LED-Wand in Brackwede

Auch der Bielefeld Marketing GmbH sind »keine konkreten Pläne« für ein Public Viewing bekannt. »Unserer Einschätzung nach ist das allgemeine Interesse an diesen Events auch spürbar gesunken«, sagt Geschäftsführer Martin Knabenreich. »Die Menschen möchten weiterhin gemeinsam gucken und mitfiebern, allerdings tun sie dies wohl eher wieder im privaten Rahmen oder in Kneipen und Cafés.«

Falls ein externer Veranstalter ein Public Viewing ausrichten möchte, wäre Bielefeld Marketing »offen für Gespräche und würde eine unterstützende Begleitung anbieten«, betont Knabenreich. »Eine Organisation eines Public Viewings durch das Stadtmarketing selbst wäre aber aus Kostengründen wie schon in den Vorjahren nicht realisierbar.«

Im Gegensatz zur Fußball-EM 2016 wird es am Gleisdreieck in Brackwede keine Strandbar mit LED-Leinwand geben. Das sagte der Senner Gastronom Tekin Sirin gestern dem WESTFALEN-BLATT. Das Projekt sei aufgrund der unsicheren Wetterbedingungen zu riskant, meint er. »Ich kann mir aber vorstellen, eine Sommer-Lounge zur Fußball-WM an einem Ort in der Innenstadt zu betreiben«, berichtet er.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5396185?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198387%2F2513179%2F