Do., 11.01.2018

Bielefelder Comedian moderierte »RTL II Politiker-Check« Abdelkarim ist nominiert für den Deutschen Fernsehpreis

Abdelkarim war viel unterwegs für seine TV-Wahlsendung »Endlich Klartext«. Zu den Gesprächspartnern gehörte auch Sahra Wagenknecht, Chefin der Linken-Bundestagsfraktion.

Abdelkarim war viel unterwegs für seine TV-Wahlsendung »Endlich Klartext«. Zu den Gesprächspartnern gehörte auch Sahra Wagenknecht, Chefin der Linken-Bundestagsfraktion. Foto: RTL II

Von Stefan Biestmann

Bielefeld (WB). Der Bielefelder Comedian und Moderator Abdelkarim darf sich Hoffnungen auf den Deutschen Fernsehpreis machen. Der 36-Jährige ist in der Kategorie »Beste Information« nominiert – mit der von ihm moderierten Bundestagswahl-Sendung »Endlich Klartext – Der große RTL II Politiker-Check«. »Die Nominierung ist auf jeden Fall eine große Ehre«, sagt er auf WESTFALEN-BLATT-Anfrage. Zudem sei es »eine besondere Wertschätzung für das ganze Team«.

Die Fernsehpreis-Jury nominierte zudem die Sendungen »Fahrbereitschaft« (RBB) mit Jörg Thadeusz und »Volksvertreter« (ZDF Neo) mit Jo Schück. Wer in der Kategorie gewinnt, wird bei der von Barbara Schöneberger moderierten Preisverleihung am 26. Januar in Köln bekanntgegeben.

»Kein Schonraum für Politiker«

In der Sendung »Endlich Klartext« sprach Abdelkarim mit Politikern verschiedener Parteien. »Wir wollten vor allem für die Zuschauer, aber auch für uns rauskriegen, für was die Parteien stehen und inwieweit sie alltagstauglich sind. Außerdem wollten wir einen kleinen Beitrag dafür leisten, dass die Leute zur Wahl gehen.«

Der Ansatz war dabei ungewöhnlich. »Wir haben die Politiker und Politikerinnen nicht in einem TV-Studio mit Tisch und so’n Kram getroffen«, berichtet Abdelkarim. »Wir sind mit ihnen zu den Menschen gegangen, die unmittelbar von ihrer Politik betroffen sind. Wir haben diese Menschen in ihren Wohnungen oder an ihren Arbeitsplätzen getroffen.« Es habe also keinen »Schonraum für Politiker« gegeben. »Und die Menschen haben sich sehr über die Möglichkeit gefreut. Sie hatten richtig Bock, nachzuhaken. Daher hatten die Politiker und Politikerinnen keine Chance, mit nichtssagenden Floskeln davonzukommen.«

Gespräche mit Spahn, Lauterbach und Wagenknecht

Abdelkarim traf unter anderem Jens Spahn (CDU), Karl Lauterbach (SPD) und Sahra Wagenknecht (Die Linke). Auch seine ostwestfälische Heimat wollte der Comedian thematisieren. »Ich habe ab und an versucht, Bielefeld ins Gespräch zu bringen, aber die Politiker und Politikerinnen konnten damit irgendwie nichts anfangen.«

Abdelkarim hat marokkanische Wurzeln. Er besuchte früher die Hauptschule Senne, die Gesamtschule in Quelle und das Rudolf-Rempel-Berufskolleg. Später begann er ein Jura-Studium in Bochum. Abdelkarim gewann unter anderem den NDR-Comedy-Contest und den Bayerischen Kabarettpreis. Zudem moderiert er die Comedy-Show »Stand Up Migranten« auf Eins Plus. Mit seinem Programm »Staatsfreund Nr. 1« ist er auch 2018 bundesweit auf Tournee.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5415163?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198387%2F2513179%2F